“Ein dummer Zug”

“Ein dummer Zug”

Carl Carls (1880 – 1958) erlernte das Schachspiel im Alter von 13 Jahren. Er war ein guter Positionsspieler und verfügte über ein exzellentes Endspielverständnis. Zeitgenossen beschrieben seinen Stil wie folgt: Der Gegner wird langsam zermürbt, der Angriff kaltschnäuzig abgewiesen und dann mit vollen Segeln in ein Endspiel eingelenkt, in...
Das bedeutendste Match aller Zeiten

Das bedeutendste Match aller Zeiten

Würde Bobby Fischer Magnus Carlsen schlagen? Die Debatte über den besten Spieler aller Zeiten flammt im Schachforum oder beim Vereinsabend immer wieder auf ebenso wie die Debatte über die beste Partie aller Zeiten. Kasparows Sieg 1999 in Wijk über Topalow oder eher Paul Morphys Opernhaus-Partie? Solchen Debatten werden leicht...
Richard Teichmann

Richard Teichmann

Richard Teichmann (1868 – 1925), ein studierter Philologe, machte erstmals auf sich aufmerksam, als er ein Turnier der Berliner Schachgesellschaft im Jahr 1890/1891 gewann. 1892 siedelte er nach London über, unter anderem, um dort sein Schachspiel zu verbessern. Beim Turnier des „Simpson Divan“ im gleichen Jahr belegt er den...
London 1899

London 1899

Das Meisterturnier 1899 in London brachte die Creme de la Creme des damaligen Schachs an die Tische. Unter den 15 Teilnehmern fanden sich klangvolle Namen wie Pillsbury, Janowski, die Altmeister Tschigorin und Steinitz, sowie die jungen Wilden Maroczy und Schlechter. Von den Top-Spielern fehlte nur Siegbert Tarrasch, der es...
Bye bye, Big Vlad

Bye bye, Big Vlad

„Meine letzte Chance, nach dem Titel zu greifen“, sagte Vladimir Kramnik vor dem Kandidatenturnier 2018, für das er einen Freiplatz bekommen hatte. Heute erscheint diese Aussage in einem anderen Licht. Wahrscheinlich reifte schon seinerzeit der Entschluss in ihm, das professionelle Schach an den Nagel zu hängen. Als Kramnik jetzt in Wijk an...
Königin Judit

Königin Judit

Sie gilt als die stärkste Schachspielerin aller Zeiten und ist die jüngste von drei Schwestern, die es mit Hilfe des Schachspiels zu weltweiter Anerkennung gebracht haben. Beeinflusst durch den Vater, welcher ein glühender Anhänger der Behaviorismus-Lehre des amerikanischen Psychologen John B. Watson war, erlernte Sie genau wie ihre älteren...
“Die” Visitenkarte eines 13-jährigen Knaben

“Die” Visitenkarte eines 13-jährigen Knaben

Für ihn war der Vergleich UDSSR vs. USA, im Juni 1954, im Hotel Roosevelt in New York, ein Schlüsselerlebnis. Hier sah er zum ersten Mal die großen Helden des Schachspiels Smyslov, Reshevsky, Bronstein, Keres und andere, Teilnehmer des zuvor abgeschlossenen WM-Kandidatenturniers. Beide Mannschaften stellten jeweils 8 Spieler, die wiederum...
10 Vorteile Kindern beizubringen Schach zu spielen

10 Vorteile Kindern beizubringen Schach zu spielen

Vielleicht haben die berühmten Namen der Schachwelt, Tigran Petrosyan und Levon Aronian, mehr gemeinsam als nur Schach, sie sind beide Armenier, ein Land, in dem alle sechsjährigen Kinder in Schulen Schach lernen und so das erste Land sind, das das tut. Als Eltern denken viele von Ihnen an die...
Das kanadische Wunderkind

Das kanadische Wunderkind

Die Schach-Olympiade 1939 in Buenos Aires wurde vom Ausbruch des Krieges in Europa überschattet, zu diesem Zeitpunkt war die Vorrunde gerade beendet. Das englische Team reiste unverzüglich ab, die Teams aus Frankreich, Polen und Pälestina lehnten es in der Finalrunde ab, gegen Deutschland anzutreten, so dass die Organisatoren entschieden,...
Der offene Spanier II

Der offene Spanier II

Liebe Schachfreundinnen und Schachfreunde, ich wünsche Ihnen ein frohes neues Jahr! Die Voraussetzungen bei der Schach-WM 1981 waren für Viktor Kortchnoi nicht die Besten. Zwar hatte er in den Zweikämpfen mit Anatoli Karpov 1974 (Kandidatenfinale) und 1978 (WM-Kampf) jeweils nur knapp verloren, jedoch sagen die Endresultate nur wenig über...