Juni 23, 2024

Selbstbestimmung über alles!

Von Geraldine Hertneck, Münchhausen

 

Geraldine Hertneck 🙂

Das Bundeskabinett berät derzeit über ein Selbstbestimmungsgesetz, das das soziale Geschlecht über das biologische stellt. Künftig soll man durch einfache Erklärung feststellen dürfen, dass man sich nicht als Mann, sondern als Frau fühlt und umgekehrt.  Was bedeutet dies? Das Geschlecht, das jahrtausendelang fest definiert war, wird im Grunde völlig beliebig. Heute fühle ich mich als Mann und morgen als Frau! Ich muss mich nur entsprechend erklären und beim Standesamt eintragen lassen.

Kann das wirklich sein? Wer es nicht glaubt, sei auf die Homepage des Bundesjustizministeriums verwiesen:

  • Der Erklärung über die Änderung des Geschlechtseintrags ist eine Eigenversicherung beizufügen, dass der gewählte Geschlechtseintrag beziehungsweise die verlangte Streichung des Geschlechtseintrags der Geschlechtsidentität am besten entspricht und der Person die Tragweite der durch die Erklärung bewirkten Folgen bewusst ist. Die Eigenversicherung soll die Bedeutung der Erklärung vor Augen führen und unbedachten oder nicht ernst gemeinten Erklärungen vorbeugen.
  • Eine Überprüfung der Erklärung durch Dritte ist nicht vorgesehen.
  • Auch die isolierte Änderung der Vornamen setzt eine Eigenversicherung voraus, dass die gewählten Vornamen der Geschlechtsidentität am besten entsprechen und der Person die Tragweite der durch die Erklärung bewirkten Folgen bewusst ist.
  • Anders als bisher wird künftig das Standesamt für die Änderung zuständig sein. Bislang ist das Amtsgericht zuständig.

Das ist ja eine soziale Revolution ungeahnten Ausmaßes. Gerade für Schachspieler! Man denke nur an die Ratinglücke zwischen Männern und Frauen. Künftig kann man als Mann schnell und einfach in die Frauenrangliste und vielleicht sogar in die Frauen-Nationalmannschaft wechseln, wenn die Elozahl hoch genug ist. Ich bin begeistert von dieser Aussicht. Dann ist Elisabeth Pähtz zwar noch die erste deutsche Frau, die Großmeister wurde, aber ich wär dann schon die zweite, vorausgesetzt ich habe die Erklärung zum Geschlechtswechsel abgegeben. Des Weiteren wäre ich dann auf einen Schlag Nummer 2 der deutschen Frauenrangliste. Hinter Elisabeth und vor Dinara!

Ich male es mir schon so richtig schön aus, wie ich künftig in der Frauenrangliste stehe:

1 Pähtz Elisabeth        2477

2 Hertneck Geraldine 2456

3 Wagner Dinara         2447

Und wenn es sich nicht so entwickelt wie gedacht, dann kann ich ja immer noch binnen eines Jahres die Erklärung zurücknehmen und mich wieder als Mann fühlen.

Doch hier höre ich plötzlich kritische Stimmen: aber du bist ja gar keine Frau und hast dich immer als Mann gefühlt. Das stimmt natürlich, aber Gesetz ist Gesetz! Ja und ist das nicht unfair, den Frauen auf diese Art Konkurrenz zu machen? Nun ja, das mag sein, aber Gesetz ist Gesetz! Und wirst du dann überhaupt als Frau von den anderen Frauen akzeptiert? Du siehst ja gar nicht aus wie eine Frau… Nun ja, mag sein, aber Gesetz ist Gesetz! Kleidest du dich dann auch wie eine Frau? Naja, ich könnte es ja mal mit einem Rock probieren. Und außerdem tragen die meisten Frauen ja heutzutage Jeans. Ob ich zusätzlich noch eine Hormonbehandlung machen würde, na ich weiß nicht so recht. Ich will ja eigentlich gar keine Frau sein, ich will nur so tun!

Ich hoffe nur, dass nicht noch andere Schachspieler auf dieselbe raffinierte Idee kommen wie ich. Also bitte nicht weitersagen! Denn wenn alles so kommt, dann dürfte meine schachliche Zukunft gesichert sein!

Zum Schluss noch eine schlechte Nachricht. Aktuell wurde leider die Beratung über das Gesetz abgesetzt, aber kommt schon noch. Nur Geduld. Ich vertraue auf die Ampel und ihre Weisheit!