Anna Muzychuk und Maria Muzychuk

Das Tata Steel Chesstournament in den Niederlanden ist noch nicht zu Ende, da beginnt auf Gibraltar ein weiteres Highlight. Das Gibraltar Chess Festival 2019 findet vom 22. bis 31. Januar statt und kann sich durchaus mit dem Schachfestival in den Niederlanden messen. Aus deutscher Sicht ist die Teilnahme von Arkadij Naiditsch interessant. Geboren 1985 in Riga (Lettland), zog Arkadij im Alter von 11 Jahren mit seinen Eltern nach Dortmund. Es ist schade das er nicht mehr für Deutschland spiel, zu groß waren die Meinungsverschiedenheiten mit dem DSB. Arkadij Naiditsch spielt seit 2015 für den aserbaidschanischen Schachverband. Seitdem ist es aufwärts gegangen.  In der Live.Ratingliste steht Arkadij Naiditsch an 20- zigster Stelle mit einer stattlichen Elozahl von 2734. Gespannt sein darf man auf das Abschneiden von Alexander Donchenlo und Rasmus Svane.

Gespielt werden 10 Runden. Die Bedenkzeit beträgt 100 Minuten für 40 Züge zuzüglich 20 Züge in 50 Minuten und 15 Minuten für den Rest der Partie. Es gibt einen Zeitzuschlag von 30 Sek. pro Zug von Beginn der Partie. Der Preis für den Sieger beträgt 28.000 €.

Das Gibraltar Schachfestival ist auch ein Festival der starken Frauen. Die Weltspitze ist vertreten. An der Spitze die frisch gebackene Weltmeisterin im Schnellschach Wenjun Jum die Weltmeisrin im Blitz Kataryna Lahno. Danach folgen die beiden international erfolgreichen Schwestern aus der Ukraine, Anna Muzychuk und Maria Muzychuk. Nicht vergessen sollte man die Inderin Konero Humpy, die um die Vergabe des ersten Frauenpreises ein Wörtchen mitreden will.

Turnierseite          Resultate

Print Friendly, PDF & Email