Oktober 7, 2022

Arkady Dvorkovich schrieb auf Facebook

Liebe Schachfreunde, verehrte Vertreter der Verbände.

Ich habe erfahren, dass ein Brief, der mich angreift, an viele Verbände geschickt wurde. Der Brief enthielt Halbwahrheiten und verdrehte Tatsachen. Ich könnte schweigen, da ich mir eurer massiven Unterstützung sicher bin, aber so bin ich nicht gebaut.

Jeder von Ihnen kennt meine moralischen Grundsätze, meine menschlichen Qualitäten, meine öffentlichen Äußerungen und kann leicht verstehen, dass ich eine solche Verleumdung nicht akzeptieren werde.

Ich halte es für meine Pflicht Ihnen allen gegenüber, auf Anschuldigungen klar und offen zu antworten.

Zuallererst möchte ich wiederholen, dass Schach für mich eine lebenslange Leidenschaft ist und ein Tribut an die Erinnerung an meinen Vater, den internationalen Schiedsrichter Vladimir Dvorkovich, und dass ich und das internationale Team der neuen FIDE in all diesen vier Jahren unermüdlich daran gearbeitet haben, unsere gemeinsame Vision umzusetzen, um das Schachleben zu verändern und unsere Gemeinschaft zu verbessern.

Ich habe das Schachspiel nicht politisiert, ich habe mein Möglichstes getan, um allen gegenüber fair zu sein, und ich habe meine Position nie dazu benutzt, ein bestimmtes Land oder eine bestimmte Politik zu fördern. Ich habe hart gearbeitet und mein Team angeführt, um unsere gemeinsamen Pläne zur Umgestaltung des Schachlebens umzusetzen. Die Rückgabe der Rechte für die Austragung von Weltmeisterschaftsspielen und -kandidaten an die FIDE, Vereinbarungen mit Sendern und Sponsoren, FIDE-Entwicklungsfondsprogramme, eine Erhöhung der Zahl der Turniere und der Preisgelder, revolutionäre Veränderungen im Frauenschach, ein Programm zur Unterstützung junger Spieler und Veteranen, die Senkung und Streichung von FIDE-Gebühren, die Unterstützung offener Turniere, die Einführung von Online-Schachpolitik und -Wettbewerben, die Einführung von Sozial- und Bildungsprogrammen der FIDE und ein deutlich erhöhtes und gleichzeitig stabiles Budget – wir können stolz auf uns sein.
Und um diese Arbeit fortzusetzen, kandidiere ich für eine zweite Amtszeit – und ich bin mir Ihrer Unterstützung sicher. Ich möchte Sie daran erinnern, dass diese Amtszeit nach der neuen FIDE-Satzung meine letzte sein wird. Ich habe mich für die Begrenzung auf zwei Amtszeiten eingesetzt, weil ich sie für fair und demokratisch halte.
Unter meiner Leitung hat der Rat im Februar und März 2022 klare und eindeutige Beschlüsse gefasst, die den Empfehlungen des IOC entsprechen. Ich glaube nicht, dass irgendjemand sagen kann, dass ich nicht getan habe, was ich für die FIDE tun musste.

Leider haben meine Gegner auf persönliche Angriffe gegen mich zurückgegriffen, die den Wettbewerb der Ideen, Meinungen und Programme ersetzen und in Wirklichkeit deren Fehlen verdecken sollen.

Die in den Angriffen gegen mich erwähnte „Vor-Sanktionsliste“ enthält die Namen von Zehntausenden von Menschen, sie hat keine rechtliche Bedeutung und ihr Ersteller – eine ukrainische Regierungsbehörde – ist nicht befugt, internationale Sanktionen zu verhängen.

Ich werde meine Arbeit als Präsident der FIDE fortsetzen und möchte Ihnen in diesem Zusammenhang für die Unterstützung und die formellen Bestätigungen zahlreicher Verbände danken, die unsere Arbeit im Laufe der Jahre zu schätzen wussten Argentinien, Bangladesch, Zypern, Guatemala, Indien, Indonesien, Kasachstan, Kirgisistan, Laos, Libyen, Mexiko, Montenegro, Nigeria, Panama, Serbien, Somalia, Südsudan, Sudan, Tadschikistan, Tansania, Tunesien, Jemen. Ich weiß von der Unterstützung durch Dutzende weiterer Verbände – und in einigen Tagen werden wir eine aktualisierte Liste vorlegen.

Lassen Sie mich wiederholen, dass ich auf Ihre Unterstützung vertraue, und dass das Dvorkovich-Team – Weltmeister Viswanathan Anand, die 9. Frauenweltmeisterin Zhu Chen, der angesehene internationale Organisator Jøran Aulin-Jansson, der Präsident des aserbaidschanischen Schachverbandes und langjährige Organisator von Turnieren auf höchstem Niveau, darunter die Baku-Olympiade, Mahir Mammedov und viele andere engagierte Menschen – werden Sie nicht enttäuschen.

Für mich besteht das Dvorkovich-Team aus allen Menschen, denen das Schach und seine Entwicklung am Herzen liegt, denn unser Motto lautet: „Wir sind eine Familie“.

Der Däne Peter-Heine Nielsen schmeißt seinen Hut in Ring

Kandidat für das Amt des Fide-Peäsidenten: Inalbek Sheripov

Nazis haben keinen Platz in der Schachgemeinschaft!

Hat Arkady Dvorkovich gute Arbeit geleistet?

Print Friendly, PDF & Email
Share this
EnglishDeutschРусский