Juli 3, 2022

Nazis haben keinen Platz in der Schachgemeinschaft!


Die renommierten Großmeister Alexander Beljawski und Adrian Michaltschyschyn haben einen offenen Brief geschrieben.

„Eine Familie, sagst du?
Ein sonniger Morgen in Lviv, Ukraine. Drei russische Raketen fliegen sehr niedrig, wir können sie von den Fenstern aus beobachten. Ziel ist es, ein „militärisches Ziel“ zu treffen.

Dabei werden sieben Menschen getötet, zwölf verletzt und vierzig zivile Autos in einer Autowerkstatt in die Luft gesprengt.
Odessa, 700 km von Lviv entfernt. Eine Granate schlägt in ein Hochhaus ein und tötet ein drei Monate altes Mädchen sowie seine Mutter und Großmutter.
Die Raketen sind teuer, deshalb müssen sie sehr genau sein. Die Russen werden sie an einige Diktaturen verkaufen. Ein kleiner „Kollateralschaden“ macht nichts aus. Für die Russen.

Wer könnte sich im 21. Jahrhundert vorstellen, die Hauptstadt eines Nachbarlandes ohne Kriegserklärung zu bombardieren? Lviv ist im Vergleich zu anderen ukrainischen Städten (bisher) am wenigsten betroffen. Allein in Mariupol sind mehr als 25.000 Menschen unter der Zivilbevölkerung ums Leben gekommen. Drei Monate sind vergangen, seit Russland seine aggressive Invasion in der Ukraine begann. Elf Millionen Menschen und sechs Millionen Ukrainer, vor allem Frauen und Kinder, befinden sich im Ausland. Mariupol und Bucha sind zum ukrainischen Gernika geworden!

Die Infrastruktur und große Industrieunternehmen wie Azovstal wurden zerstört. Der Premierminister der Ukraine schätzte den Schaden für das Land auf etwa 600 Milliarden Dollar!

Der Vorsitzende des Nationalen Sicherheitsrates der Ukraine, Danilow, hat Russlands Pläne bestätigt, riesige Gulags (Konzentrationslager wie bei den Nazis) für Ukrainer in Sibirien zu errichten, um bis zu fünf neue Großstädte zu bauen. Selbst russische Nachrichtenagenturen veröffentlichten Pläne für den Völkermord an den Ukrainern.
Das FIDE-Motto Gens una Sumus bedeutet „Wir sind eine Familie“. Das ist das Grundprinzip der Schachspieler auf der ganzen Welt.

Und das ist viel wichtiger als die Gesetze oder irgendwelche Verordnungen. Aus diesem einfachen Grund sollte ein Verstoß gegen die Grundregel, andere Mitglieder aus nationalen, rassischen, ideologischen, staatlichen oder sonstigen fiktiven Gründen anzugreifen, zu diskriminieren oder zu hassen, als schwere Verletzung des FIDE-Grundsatzes betrachtet werden.

Die Konsequenzen sollten so streng sein wie der Ausschluss aus der Organisation. Nigel Short, Vizepräsident der FIDE, kommentierte die „guten Gründe“ Russlands, einen Krieg zur „Entnazifizierung“ der Ukraine zu beginnen, treffend mit den Worten: „Vielleicht sollten die Russen ihre Entnazifizierung ein wenig näher an ihrem Heimatland beginnen!“

Das macht Sinn, denn in Russland ist zunächst einmal die Entnazifizierung aller Mitglieder der Staatsduma, aller Minister und eines großen Teils der Militär- und Sicherheitskräfte erforderlich. Die meisten von ihnen leugnen einfach die Existenz der Ukraine als Staat und die ukrainische Sprache. Die Welt hat die Entwicklung der schlimmsten Variante des Nazismus, des Stalinismus, unterschätzt.

Zum Leidwesen aller Schachspieler sitzt unter den russischen Gesetzgebern auch der ehemalige Weltmeister Anatoli Karpow, der für die Annexion der ukrainischen Gebiete 2014 und 2022 gestimmt hat und gegen den die USA und die EU Sanktionen verhängt haben.

Der stellvertretende Sprecher des russischen Parlaments, Tolstoi, hat offen gesagt, dass ihr Plan darin besteht, das gesamte Land zu erobern, um an die polnische Grenze heranzukommen.

Es gibt viele russische Schachspieler, die den Krieg und die Tötung von Ukrainern befürworten. Die Großmeister Karjakin und Shipov unterstützen offen die Invasion und träumen davon, das ukrainische Lviv zu erobern.

Mehr als 40 russische Schachspieler haben einen offenen Brief unterzeichnet, in dem sie um Frieden bitten, aber den Krieg und die ungebetenen Gäste nicht verurteilen, da dies nach einem neuen russischen Gesetz mit 15 Jahren Gefängnis bestraft werden kann.

Gleichzeitig würdigen wir das mutige Handeln von Großmeister Alexander Motyljow, der den Brief verfasst und die Invasion persönlich verurteilt hat.

Ukrainische Schachspieler leiden wie alle ukrainischen Bürger unter Raketenangriffen. Die Wohnungen der Großmeister in der zweitgrößten ukrainischen Stadt Charkiw wurden bombardiert und berühmte Schüler der Schachschule wurden zu Flüchtlingen. Wie alle anderen Ukrainer verbringen auch wir bei russischen Raketenangriffen schlaflose Nächte in Schutzräumen….

Keine Verurteilung durch die FIDE!

Darüber hinaus versucht FIDE-Vizepräsident Bashar Kuatli, die Öffentlichkeit davon zu überzeugen, dass die europäische Sichtweise der russischen Aggression falsch ist, weil andere Länder andere Ansichten über Gut und Böse haben! FIDE-Generaldirektor Emil Sutovsky bestreitet den Völkermord an den Ukrainern und kritisiert den ukrainischen Präsidenten Vladimir Zelensky. Es hat keinen Sinn, andere Leistungen zu kommentieren.

Wir verstehen die Position von Herrn Kuatli und Herrn Sutowski, die im Wesentlichen argumentieren, dass das Gute dort ist, wo sie Geld verdienen können, und das Böse alle anderen Orte und Dinge sind.

Wir geben aber auch eine Einschätzung der Position des italienischen Ministerpräsidenten Mario Draghi. Auf die Frage, warum er die Ukraine unterstützt, antwortete er: „Ganz einfach: auf der einen Seite der Aggressor, auf der anderen das Opfer der Aggression.

Die gleichen Überlegungen haben viele Menschen und Schachorganisationen wie die Kasparov-Stiftung, die ECS oder den slowenischen Schachverband (eine von vielen) dazu bewogen, die ukrainischen Schachspieler zu unterstützen. Kasparow selbst erklärte, dass russische Schachspieler ein Dokument zur Verurteilung des Krieges unterzeichnen sollten, bevor sie an Turnieren außerhalb Russlands teilnehmen dürften.

Da in Russland für solche Aktionen Repressalien und 15 Jahre Gefängnis drohen, wollen wir die Russen nicht um eine solche Verurteilung bitten. Stattdessen fordern wir die FIDE auf, Maßnahmen gegen den russischen Schachverband und gegen diejenigen Spieler zu ergreifen, die den Krieg auf ukrainischem Boden öffentlich unterstützen.

Nach der Entscheidung des IOC, alle russischen Sportler und Funktionäre zu suspendieren, hat die FIDE praktisch nur kosmetische Maßnahmen ergriffen. Es ist an der Zeit, den russischen Schachverband zu suspendieren, in dessen Aufsichtsrat der russische Kriegsminister sitzt, der direkt für alle Gräueltaten in der Ukraine verantwortlich ist!

Die FIDE-Ethikkommission bestrafte Karjakin symbolisch – sie disqualifizierte ihn nur für sechs Monate und sprach Schipow vollständig frei. Es blieb nur noch eine Frage: Hatte die Kommission alle Informationen, um den Fall zu prüfen?

Stattdessen sollte die FIDE deutlich machen, dass die Unterstützung von Mord, Vergewaltigung und Raub inakzeptabel ist. In Kriegszeiten liegt es auf der Hand, dass die Ermutigung zu Morden zu weiteren Morden führen wird. Das legitime Recht auf freie Meinungsäußerung kann also kein Argument sein, die Auftritte von Schipow oder Karjakin zu tolerieren.

Moralisch gesehen ist es viel schlimmer als Betrug beim Schach. Und eine der Strafen für Betrug ist die Aberkennung des FIDE-Titels.

In einer solchen Situation fordern wir die maximale Reaktion der FIDE: jedem Spieler, der öffentlich Krieg und Mord in der Ukraine unterstützt, müssen alle FIDE-Titel und -Ratings entzogen werden.

Wir glauben immer noch, dass die gesamte FIDE-Gemeinschaft eine Familie ist. Und es ist eine ehrliche und friedliche Familie, die sich an die Regeln hält. Wir brauchen keine Kriegstreiber und ihre Unterstützer! Nazis haben keinen Platz in unserer Schachgemeinschaft!

Gens una sumus!
Großmeister
Alexander Beljawski
Adrian Michaltschischin

(Übersetzung von Russisch – Quelle:  Chess-News)

Print Friendly, PDF & Email
Share this
EnglishDeutschРусский