April 24, 2024

Shohreh Bayat und die Fide

Einerseits ist der Skandal um die Suspendierung von Shokhra Bayat von der Richtertätigkeit wegen ihres offenen Eintretens für Grundwerte lauter geworden, als es der FIDE lieb war. Es gab also einen Bericht auf CNN.

Andererseits hat CNN nicht verstanden, mit wem sie es zu tun hatten. Sie haben nicht verstanden, dass im Falle der vom Kreml kontrollierten Organisation die üblichen „journalistischen Standards“ nicht angewendet werden können. Vorbei sind die Zeiten der „zwei Standpunkte“. Wenn man nach zwei Standpunkten fragt, wie es CNN getan hat, erhält man unweigerlich einen Standpunkt und unbegrenzte Lügen und Propaganda.

Die FIDE machte sich die Naivität der amerikanischen Journalisten zunutze und teilte ihrem großen Publikum mit, dass Shohreh Bayat jetzt nicht als Schiedsrichter eingeladen wird, weil es „mehr internationale Schiedsrichter als Turniere gibt und eine Rotation erforderlich ist“. Nun, und natürlich leugnete er jegliche politische Komponente in dieser Angelegenheit.

Je weniger wir alle die Handlanger des Kremls nach etwas fragen, desto schneller werden wir uns dem Tag nähern, von dem alle normalen Menschen träumen.
Die FIDE sollte genauso wenig respektiert werden wie ihre Gönner in der ganzen Welt.

Quelle: Chess-News