Dezember 8, 2022

Kandidat für das Amt des Fide-Peäsidenten: Inalbek Sheripov

Inalbek Sheripov

Es gibt einen weiteren Kandidaten für das Amt des FIDE-Präsidenten: Inalbek Sheripov, 50. Regisseur, Produzent, Komponist und Schachspieler.

Geboren in Grosny. „Seit meinem fünften Lebensjahr interessiere ich mich für Schach und trainierte im Schachklub von Grosny. In den 1980er Jahren war er mehrfacher Champion der Tschetschenisch-Inguschischen ASSR. 1988 wurde er Jugendweltmeister von Russland“, heißt es bei Wikipedia.

In den 1990er Jahren lebte er in Moskau und zog dann in die USA.

„Ich lebe dort, wo ich arbeite, und ich arbeite in vielen Ländern. Aber meine Familie lebt in Belgien und ich verbringe die meiste Zeit dort“, sagte Inal (westliche“ Version des Namens) Sheripov in einem seiner Interviews über sich selbst.
Er vertritt Belgien auch in der FIDE-Rangliste.

„Während meiner gesamten beruflichen Laufbahn habe ich Kontakt zur Schachgemeinschaft gehalten und verschiedene Initiativen ergriffen, um die Popularität des Schachs in unserem Leben zu stärken“, so der Kandidat in seiner Pressemitteilung. – Manchmal, wenn es die Zeit erlaubt, nehme ich als Mitglied des [belgischen] Schachklubs KSK Rochade Eupen-Kelmis an Turnieren teil. Das letzte Mal, dass ich an der Offenen Belgischen Schnellschachmeisterschaft teilgenommen habe, war 2018, wo ich Sechster wurde. Mein derzeitiges Rapid-Rating liegt bei 2290.“

Nach den neuen FIDE-Regeln muss ein Kandidat nicht wie bisher mehrere Teammitglieder im Voraus vorschlagen, sondern nur den ersten Vizepräsidenten (die anderen Positionen sind wählbar).

Der erste Vizepräsident in Scheripows Team ist Lewis Ncube (Sambia), ein bekannter FIDE-Funktionär, der vor allem aus der Ära Iljumschinow bekannt ist, obwohl er auch im aktuellen FIDE-Rat vertreten ist. Ncube ist seit vielen Jahren Vorsitzender des afrikanischen Schachverbands.

Ncube war der Einzige, der auf der FIDE-Ratssitzung im Frühjahr 2018 gegen den Rücktritt von Iljumschinow gestimmt hat (damals gab es bekanntlich einen „Putsch“ im Verband: ehemalige Mitarbeiter von Iljumschinow, angeführt von Makropoulos, forderten den Rücktritt des Präsidenten wegen der Sanktionen, die das US-Finanzministerium gegen ihn verhängt hatte).

Einige Zeit danach war Kirsan Iljumschinow fest entschlossen, bei den Wahlen 2018 anzutreten und stellte sogar sein neues Team vor, zu dem auch… Inal Scheripow. Der Kreml schickte jedoch bald den zuverlässigeren Arkadi Dworkowitsch auf den Schachvorsitz, und Iljumschinow war gezwungen, sich zurückzuziehen. Der Name Scheripow verschwand; Ncube unterstützte daraufhin den russischen Kandidaten.

Nun ist Sheripov zuversichtlich, dass Ncube mit seiner langjährigen Erfahrung und seinem Organisationstalent eine zuverlässige Stütze für ihn sein wird.

„Wir sind immer offen für eine Zusammenarbeit, weil wir glauben, dass wir gemeinsam viel mehr erreichen können.
Ich wünsche allen Frieden und Glück, aber unsere Gedanken sind auch bei unseren Brüdern und Schwestern in der leidgeprüften Ukraine“, schließt der FIDE-Präsidentschaftskandidat seine Grüße an die Schachwelt.
* * *
Die Filme von Inal Scheripow haben auf Festivals zahlreiche Preise gewonnen. So wurde sein Kurzfilm „White Film“ bei den Festivals von Monaco und Neapel als bester Film ausgezeichnet.
Scheripow nennt seine Filme „Schachkino“. Es handelt sich um eine vielschichtige Erzählung: Der Grundgedanke ist jedem klar, aber der Grad der Vertiefung hängt vom geistigen und intellektuellen Hintergrund jedes Einzelnen ab“, erklärt er. –

Das Paradoxe an der zeitgenössischen Kunst ist, dass ein und dasselbe Werk für den einen gleich, für den anderen aber völlig anders erscheinen kann. In der Kunst der Antike gibt es so etwas nicht, denn in den Symbolen sind bestimmte Informationen verschlüsselt, wie beim Schachspiel. Die Alten haben Modelle der Welt auf das Schachspiel projiziert.

Von Russisch übersetzt

Quelle: Chess-News

Share this
EnglishDeutschРусский