Mai 17, 2022

Person des Tages: Florencio Campomanes

karpidis from Piraeus, Greece

Florencio Campomanes begann als Schachspieler. Nach seinem Abschluss in Politik an der Universität der Philippinen absolvierte Florencio seine Ausbildung in den Vereinigten Staaten. Von 1948 bis 1951 studierte Campomanes an der Brown University (Rhode Island) und nahm später an einem Promotionsstudiengang an der Georgetown University (Washington) teil. Seine gesamte Freizeit widmete der zukünftige FIDE-Präsident seinem Lieblingsspiel, und er kehrte als sehr starker Schachspieler nach Hause zurück. Und wie, denn der Gast aus dem Osten teilte sich sogar den zweiten Platz mit dem ehrwürdigen Edmar Mednis bei der New Yorker Staatsmeisterschaft.

Florencio Campomanes wurde der erste philippinische Meister und gewann zweimal die nationale Meisterschaft. Er vertrat die Mannschaft seines Landes bei fünf Schacholympiaden. Unter Campomanes zog die philippinische Mannschaft zum ersten Mal vom C-Finale ins A-Finale ein! Nach seiner Karriere als Spieler wurde er zum Delegierten der Philippinen im Asiatischen Schachverband gewählt und machte sich nach und nach einen Namen, indem er große Wettbewerbe ausrichtete.

Arbeitete eine Zeit lang als Journalist und begann dann, Schachgeschichten im Fernsehen zu verfilmen. Nachdem er zum Präsidenten der Asiatischen Schachzone gewählt wurde, wechselte er ganz in die Politik.

Die Freundschaft von Campomanes mit dem Diktator Ferdinand Marcos spielte dabei eine große Rolle. Marcos, der die Macht an sich gerissen hatte, kündigte ein Programm zur Schaffung einer „neuen Gesellschaft – einer Gesellschaft der Gleichheit“ und einer „neuen sozialen Orientierung“ an, um das Leben der einkommensschwachen Familien durch Landreform, Beschäftigung und Lohnerhöhungen zu verbessern. Schach passte perfekt in dieses Konzept.

Marcos entließ bald darauf Anhänger der zuvor verbotenen kommunistischen Partei auf den Philippinen aus den Gefängnissen und nahm diplomatische Beziehungen zur UdSSR auf. Dies ermöglichte Campomanes einen ernsthaften Schritt im Kampf um die Macht in der FIDE – ein Weltmeisterschaftsspiel zwischen Anatoli Karpow und Viktor Kortschnoi (1978). Vor dem Match glaubte Kortschnoi naiverweise, dass die Teilnehmer auf den fernen Philippinen gleichauf liegen würden, aber während des Matches stellte sich Campomanes auf die Seite von Karpov. Und die Schachbehörden der UdSSR begrüßten diesen Zug.

Im Jahr 1982 fand eine weitere Wahl zum FIDE-Präsidenten statt. Der Schachverband der UdSSR war nicht zufrieden mit dem derzeitigen Vorsitzenden des internationalen Verbandes, dem Isländer Frederik Ólafsson, der den „Nicht-Rückkehrer“ Kortschnoi offen unterstützte. Eine sehr populäre Figur war der berühmte jugoslawische Organisator Bozidar Kažić, aber hinter den Kulissen einigten sich die sozialistischen Länder darauf, Campomanes zu unterstützen, der davon genug hatte, zusammen mit den Stimmen der asiatischen Länder. In dem Buch KGB Plays Chess wird behauptet, dass Florencio seinerzeit vom sowjetischen Geheimdienst angeworben wurde.

Während der Präsidentschaft von Florencio Campomanes (1982-1995) ist die Popularität des Schachs mit dem Beitritt von mehr als 50 Ländern zur FIDE erheblich gestiegen. Eine seiner umstrittensten Entscheidungen als FIDE-Präsident war jedoch die Absage des Weltmeisterschaftsspiels zwischen Anatoli Karpow und Garri Kasparow im Jahr 1985. Die Spaltung der Schachwelt 1993 und der direkte Konflikt mit den beiden „Kas“ – erst Kasparow und dann Karpow – untergruben die Autorität des Filipinos. 1995 war er gezwungen, die Macht an Kirsan Iljumschinow abzugeben und blieb Ehrenpräsident der FIDE.

Campomanes‘ letztes großes Ereignis war die Weltolympiade 1992 auf den Philippinen, sein erstes nach dem Zusammenbruch der UdSSR. Das Marcos-Regime war zu diesem Zeitpunkt bereits gestürzt, aber dank Florencios Bemühungen wurde Schach im Land sehr populär und brachte eine ganze Reihe starker Spieler hervor. Leider fiel das Turnier später auf den ehrenwerten Präsidenten zurück – zehn Jahre später wurde er beinahe wegen Veruntreuung von 13 Millionen Pesos verurteilt. Eine Zeit lang wurde Florencio sogar verhaftet, doch später konnte er seine Unschuld beweisen.

Der Prozess hat jedoch Campomanes‘ Gesundheit schwer belastet – er liegt seit 2007 auf der Intensivstation und verstarb 2010 im Alter von 83 Jahren.

Print Friendly, PDF & Email
Share this
EnglishDeutschРусский