Mai 20, 2024

Konstantin Kosteniuk wurde am 18. Juni 1962 in der Stadt Chuguev in der Oblast Charkiw, Ukraine, geboren. Er schloss mit Auszeichnung die Militärtechnische Luftfahrtakademie benannt nach N. E. Zhukovsky in Moskau ab.

Der junge Mann heiratete und bekam mit seiner Frau die Töchter Alexandra und Oksana. Übrigens wurde die zukünftige 12. Schachweltkönigin in Perm geboren, aber ihre Familie zog bald in die russische Hauptstadt.

Konstantin Kosteniuk erwies sich als Hauptverantwortlicher für Alexandras erste Siege: Er verließ die Armee, um sich voll und ganz der Schachkarriere seiner Tochter zu widmen und sie zur Weltmeisterin heranzuziehen. Sasha fing gerade erst an zu spielen, aber Konstantin glaubte fest an seine Tochter. Der Entlassungsprozess dauerte fast zwei Jahre, da er einer der gefragtesten Lehrer an der Militärakademie war. Die ersten Erfolge kamen erst 1994, als Sasha Kosteniuk die Europameisterschaft für Mädchen unter 10 Jahren gewann.

„Mit dem Gehalt meiner Frau hätte die Familie nicht überlebt, und Konstantin verdiente zusätzliches Geld: zum Beispiel wusch er 1993 Autos an der Uferpromenade in der Nähe des Hotels SEVA, und seine Tochter half ihm dabei. Bald wurde die 14-jährige Alexandra Kosteniuk Großmeisterin. Die Umstände, unter denen Sasha den höchsten Schachtitel erlangte, waren äußerst ungewöhnlich. Um zu einem Turnier mit der Großmeisternorm zusammen mit ihrem Vater als Trainer zu fliegen, benötigten sie tausend Dollar. Aber woher nehmen, wenn ihr Vater nur hundert Dollar bis zum Gehalt hatte? Doch Konstantin Kosteniuk fand einen Ausweg aus der Sackgasse – er fuhr mit dem Fahrrad durch ganz Moskau zum Casino „Kosmos“, setzte auf die Zahl 14 (das Alter seiner Wunder-Tochter) und gewann, wie Sie sich bereits vorstellen können, die benötigten tausend „grünen“ Dollars. Einige Jahre später erhielt sie Sponsorenunterstützung, ihre Turnierausgaben wurden bezahlt, und sie wurde sogar einmal nach England geschickt, um die Sprache zu lernen. Übrigens beherrscht die amtierende Weltmeisterin jetzt perfekt Englisch.

Als Schachtrainer hielt Konstantin seine Tochter in einem strengen Griff. Er machte keine süßen Worte und sagte nicht: „Na und, heute hast du verloren, morgen wirst du gewinnen.“ Sie analysierten Partien, suchten nach Fehlern und machten allmählich Fortschritte. Dank Alexandras großer Verantwortungsbereitschaft und Arbeitsmoral traten keine besonderen Probleme auf. Bereits mit acht Jahren besiegte die Tochter ihren Vater, aber das hinderte sie nicht daran, gemeinsam zu trainieren. Es ist eine Sache, auf einem bestimmten Niveau zu spielen, und eine ganz andere, auf demselben Niveau zu trainieren. Konstantin zwang Sasha, Aufgaben zu lösen, Kombinationen zu finden und Eröffnungsvarianten auswendig zu lernen. Zum Beispiel fuhren sie mit der Straßenbahn: Der Vater öffnete ein Buch und verlangte, dass seine Tochter bis zur nächsten Haltestelle die Stellung blind lösen konnte. So lernte Alexandra Schach für Schach.

Nachdem Kosteniuk bei der Weltmeisterschaft 2001 erfolgreich abgeschnitten und Vizeweltmeister geworden war, erhielt sie dank ihres Vaters eine Werbung, wie keine andere Schachspielerin in unserem Land. Konstantin kommunizierte immer gerne mit Journalisten und lud Fernsehleute zu den Auftritten seiner Tochter ein. Alexandra wurde wirklich berühmt. Mit 17 Jahren veröffentlichte sie ein Buch über ihre Schachkarriere. Allerdings verhielt sich das Mädchen immer bescheiden, Selbstwerbung war ihr fremd. Von Sasha wurde nur eines verlangt: gut Schach zu spielen und… öfter zu lächeln“ (E. Gik).

Für die Erfolge seiner Tochter erhielt Konstantin Kosteniuk den Titel eines verdienten Trainers Russlands.
Er ist Autor von mehr als 30 Erfindungen und wissenschaftlichen Arbeiten, mehrfacher Gewinner von Allunionswissenschaftlichen Studentenwettbewerben der UdSSR und Inhaber mehrerer wichtiger Patente. Bald begann er ein neues ernsthaftes Projekt – die Schaffung eines Schachroboters.

Im Jahr 2006 begann Konstantin Kosteniuk einen Roboter zu entwickeln, der beim Schachspiel nicht nur denken, sondern auch alle Handlungen selbst ausführen konnte, einschließlich des

GM Alexandra Kosteniuk bei der Blitz-EM in diesem Dezember in Warschau, wo sie die Goldmedaille gewann. (Foto: ChessBase)

Bewegens der Figuren, des Drückens der Schachuhren und sogar des Spielens von Blitzpartien. Mit anderen Worten, er sollte das Gefühl vermitteln, einen echten Partner zu haben. Nach intensiver zweijähriger Arbeit war im Jahr 2008 die erste Version der Maschine fertig. Konstantin realisierte dieses Projekt vollständig mit eigenen Kräften, angefangen von den „Gehirnen“ des Schachgenies (der Software) bis hin zum äußeren Erscheinungsbild (Gehäuse).

Konstantin Kosteniuk schloss sich einer Robotikfirma an, als deutlich wurde, dass der Roboter einige technische Verbesserungen benötigte. Im Jahr 2009 wurde der berühmte „Schachterminator“ geboren, wie wir ihn heute kennen. Der Roboter erhielt den Namen Chesska. Die technischen Spezifikationen der Maschine waren wie folgt: Gewicht – 50 kg, Positionierungsgenauigkeit – 0,03 mm, Bewegungsgeschwindigkeit bis zu 8 m/s. Chesska konnte gegen sich selbst spielen, gleichzeitig Spiele für drei Partner anbieten und in Blitzpartien antreten.

Im Jahr 2012 fand auf dem Moskauer Strastnoy Boulevard ein Test des Roboters von Konstantin Kosteniuk statt. Der deutsche Schachroboter Kuka gewann ein Blitzmatch gegen Alexander Grischuk mit 4,5:1,5. Anschließend fand ein Match (ebenfalls im Blitzformat) um den Titel des absoluten Roboterweltmeisters zwischen Kuka und dem russischen Chesska statt. Konstantin Kosteniuks Roboter erwies sich als stärker und schneller: Der deutsche Roboter konnte nicht mit seinem Konkurrenten mithalten und fiel häufig aus der Zeit. Das Match endete vorzeitig mit einem Ergebnis von 3,5:1,5 zugunsten von Chesska.

Konstantin Kosteniuks Roboter nimmt häufig an Ausstellungen im ganzen Land teil, und nahezu alle stärksten Schachspieler des Landes haben bereits gegen Chesska gekämpft. Als Erfinder und verdienter Trainer ruht Konstantin Kosteniuk sich nicht auf seinen Erfolgen aus und setzt die Modernisierung seiner Maschine fort.

GM Alexandra Kosteniuk spielt ab 2024 für die Schweiz

GM Alexandra Kosteniuk zur Ukrainekrise