Mai 17, 2022

Person des Tages: GM Dawid Bronstein

Bronstein, 20 Jahre alt und Schüler des Kiewer Schachklubs Pioneers Palace, debütierte 1944 bei der UdSSR-Meisterschaft und belegte einen bescheidenen 15. Platz, schlug aber Botvinnik selbst.

Koch, Eric / Anefo – [1] Dutch National Archives, The Hague, Fotocollectie Algemeen Nederlands Persbureau (ANeFo), 1945-1989, Nummer toegang 2.24.01.05 Bestanddeelnummer 921-5139

Vier Jahre später wurde Bronstein UdSSR-Meister, und im Jahr darauf gewann er erneut die UdSSR-Meisterschaft, diesmal mit V. Smyslov. Im Jahr 1949 gewann Bronstein das interzonale Turnier und 1950 zusammen mit Boleslawski das Kandidatenturnier. Das Match zwischen den beiden endete mit einem Sieg Bronsteins, und 1951 stand er Michail Botwinnik im Kampf um die Schachkrone gegenüber.

Es war eine der dramatischsten Partien der Schachgeschichte. Nach 22 Partien lag Bronstein mit 11,5-10,5 vorn. Zwei Spiele mussten noch gewonnen werden. Die entscheidende Partie war die 23., in der Bronstein, der die Schwierigkeiten des Endspiels unterschätzt hatte, verlor. Die letzte Partie endete mit einem Remis, und Botvinnik behielt seinen Weltmeistertitel.

Diese Niederlage war ein schweres moralisches Trauma für Bronstein. Er bekam nie wieder die Chance, ein Weltmeisterschaftsspiel zu bestreiten. Im Kandidatenturnier 1953 teilte er sich den 2. bis 4. Platz mit Keres und Reshevsky, und 1956 teilte er sich im gleichen Turnier nur den 3. bis 7. Der Höhepunkt von Bronsteins Schachkarriere, der ohne fünf Minuten Weltmeister gewesen war, schien hinter ihm zu liegen. In den Jahren 1958 und 1964 gelang es ihm nicht, die interzonale Hürde zu überwinden, und er war am Ende frustriert. Die Verletzung von 1951 forderte ihren Tribut.

Trotz der Misserfolge in den Qualifikationszyklen spielte Bronstein lange und erfolgreich in verschiedenen Wettbewerben und gewann Turniere in Hastings (zweimal), Belgrad, Berlin, Sarajevo, Jurmala, Budapest… Er spielte erfolgreich für die Mannschaft der UdSSR bei der Weltschacholympiade und anderen Wettbewerben.

Bronstein war ein brillanter Angreifer mit unerschöpflicher Phantasie. Er spielte mit profunder Strategie und taktischem Einfallsreichtum in perfekter Harmonie. Bronsteins Forschungen bereicherten Theorie und Praxis von Eröffnungen wie dem Königsgambit, der Sizilianischen, Französischen und Holländischen Verteidigung. Besonders wertvoll ist jedoch sein Beitrag zur Entwicklung der altindischen Verteidigung, für die er zu Recht als einer der besten Experten galt.

Bronsteins Bücher sind „200 Open Games“, „Beautiful and Furious World“. „Internationales Großmeisterturnier“ und „Schachspielen im Selbststudium“ – lebendig und spannend geschrieben, erfreuten sich bei Schachfans ungebrochener Beliebtheit und sind bis heute beliebt. Bronsteins Ideen waren ihrer Zeit voraus. Er war der erste, der die additive Uhr und das „Fischer-Schach“ erfand, er war der erste, der die Rolle des Schnellschachs und des Blitzes verstand, und der erste, der mit dem Computer kämpfte.

David Ionovich hatte ein langes und sehr interessantes Leben, das im Dezember 2006 in Minsk endete.

Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)

Print Friendly, PDF & Email
Share this
EnglishDeutschРусский