Dezember 2, 2021

Meister des Damengambits III – der Kampf um das Feld c4

Der über 6 Gewinnpartien angesetzte WM-Kampf zwischen Titelverteidiger Jose Raul Capablanca und Herausforderer Alexander Aljechin begann am 16. Septemver 1927. Capablanca verlor gleich zum Auftakt, konnte aber in der dritten Partie ausgleichen und dann die siebte Partie zu seinen Gunsten entscheiden. Als alles, nach Ansicht der Beobachter vor Ort, zu Gunsten von Capablanca zu laufen schien, ging Aljechin nach einem Doppelschlag in der 11. und 12. Partie in Führung und gab diese nicht mehr ab.

Nach 8 weiteren Remisen, dann die psychologische Vorentscheidung, als der Herausforderer die 21. Partie mit den schwarzen Steinen zu seinen Gunsten entschied. Diese Partie sehen Sie heute. Capablanca konnte in der 29. Partie noch einmal dagegen halten, hatte jedoch in der 32. und 34. Partie erneut das Nachsehen und war somit als Weltmeister entthront.

Bemerkenswert an diesem Wettkampf ist, von den 34 Partien dieses Wettkampfes, wurde mit Ausnahme der 1. und 3. Partie alle Partien mit dem abgelehnten Damengambit eröffnet. Dieser WM-Kampf war der zweitlängste der WM-Geschichte, nur der abgebrochene WM-Kampf des Jahres 1984 übertrifft diese Marke mit 48 Partien.

Alle Partien waren hart umkämpft, somit zählt dieser Zweikampf zu den besten um die Schachkrone. Als Capablanca am 29. November 1927 zunächst schriftlich die Aufgabe erklärte und kurz darauf persönlich gratulierte, ahnte noch keiner, dass Capablanca bei der offiziellen Ehrung des neuen Weltmeisters nicht erscheinen sollte.

Ich wünsche viel Spaß beim Studium der Partie.

Print Friendly, PDF & Email
Share this
EnglishDeutsch