Februar 24, 2024

Bericht des Präsidenten – Chess Ladies Graz

Liebe Schachfamilie!

Wie ich vor wenigen Tagen angekündigt habe, möchte ich euch unsere wichtigsten Projekte näher vorstellen. Beginnen möchte ich mit unserem „Chess Ladies Graz in Erinnerung an Eva Moser“ von 25.Februar bis 03.März.

Wie ihr vermutlich alle wisst, ist IM Eva Moser die beste Schachspielerin der österreichischen Schachgeschichte. Eva feierte sowohl national als auch international große Erfolge: Sie gewann 2006 als bisher einzige Frau den Staatsmeistertitel im allgemeinen Turnier und vertrat Österreich erfolgreich bei zahlreichen internationalen Bewerben.

Eva war die erste Spitzenspielerin, die ich kennen lernen durfte, und ich kann mich noch gut an die Senioren-WM 2007 in Gmunden erinnern, als ich sie für das Rahmenprogramm engagiert habe: Wir haben damals die besten Spielerinnen aus Mitteleuropa, USA und Russland nach Gmunden eingeladen und ich kann mich an einige sehr lustige Tage mit Eva, Irina Krush, Alexandra Kosteniuk, Elisabeth Pähtz und vielen anderen erinnern.

Um Eva und ihre herausragenden Leistungen zu ehren, habe ich mich daher entschlossen, zum 5. Todestag ein Turnier in Graz zu organisieren – in Erinnerung an die gebürtige Kärntnerin, die es nach ihrem Schulabschluss in die heimliche Schachhauptstadt Graz zog, und die dort den wesentlichen Teil Ihrer Karriere verbrachte. Besonders freuen wir uns, dass Evas Eltern, Edeltraud und Helmut Moser, zur Eröffnung kommen werden.

Gut beraten von Regina Theissl-Pokorna, Denise Trippold und David Shengelia habe ich mich für ein klassisches Rundenturnier mit 5 Österreicherinnen und 5 internationalen Spielerinnen entschieden – natürlich soll das Turnier auch unsere aktuellen Spitzenspielerinnen unterstützen und somit sind auch Normen für unsere Nationalspielerinnen möglich.  Den besonderen Anlass wollten wir aber auch durch eine besondere Location ehren und diese war in Graz natürlich naheliegend: Gespielt wird an demselben Ort, an dem der ÖSB über viele Jahre seinen Sitz hatte, an dem bereits Großmeister-Turniere veranstaltet wurden und an dem bereits der XII. Schachweltmeister Anatoly Karpov Schach spielte: im Palais Attems in der Grazer Innenstadt. Diese prunkvollen Räumlichkeiten haben wortwörtlich Schachgeschichte geatmet und natürlich freuen wir uns, wenn dieser Rahmen bei Schachfans und Medien entsprechend gut ankommt. Wenn es sein Gesundheitszustand erlaubt, wird sicherlich auch ÖSB-Ehrenpräsident Kurt Jungwirth das Turnier besuchen, er hat ja über Jahrzehnte im Palais Attems gewirkt.

Neben den eleganten Räumlichkeiten und den möglichen Normen dürfen sich die Teilnehmerinnen auch über einen attraktiven Preisfonds von €10.500,– freuen. Finanziert habe ich das Turnier selbst, dem ÖSB entstehen durch die Veranstaltung keine Kosten.

Alle Schachbegeisterten sind gerne eingeladen, beim Turnier vorbeizuschauen und den Großmeisterinnen über die Schulter zu blicken. Alle Partien werden natürlich auch live übertragen, ab 15. Februar findet ihr alle Informationen auf www.chess-ladies.at.

Besonders bedanken möchte ich mich bereits jetzt bei ÖSB-Frauenreferentin Denise Trippold für ihre Begeisterung und den tollen Einsatz bei der Organisation im Vorfeld und bei Regina Theissl-Pokorna, ohne deren Hilfe die rasche Kontaktaufnahme zu den Spitzenspielerinnen nicht möglich gewesen wäre. Denise spielt übrigens auch mit beim Turnier und ist gemeinsam mit Jasmin steirische Lokalmatadorin.

Damit verbleibe ich einstweilen und freue mich auf ein Wiedersehen in Graz,

Michael Stöttinger
Präsident

(dt, Bild: Johanna Seiser)

 

Links:
Eva Moser
Buch „Eva Moser. Phantasie und Präzision auf dem Schachbrett“
Ausschreibung