Oktober 7, 2022

Dana Reizniece-Ozola auf der ECS-Sitzung

Dana Reizniece-Ozola. PHOTO: Jānis Deināts

„Die Menschen werden mit der Zeit müde. Und genau darauf hoffen Russland und Weißrussland: dass die Menschen in den internationalen Organisationen müde werden und beginnen, ihre Positionen gegenüber diesen Ländern aufzuweichen. Schließlich gibt es eine Million Ausreden: Schließlich sind wir selbst nicht glücklich darüber, dass russische und belarussische Sportler und Schachspieler nicht an Wettkämpfen teilnehmen können und Kinder nicht an Turnieren teilnehmen können.

Aber nicht wir, sondern die Regierungen dieser Länder verletzen durch ihr Handeln die Menschenrechte. Es ist sehr wichtig zu verstehen, liebe Kolleginnen und Kollegen, dass die Menschen, die jetzt um ihre Heimat, um ihre Familien, um ihr Land kämpfen, von unserer Bereitschaft abhängen, zu tolerieren und in dieser Frage keine Schwäche zu zeigen. Wir dürfen vor den Sanktionen nicht zurückschrecken“.

Bemerkenswerte Worte von einer Schachspielerin, FIDE-Funktionärin und Vizepräsidentin der ECS. Es bleibt nur noch, sie mit dem zu vergleichen, was in der Führung des internationalen Schachs geschieht, wen und warum das Aggressorland bei den Wahlen unterstützt, für wen Dana letztlich selbst arbeitet. Machen Sie diesen einfachen logischen Durchbruch, liebe Dana Reizniece-Ozola.

Von Russisch übersetzt.

Quelle: Chess-News

Print Friendly, PDF & Email
Share this
EnglishDeutschРусский