Dezember 3, 2021

Ein befreiendes Spiel

Die Chess For Freedom Projekt geht es um viel mehr als Gefängnis und online zu spielen, schreibt Salomėja Zaksaitė .

Schach hält den „The Royal Game“-Protagonisten Bartok (Oliver Masucci) während seiner Gefangenschaft und Folter bei Verstand. (Foto: picture alliance/​Studiocanal/​Walker + Worm Film)

Die FIDE hat vor kurzem ein faszinierendes Projekt namens Chess for Freedom ins Leben gerufen . Der Einsatz von Sport zur Prävention von Kriminalität ist nicht neu. Es gibt viele Projekte und auch kriminologische Forschungen dazu. In diesem Zusammenhang kann von Tertiärprävention oder Rückfallprävention gesprochen werden, die erfolgreich sein wird, wenn die durch den Sport erworbenen prosozialen Fähigkeiten im realen Leben angewendet und erhalten werden können. Die Auswahl des Schachspiels für diese Zwecke hat eine archetypische und philosophische Dimension, die dieser Aufsatz etwas tiefer zu vertiefen versucht.

In seiner Zelle, in der er niemanden zum Reden hatte und weder lesen noch schreiben durfte, spielte Sharansky in Gedanken Spielchen, musste sich für beide Seiten bewegen, weiße und schwarze – und er betont, dass Schach ihn bei Verstand gehalten habe

Schach, um im Gefängnis und unter psychischer Folter bei Verstand zu bleiben, ist das Thema von Stefan Zweigs „The Royal Game“. Der bekannte Roman wurde kürzlich zum zweiten Mal für die große Leinwand adaptiert. Sein Ende ist traurig: Das Spiel treibt den Protagonisten des Romans schließlich in den Wahnsinn. Geschichten aus dem wirklichen Leben haben glücklichere Ergebnisse – ein Beispiel ist der Menschenrechtsaktivist Natan Sharansky. In seiner düsteren Strafzelle, in der er niemanden zum Reden hatte und weder lesen noch schreiben durfte, spielte er in Gedanken Spielchen, musste sich für beide Seiten, weiß und schwarz, bewegen – und betonte, dass Schach ihn bei Verstand gehalten habe . Dieses dialektische Paradox ist nicht auf Schach beschränkt: Sport kann sowohl als Mittel der Befreiung als auch als Quelle der Unterdrückung betrachtet werden. In Bezug auf Letzteres beschrieb Jean-Marie Brohm den Sport als Gefängnis der gemessenen Zeit.

Weiterlesen

 

Print Friendly, PDF & Email
Share this
EnglishDeutsch