Oktober 24, 2021

Inside Chess.com

Wie ist die Arbeit in einem vollständig entfernten Unternehmen, das die größte Plattform im Online-Schach betreibt? Tatiana Flores stellt Chess.com vor.
.
Mehr als 300 Fachleute arbeiten bei Chess.com, und sie arbeiten aus 35 verschiedenen Ländern. Alle ihre Profile sind online. Es gibt viele Entwickler, Produzenten, Redakteure, Schreiber und Übersetzer. Produkt-, Event- und Community-Manager. Es gibt sogar einen Ingenieur für Kundenzufriedenheit und einen Missbrauchsmanager.

Die Pandemie hat dem Unternehmen einen enormen Auftrieb gegeben. Laut CEO Erik Allebest ist Chess.com „fünfmal so groß wie im Jahr zuvor“. Es ist also keine Überraschung, dass das Unternehmen eine Menge qualifizierter Leute braucht, um Stellen zu besetzen. Apropos, im Moment gibt es etwa dreißig, die auch hier aufgelistet sind. Wie kommt das Unternehmen an die richtigen Bewerber? Indem sie ihre Stellen auf ihrer eigenen Website ausschreiben und sie an ihre Millionen von registrierten Mitgliedern verschicken, erhalten sie oft Tausende von Bewerbungen für eine kostenlose Stelle.

„Ich denke, es ist ein kleiner Vorteil für uns, dass wir eine so große Gemeinschaft haben. Wenn wir Schachspieler einstellen – was wir tun! -bringen sie eine Menge Leidenschaft, Tatkraft und Energie mit“, sagt Allebest. Aus demselben Grund ist die Verbleibquote sehr hoch: „Nur sehr wenige Leute verlassen unser Unternehmen – fast nie – weil man in einem Bereich arbeiten kann, den man liebt.“ Die Bewertungen der Mitarbeiter bestätigen eine hohe Arbeitszufriedenheit.

Weiterlesen

Print Friendly, PDF & Email
Share this
EnglishDeutsch