August 18, 2022

„Die Zahlen sind ziemlich düster, aber das Schlimmste ist überstanden“

Von Stefan Löffler – Der Finnische Schachverband wurde von der Pandemie hart getroffen. Onlineschach , Hybridschach und neue Finanzierungsquellen sind alle Teil des Plans des jungen neuen Anführers Eetu Tiiva .

Eetu Tiiva ist der neue Präsident des Finnischen Schachverbandes. (Foto: privat)

Mit 22 Jahren sind Sie der jüngste Präsident eines nationalen Schachverbandes in Europa. Unter welchen Umständen haben Sie diesen Job angenommen und was motiviert Sie?

Eetu Tiiva: Die Unzufriedenheit mit der aktuellen Situation des Verbandes hatte bereits 2020 begonnen, insbesondere in Bezug auf Führung und Kommunikation. Es gab auch Zweifel, ob der Vorstandsvorsitzende weitermachen würde. Einige der Aktiven dachten, es sei Zeit für eine Veränderung. Anfangs dachte ich, dass ich einen erfahreneren Kandidaten unterstützen würde. Als ich anfing, Vorschläge zu erhalten, dass ich kandidieren sollte, entschied ich mich nach langer Überlegung zu kandidieren, weil ich wusste, dass es keiner weiteren großen Veränderungen bedarf. Abgesehen von einigen Grundlagenarbeiten in der Kommunikation und internen Praktiken, die erledigt werden mussten, gab es keine größeren Probleme. 

Darüber hinaus zeigte die finanzielle Situation im Vergleich zu den dunkelsten Zeiten bereits erste Anzeichen einer Verbesserung. Ich war vertraut mit den Mitgliedern des Vorstandes, den Mitarbeitern und den Freiwilligen. Das gute Team mit seiner Mischung aus Erfahrung und frischen Visionen hat mir Selbstvertrauen gegeben. Man muss nicht alles selbst wissen und machen. Obwohl ich relativ jung bin, habe ich im Verhältnis zu meinem Alter umfangreiche Erfahrung mit Schachaktivitäten. 

2015 habe ich mich als Turnierfunktionär qualifiziert und bin seitdem aktiver Schiedsrichter und Organisator in Vereinen und im Verband. In diesen Jahren war ich zwei Jahre lang Sekretär unserer Schiedsrichterkommission und Vorsitzender des Landesligaausschusses in den herausfordernden Zeiten der Covid-19-Pandemie. Außerdem habe ich viele Spieler und Aktive aus den Vereinen kennengelernt und fühle mich der Community gut verbunden, was sich auch in der starken Unterstützung widerspiegelt, die ich bei der Wahl erhalten habe. Ich bin dankbar für das Vertrauen, das die finnische Schachgemeinschaft in mich setzt.

Wie viele Veranstaltungen, aktive Spieler, aktive Vereine und Verbandsmitarbeiter hatte Finnland im Jahr 2021 und im Vergleich dazu im letzten Jahr vor der Pandemie 2019?

Eetu Tiiva: Um ehrlich zu sein, sind die Zahlen ziemlich düster. Es muss noch viel getan werden, um das Niveau vor der Pandemie zu erreichen. Die Zahl der Veranstaltungen sank um rund 65 %. Die Zahl der aktiven, lizenzierten Spieler sank um 40 %. Wir haben etwa 10 % unserer Clubs verloren. Während der schlimmsten Zeit der Pandemie hatte unser Verband nur einen Teilzeitmitarbeiter (60 %). Wir haben jetzt wieder einen Vollzeitmitarbeiter, unseren Generalsekretär, und wir haben gerade einen Teilzeitmitarbeiter eingestellt, um unsere Wettbewerbe sowohl im OTB als auch online zu verwalten.

Anatol Tschepurnoff , links abgebildet während einer Partie gegen Eero Böök , gewann 1922 die erste finnische Schachmeisterschaft – ein Jubiläum, das der finnische Verband feiern möchte. (Foto: Helsinki Chess Club)

Die Pandemie hat Ihren Verband in eine schwere Krise gestürzt, da sein Einkommen hauptsächlich von lizenzierten Wettbewerbsspielern abhängt, von denen viele jetzt inaktiv sind, und staatliche Subventionen in direktem Zusammenhang mit den lizenzierten Spielern stehen. Wie wollen Sie auf der finanziellen Seite Abhilfe schaffen?

Eetu Tiiva: Es stimmt, dass wir 2021 vor großen finanziellen Herausforderungen standen. Wir haben keine zusätzlichen Subventionen erhalten, um die Pandemie zu bewältigen. 

Die Zahl der lizenzierten Spieler ist gesunken, weil die Klubs und der Verband nicht mehr so ​​viele Wettbewerbe wie vor der Pandemie organisieren konnten, aber das hat sich im Herbst verbessert. 

Das Schlimmste ist vorbei. Wir sind dankbar, dass wir einige Spenden erhalten haben, und wir haben Lizenzen für fünf oder zehn Jahre im Voraus zur Verfügung gestellt.

Der Verkauf von Vorablizenzen ist eine Anleihe in der Zukunft.

Eetu Tiiva: Das stimmt und ist nicht ideal. Die Einführung von Vorablizenzen war eine notwendige Übergangslösung, um eine akute Liquiditätskrise zu vermeiden. Wir haben ungefähr dreißig Fünfjahreslizenzen und ungefähr dreißig Zehnjahreslizenzen verkauft, aber seit Anfang dieses Jahres sind sie nicht mehr verfügbar. 

Kuokkala, der Geburtsort des als 16-Jährigen gezeigten Weltmeisters Mikhail Botvinnik , gehörte zu Finnland, bis es nach dem Winterkrieg 1939/1940 ein Vorort von Leningrad wurde und später in Repino umbenannt wurde. (Foto: Wiki Commons)

Wir müssen neue Ressourcen durch Online-Schach, Schulschach und neue Spieler finden. Vorerst müssen wir uns an eine strenge Kostendisziplin halten. Wir haben kalkuliert, dass wir dieses Jahr ohne größere finanzielle Probleme auskommen werden, aber es gibt kein zusätzliches Geld auszugeben. Es ist wichtig, dass wir unsere Wettbewerbe so schnell wie möglich aktivieren können, da die Pandemie wieder schlimmer geworden ist und derzeit keine OTB-Aktivitäten stattfinden.

Andererseits waren die Spielerzahlen bei Turnieren im Herbst sehr vielversprechend und höher als vor der Pandemie. Dabei hilft natürlich der jährliche öffentliche Zuschuss. Private Finanzierung ist auch eine Option, die wir prüfen müssen, aber wir müssen realistisch sein und hart arbeiten. Sponsoren zu gewinnen erfordert ein gutes Produkt und ein klares Projekt und eine klare Vision.

Haben Sie reine Online-Mitglieder?

Eetu Tiiva: Die Vereine, nicht die Spieler, sind Mitglieder des Verbandes. Um die Lizenz zu kaufen, sollte der Spieler Mitglied eines Schachklubs sein, es wurden jedoch einige Ausnahmen gemacht. Es gibt einige, die eine Lizenz kaufen, um den Verband zu unterstützen oder um Shakki zu bekommen! , das finnische Schachmagazin. Unsere Strategiekommission bereitet derzeit Änderungen unseres Lizenzsystems vor, und Online-Mitgliedschaften oder -Lizenzen können eine Option sein.

Auf jeden lizenzierten Spieler kommen in Finnland wahrscheinlich 500 Online-Spieler, wo dieses Verhältnis besonders hoch erscheint. Wie wollen Sie vom Online-Boom profitieren?

Eetu Tiiva: Ja, das Verhältnis von Online-Spielern zu lizenzierten Spielern ist in Finnland ziemlich hoch, aber die Situation ist wahrscheinlich in vielen Ländern ziemlich ähnlich. Auch wenn ich finde, dass OTB-Schach der grundlegendste Teil der Aktivitäten unseres Verbandes ist, sollten wir die Möglichkeiten, die uns das Online-Schach bietet, nicht außer Acht lassen. Wir bieten wöchentliche Online-Aktivitäten an, die für alle finnischen Spieler offen und kostenlos sind. 

Durch diese Events erreichen wir neue Spieler und hoffentlich werden einige von ihnen auch neue OTB-Spieler. Unser Ziel ist es, neuen Spielern spezifische Unterstützung anzubieten, um die Schwelle zur Teilnahme an OTB-Events zu senken. Außerdem haben wir im März 2021 in Zusammenarbeit mit Assembly ein Online-Spiel Finnland – Schweden abgehalten , das die größte E-Sport-Veranstaltung in Finnland ist und vom öffentlich-rechtlichen Medienunternehmen übertragen wurdeYle . Solche Veranstaltungen geben uns zusätzliche Sichtbarkeit, und wir sind bestrebt, in Zukunft mehr davon zu organisieren. 

Da Finnland geographisch gesehen ein großes Land ist, sind Spieler und Vereine in abgelegeneren Gebieten inaktiv geworden, da die Entfernung zu Wettkämpfen und zu den nächsten aktiven Vereinen Hunderte von Kilometern betragen kann. Wir wollen einige dieser Vereine und Spieler reaktivieren, indem wir die Möglichkeit hinzufügen, die unteren Ligen der Nationalmannschaftsliga in einer Hybrid- oder Online-Gruppe zu besuchen. Ende Februar veranstalten wir die finnische Team Blitz Online Championship erstmals als Hybrid-Event.

Sponsoren zu gewinnen erfordert ein gutes Produkt und ein klares Projekt und eine klare Vision.

Bitte beschreiben Sie Ihre Vision für Schach in Finnland!

Eetu Tiiva: Es wäre einfach, Luftschlösser zu bauen, aber ich finde, dass man auch realistisch sein muss, was erreicht werden kann. Unsere Vision ist, dass Schach auch in Zukunft ein lebendiges Hobby in Finnland bleibt. Unsere lizenzierten Spieler altern, also müssen wir neue junge Spieler gewinnen. Ziel ist es auch, eine neue Generation von Spitzenspielern heranzubilden. Im Idealfall erhöhen wir auch die Sichtbarkeit des Schachs.

Welche Schritte und Führungsstile bringen Sie dorthin?

Eetu Tiiva: Der erste Schritt ist, unsere normalen Aktivitäten organisieren zu können, aber wir dürfen auch diese Zeit nicht verschwenden. Da wir nicht alle unsere normalen Aktivitäten organisieren können, entwickeln wir unsere Online-Aktivitäten. 

Außerdem werden in diesem Jahr die organisierten Schachaktivitäten in Finnland 100 Jahre alt. Wir haben eine besondere Gala und ein Jubiläumsturnier geplant, um dies zu feiern und zusätzliche Sichtbarkeit zu erlangen. 

In Bezug auf Führung habe ich Visionen und Ideen, aber es ist auch grundlegend, aufgeschlossen zu sein und den Ideen anderer zuzuhören. Meine Aufgabe ist es, die Arbeit zu koordinieren und eine ermutigende Atmosphäre zu schaffen, damit frische Meinungen und Ideen geäußert werden. 

Es dreht sich alles um das Team. Wir haben keine große Anzahl von Mitarbeitern oder Freiwilligen, daher ist es äußerst wichtig, zusammenarbeiten zu können und für jeden eine passende Rolle zu finden. Jeder ist in etwas gut.

Finnlands Spitzenspieler Tomi Nybäck , links bei seinem Remis gegen Carlsen bei der Schacholympiade 2014, liegt nach einem Streit um seine Vereinsmannschaft im Streit mit seinem Verband. (Foto: Schachverband von Andorra)

Sie haben die Alterung der Spielerpopulation erwähnt, können Sie diese beziffern? Was wollen Sie dagegen tun?

Eetu Tiiva: Das Altern der Spielerpopulation ist eine Herausforderung für viele nationale Verbände, einschließlich uns. Ich bin sehr daran interessiert, die Statistiken zu bekommen und sie selbst zu analysieren. Der Schlüssel liegt darin, jüngere Spieler in Schulen und online zu erreichen. Dabei dürfen wir auch unsere aktiven Senioren nicht vergessen.

Was möchtest du für und über Schach in der Schule tun?

Eetu Tiiva: Unser Verband hat in den letzten Jahren stark in die Erstellung von Unterrichtsmaterialien und die Ausbildung von Lehrern investiert. Leider sind unsere Ressourcen aufgrund der anhaltenden Pandemie im Moment ziemlich begrenzt, und das ist beim Schulschach nicht anders. 

Wir müssen den Kontakt halten und den Schulen und Lehrern, die bereits Schachaktivitäten in ihren Schulen haben, etwas anbieten. Vielleicht sollten wir eines unserer nationalen Jugendturniere so planen, dass es auch unserer Schulschacharbeit zugute kommt. Ein wichtiger Teil ist es, unsere Schulklubspieler auf irgendeine Weise unter dem Verband zu lizenzieren, da dies in Bezug auf die Finanzierung von Vorteil wäre.

Eetu Tiiva, 22, ist Jurastudent, Schiedsrichter, Organisator und seit Dezember Präsident des Finnischen Schachverbandes. (Foto: Pekka Kaatiala)

Ihr Spitzenspieler Tomi Nybäck ist ein erfahrener Spieleprogrammierer. Welche Rolle spielt Tomi in Ihren Plänen?

Eetu Tiiva: Tomi ist seit fast zwanzig Jahren unser bester Spieler. Er spielt seit vielen Jahren in unserer nationalen Meisterschaftsliga und war auch bei vielen Schacholympiaden und Europameisterschaften ein unverzichtbares Mitglied unserer Nationalmannschaft. 

Daher war er wichtig für unseren Verband und auch ein gutes Beispiel für unsere jungen Spieler, dass ein finnischer Schachspieler das höchste Niveau im Schach erreichen kann. Leider wurde Tomis Team aufgrund eines sehr schwierigen und unglücklichen Falls in der finnischen Liga abgestiegen, und Tomi gab bekannt, dass es unwahrscheinlich ist, dass er Teil der Aktivitäten des Verbandes sein wird. In gewisser Weise verstehe ich seine Entscheidung, da es sowieso eine schwierige Entscheidung ohne Gewinner war. Die Lösung des Problems wäre für uns wichtig.

ECU-Unterstützung

Die Bildungskommission der Europäischen Schachunion unter der Leitung von Jesper Hall bereitet derzeit Besuche in mehreren Ländern vor, um die nationalen Verbände beim Aufbau und der Verbesserung von Schulschachprogrammen zu konsultieren und zu unterstützen. Finnland ist eines dieser Länder. Europäische Verbände können auch ECU-Unterstützung erhalten, wenn sie eine Sonderprojektfinanzierung von bis zu 5.000 $ aus dem FIDE-Entwicklungsfonds beantragen .

 

Print Friendly, PDF & Email
Share this
EnglishDeutschРусский