August 18, 2022

„Kein politisches Sponsoring und keine Sportwäsche mehr“

by Stefan Löffler

Der ukrainische Großmeister Andrii Baryshpolets erklärt, warum er als Nachfolger von FIDE Präsident Arkady Dvorkovich bei den Wahlen am 7. August kandidiert.

Andrii Baryshpolets ging 2015 mit einem Schachstipendium von der Ukraine nach Texas. Nach seinem Abschluss in Wirtschaftswissenschaften im vergangenen Jahr ist der 31-jährige Großmeister als Senior Associate zu PwC in Los Angeles gekommen. (Foto: American-Ukrainian Medical Foundation)

Was passiert mit der FIDE und dem Schach, wenn Arkady Dvorkovich FIDE-Präsident bleibt?

Andrii Baryshpolets: Es wäre eine Katastrophe. Die Legitimierung von Dvorkovich durch die Mehrheit der Schachverbände wird ein Signal dafür sein, dass die Schachwelt akzeptiert, von einem Politiker aus dem Aggressorland geführt zu werden. Die gute Nachricht ist, dass Schach seit Tausenden von Jahren existiert und sicherlich eine weitere Amtszeit der zweifelhaften FIDE-Führung überleben wird. Für die FIDE verspricht ein solches Szenario jedoch nichts Gutes.

Das allererste, was auftaucht, wenn man FIDE googelt, ist, dass es läuft von einem russischen Politiker. Wenn Dvorkovich sich wirklich für Schach interessierte, er hätte schon gekündigt.

Auf welche Fehler der Dvorkovich-Administration können Sie hinweisen?

Andrii Baryshpolets: Es gibt viele, und sie sind nichts Neues für die Schachwelt. Stattdessen möchte ich auf das häufig übersehene Problem hinweisen, nämlich die Wahrnehmung der FIDE durch die Menschen außerhalb der Schachgemeinschaft. Das allererste, was beim Googeln der FIDE auftaucht, ist, dass sie von einem russischen Politiker geführt wird. Jegliches Interesse an weiterer Partnerschaft, Werbung, Medienberichterstattung usw. endet hier. Wenn Dvorkovich sich wirklich um Schach kümmern würde, wäre er bereits zurückgetreten, um den Ruf der FIDE nicht weiter zu gefährden. Es ist schockierend zu sehen, dass er zur Wiederwahl kandidiert. Was die FIDE strategisch braucht, ist ein Paradigmenwechsel. Sie muss auf politisches Sponsoring und Sportwäsche-Finanzierung komplett verzichten. Stattdessen muss der Fokus auf dem Aufbau von Beziehungen zu namhaften Unternehmenspartnern und Sponsoren liegen.

Weiterlesen

Print Friendly, PDF & Email
Share this
EnglishDeutschРусский