Mai 20, 2024

Betrachtungen im Wandel der Zeit

In der Partie gegen Milan Vidmar Sr. (1885-1962), beim Turnier in San Remo, im Jahre 1930, die wir heute sehen, spielte Aljechin im Endspiel mit Schwarz mit h und g Bauern sowie einem Turm, während sein Gegner mit Weiß den Springer führte, unterstützt von den drei Bauern am Königsflügel. 

Hierzu merkte Alexander Aljechin im Jahre 1939 an: “Die Lehrbücher liefern für dieses Endspiel keine überzeugenden Beispiele. Die stärkere Seite muss in den meisten Fällen gewinnen, wenn auch nicht ohne ernsthafte technische Schwierigkeiten. Wie allgemein gesagt wird, ist es mir in der Partie gegen Vidmar gelungen, die kürzeste und lehrreichste Gewinnmethode zu finden. Diesen meinen Erfolg verdanke ich weitgehend einer praktischen Lektion, die mir am Anfang meiner Karriere durch den großen Meister des Endspiels Dr. Emanuel Lasker erteilt wurde (St. Petersburg 1914, Finalrunde). Diese Lektion kostete mich einen ganzen Punkt, weil ich der Mann mit dem Springer war. Lasker demonstrierte zum allgemeinen Erstaunen, dass die stärkere Seite selbst dann den entscheidenden Turmtausch erzwingen kann, wenn beide Parteien nur noch einen Bauern besitzen“.

Die Sichtweise des IV. Schachweltmeisters, Alexander Aljechin, ist heute jedoch nicht mehr gültig. Bereits im Vorcomputerzeitalter konnte der Beweis geführt werden, dass dieses Endspiel von der Springer-Seite durchaus gehalten werden kann, auch wenn dies nicht einfach ist. Dies bestätigt auch der zurzeit führende Endspiel-Experte der Welt, der deutsche Großmeister Dr. Karsten Müller, in seinem BuchFundamental Chess Endings“Ein Praxis-Beispiel habe ich am Ende der Partie hinzugefügt.

Ich wünsche viel Spaß beim Studium der Partien.
[pgn url=“https://www.chess-international.com/wp-content/uploads/2020/05/vidmar-Aljechin.pgn“ game=0]
[pgn url=“https://www.chess-international.com/wp-content/uploads/2020/05/vidmar-Aljechin.pgn“ game=1]