Der wertvollste Sekundant der Welt: Kazimdzhanov wird Niedersachse

Rustam Kazimdzhanov wird Leistungssportberater des Niedersächsischen Schachverbands. Anfang November trifft sich der Usbeke erstmals in Hannover mit Trainern und Spielern zu einem dreitägigen Workshop. Dafür hat er ein Curriculum erarbeitet, an dem sich demnächst die Schacharbeit in Niedersachsen orientieren soll.

Im Hauptberuf ist Rustam Kazimdzhanov (am Brett) der Kopf des Teams von Fabiano Caruana (links). Selbst spielt Kazimdzhanov nur noch gelegentlich, dieser Tage zum Beispiel beim Grand Swiss auf der Isle of Man, wo er Weltmeister Magnus Carlsen ein Remis abknöpfte. (Foto: Maria Emelianova/chess.com)

An nationalen Richtlinien wird das, was Kazimdzhanov für Niedersachsen entwickelt, eher nicht ausgerichtet. Der Coach des Weltranglistenzweiten Fabiano Caruana soll gezielt Erfahrungen und Erkenntnisse aus seiner langjährigen Arbeit auf Weltklasseniveau einbringen. „Wir wollen beweisen, dass das, was ein moderner Spitzentrainer macht, Leute auch auf Landesebene auf ein Niveau heben kann, das uns bislang vorenthalten war“, sagt Michael S. Langer, Vorsitzender des Niedersächsischen Schachverbands.

Anand, Karjakin und Caruana zum WM-Kampf geführt

Was Magnus Carlsen am Brett ist, das ist Rustam Kazimdzhanov abseits davon. Zwar war der 39-Jährige einst selbst Weltmeister, nachdem er 2004 die FIDE-K.o.-WM gewonnen hatte, und er ist nach wie vor ein veritabler Großmeister aus der 2650+-Liga, spielt aber kaum noch, weil er als Trainer so gefragt ist wie kaum ein anderer. „Wertvollster Sekundant der Welt“ nennt ihn die FAZ.

Weiterlesen auf “Perlen vom Bodensee”

 

Print Friendly, PDF & Email

1 Antwort

  1. Walter Rädler sagt:

    “Von den Besten lernen”, sollte unser Anspruch sein. Großes Lob an Niedersachsen zu diesem spektakulären Coup!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.