Oktober 3, 2022

Der Däne Peter-Heine Nielsen schmeißt seinen Hut in Ring

Großmeister Peter-Heine Nielsen geht zu den FIDE-Wahlen mit Andrej Barispolz als Vizepräsident.

„Ich teile seine Ansichten und Werte voll und ganz. Ich denke, er ist in der Lage, die FIDE zu einer unpolitischen und völlig transparenten Organisation zu machen“, sagte Nielsen über seinen Partner.

Der Däne Peter-Heine Nielsen ist vielleicht der einzige konstante und offene Kritiker der FIDE unter den westlichen Großmeistern. Sein Hauptvorwurf an die derzeitige Regierung ist die Nichteinhaltung seiner Wahlversprechen am Vorabend der letzten Wahl. Dworkowitsch und Co. erklärten, sie wollten die FIDE zu einer demokratischen und transparenten Organisation machen, doch in Wirklichkeit ist das Gegenteil der Fall, wofür es zahlreiche eindeutige Beweise gibt.

Ganz zu schweigen von der Tatsache, dass unter den derzeitigen „Umständen“ die Verbindung der FIDE mit Putins Russland völlig inakzeptabel ist und Dworkowitsch als Präsident und Kandidat völlig vom Kreml abhängig ist.
Barishpolets/Nielsen sind ein starkes europäisches Bindeglied bei den bevorstehenden Wahlen.

Übersetzt von Russisch

Quelle Chess-News


Andrej Barispolz schrieb auf Facebook:

Liebe Schachfreunde,

mit großer Freude stelle ich Ihnen Peter Heine Nielsen als stellvertretenden Präsidenten auf unserem gemeinsamen Präsidententicket für die bevorstehenden FIDE-Präsidentenwahlen 2022 vor.

Peter Heine trainierte Weltmeister Viswanathan Anand von 2002 bis 2013 und ist seit 2013 Trainer von Weltmeister Magnus Carlsen. Er wurde auch als FIDE-Trainer des Jahres 2016 ausgezeichnet. Peter Heine trägt den Titel eines Internationalen Großmeisters, und seine höchste ELO liegt bei 2700. Er ist fünfmaliger dänischer Schachmeister und vertrat die dänische Mannschaft bei sieben Schacholympiaden.

Wir beide teilen die Vision, dass die FIDE – Internationaler Schachverband – politisch unabhängig, völlig transparent und professionell sein muss und damit attraktiver für Unternehmen und private Partnerschaften.


Kommentar von Chess-News:

Die Schachwelt hat die Chance, sich zum ersten Mal seit vierzig Jahren vom Joch des Kremls zu befreien. Es ist nicht die erste derartige Chance, aber heute, wo die ganze Welt das wahre Gesicht des bösen Imperiums gesehen hat, ist die Frage besonders dramatisch.
Nun ist es an Andrej Barispolz und Peter-Heine Nielsen, dies denjenigen zu vermitteln, die auf dem FIDE-Kongress mit ihrer eigenen Stimme über das Schicksal der Schachspieler entscheiden werden. Auf jeden Fall ist es wunderbar, dass eine solche Verbindung aufgetaucht ist, die bereit ist, dem russischen Kriegsschiff den Kampf anzusagen.
Seien Sie jedoch nicht zu optimistisch: Bislang deutet alles darauf hin, dass die Mehrheit der Delegierten am 7. August in Chennai erneut schmutziges Geld gegen Ehre, Gewissen, Anstand und ein Minimum an Intelligenz eintauschen wird. Damit unterschreiben sie das endgültige Urteil über die Schachgemeinschaft, die, obwohl sie ihnen ein solches Recht nicht zugestanden hat, gehorsam schweigen und ihr bitteres Schicksal hinnehmen wird.

 

Ein weiterer Präsidentskandidat der FIDE: Andrei Barishpolets

Print Friendly, PDF & Email
Share this
EnglishDeutschРусский