Juni 13, 2024

5 Zentimeter Haare: Iranisches Schach im Jahr 2023

Shohreh Bayat hatte nicht vor, Stellung zu beziehen, aber manchmal passiert es trotzdem. Sie arbeitete als Hauptschiedsrichterin für die Frauen-Weltmeisterschaft 2020 in China, als der Präsident des Schachverbandes aus ihrem Heimatland Iran eine Botschaft übermittelte, die ihr unter die Haut ging.

„Der Präsident des Schachverbandes hat mir eine Nachricht geschickt; Er sagte, mein Hijab sei nicht richtig. Es hat mich wirklich wütend gemacht“, sagte Bayat Lichess in einem Interview. Kopftücher, die das Haar teilweise bedecken, auch „Hijabs“ genannt, müssen von Frauen im Iran jederzeit getragen werden.

Die Beschwerde des Präsidenten an Bayat entsprang der genauen Position des Kopftuchs; es war zu weit hinten und enthüllte zu viele Haare. „Ich tat bereits mein Bestes, um dies nur schwer zu ertragen. Nach iranischen Maßstäben war es in Ordnung, aber er drängte mich und drängte mich.

Ich war meilenweit von meinem Land entfernt und sie belästigten mich immer noch.“ Bayat beschloss, eine kleine Machtdemonstration zu machen, nichts Ernstes, nur eine kleine Erinnerung daran, dass man sie nicht herumschubsen konnte.

Mehr …