Juni 15, 2024

Carlsen erleidet einen Albtraumstart, während sich der Vorhang für die Tour 2022 hebt

Das Airthings Masters eröffnete die neue Saison der Meltwater Champions Chess Tour 2022 mit einem dramatischen Tag, an dem Magnus Carlsen einen Albtraumstart bei der Verteidigung seiner Krone erlebte.

Der norwegische Weltmeister begann die mit 1,6 Millionen Dollar dotierte Tour mit einem klaren Sieg über den letztjährigen Durchbruchstar Vladislav Artemiev in Runde 1, was darauf hindeutete, dass er seine starke Form der letzten Zeit auch in dieses Turnier mitnehmen würde. 

Aber jeder Gedanke, dass Carlsen – ein notorischer Langsamstarter – den ersten Tag dominieren würde, wurde schnell zerstreut. In Runde 2 entging Carlsen nur knapp einer Niederlage durch ein wackeliges Remis gegen den beeindruckenden neuen Rapid-Weltmeister, den 17-jährigen Usbeken Nodirbek Abdusattorov.

Carlsen beendete diese Partie mit einem schiefen Lächeln, bevor er in Runde 3 gegen den unbarmherzigen Russen Andrey Esipenko fast sofort wieder in Schwierigkeiten geriet. 

Carlsen schien etwas riskantes Schach zu spielen und wurde von dem 19-jährigen Esipenko hart bestraft – ein Spieler, den der Champion im Vorfeld des Turniers als Bedrohung bezeichnet hatte.

Esipenkos Sieg war äußerst beeindruckend und folgte auf den Sieg gegen Carlsen, der ihn auf der Weltbühne in Wijk 2021 bekannt machte.

Großmeister David Howell, der die Partie kommentierte, nannte sie ein „Meisterwerk strategischer Dominanz“. Esipenko verriet hinterher sogar, dass er während der Partie eine Unterbrechung erlitten hatte – und trotzdem gewann.

Für Carlsen kam es noch schlimmer. Der 31-Jährige verlor in der letzten Runde des Tages die zweite Partie in Folge, als sich der unterlegene Titelverteidiger Ian Nepomniachtchi an seinem Rivalen rächte.

Es war der dritte Sieg in Folge für Nepo, der mit 9 von 12 Punkten den zweiten Platz in der Rangliste belegt. Esipenko geht mit einem Punkt Rückstand in Tag 2. Carlsen hingegen landete mit 4 Punkten weit abgeschlagen.

An der Spitze der Rangliste steht Chinas Nummer 1 Ding Liren, der mit drei Siegen und einem Remis ungeschlagen blieb.

Von 32 Partien gab es nur 9 Remis – eine Zahl, die zeigt, dass das neue Tour-Format, das zum Kampfschach anregen soll, funktioniert. Am ersten Tag des neuen Tour-Bewertungssystems bedeutete dies, dass er nun die Nummer 1 ist und Carlsen überholt hat.

Die neunfache britische Frauenmeisterin Jovanka Houska fasste das Geschehen zusammen: „Jeder ist hier gefährlich, niemand ist ein leichter Gegner!“

Acht Spieler erreichen nach der Vorrunde die K.O.-Phase, die am Mittwoch beginnt.

Vollständige Berichterstattung mit Kommentaren gibt es auf chess24.com/tour/ und auf den YouTube- und Twitch-Kanälen von chess24.