Dezember 3, 2021

Person des Tages: Ehrengroßmeister Carlos Torre Repetto

Carlos Repetto Torre wurde am 23. November 1905 in Merida, Mexiko, geboren. Carlos verbrachte seine Kindheit während der Jahre der Revolution gegen den Diktator Porfirio Diaz. Der Bürgerkrieg war lang und von unglaublicher Gewalt geprägt. Carlos‘ Eltern hatten das Glück, nach New Orleans zu fliehen und so den Schrecken des Brudermordes zu entgehen, der das Land überzog.

Von Autor unbekannt – C. Torre – S. Tartakower, Moscow 1925 chess tournament, 5nd round (15th november)

In New Orleans lernte der 10-jährige Torre das Schachspiel und erzielte erste Erfolge. Sein Trainer war der beste Spieler der Stadt, Edwin Adams. Später veröffentlichte Carlos eine schöne Partie, die er gegen seinen Lehrer verlor, in der Adams mit vier spektakulären Zügen unter der Dame in Folge die Oberhand gewann, die aufgrund der fehlenden „Vorhand“ in der Rochadestellung des schwarzen Königs nicht genommen werden konnte. Erst am Ende seines Lebens enthüllte der berühmte Schachspieler, dass die Stellung mit dem Originalendspiel tatsächlich im Laufe der Analyse entstanden war und dass der Zweck der Veröffentlichung darin bestand, den Namen seines Lehrers zu verewigen.

Die Louisiana-Meisterschaft 1923 und die Meisterschaft der Weststaaten 1924 endeten mit dem Sieg eines bescheidenen jungen Mannes aus New Orleans. Ein Jahr später wurde er in einem Match von einem der stärksten Spieler der Vereinigten Staaten, Abram Kupchik, herausgefordert. Das Match endete mit einem 3:3-Unentschieden, was Torre den Ruf eines sehr starken Schachspielers einbrachte. „Torres erste Schritte sind genau so, wie zukünftige Weltmeister aussehen“, bemerkte Emanuel Lasker.

Durch seinen Erfolg ermutigt, begab sich Torre auf eine Europatournee. Die Bedingungen für die Reise waren nicht die günstigsten: Das einzige, wofür er genug Geld hatte, war eine Kabine zweiter Klasse auf einem Dampfer. Während seine Nachbarn unter dem Seegang litten, analysierte der Schachspieler eifrig seine Lieblingsvariante 1.d4 Kf6 2.Kf3 e6 3.Bg5, die seine Nachfahren nach ihm benannten und die der junge Tigran Petrosian übernahm.

Torre wurde sofort ein großer Erfolg – in Marienbad 1925 (heute Marienbad) teilte sich der Mexikaner den dritten Platz mit Marshall, einen Punkt hinter Rubinstein und Nimzowitsch, und hinter ihm stand die ganze Schachblüte Europas. In Baden-Baden (1925) lag Torre im Mittelfeld der Tabelle, erwies sich aber als einer der wenigen, die dem späteren Weltmeister Alexander Aljechin ein Remis abringen konnten. Das Ende des Jahres war geprägt von Carlos‘ Leistung in Moskau, die nicht nur dadurch in Erinnerung blieb, dass er sich den fünften Platz mit Tartakover teilte (nur Bogoljubow, Lasker, Capablanca und Marshall waren besser), sondern auch durch die brillante Kombination, die er gegen Lasker gespielt hatte und die als „Mühle“ bekannt wurde.

„Der jüngste Teilnehmer war Carlos Torre, ein Botschafter aus dem fernen Mexiko. Er war 21 Jahre alt in Moskau. Alles an diesem jungen Mann war ungewöhnlich. Von kleiner Statur, mit einer großen Hornbrille auf einem hübschen Gesicht, machte Torre einen sehr angenehmen Eindruck. Er war äußerst höflich, schüchtern und verwirrt. Mit seinem besonderen Charme wurde Torre von Anfang an zum Liebling der Moskauer, und auf seinen Partys herrschte stets großer Andrang.

Ungewöhnlich war seine Ankunft in Moskau. An dem Tag, an dem er ankommen sollte, war es in Moskau eiskalt, so dass ich Nikolai Vasilievich Krylenko (stellvertretender Volkskommissar für Justiz) um die Erlaubnis bat, sein geschlossenes Auto zu benutzen. Allerdings gab es 1925 weder Intourist mit seinen komfortablen Autos noch ein Taxi in Moskau, und das Organisationskomitee des Turniers musste auf private Mietwagen zurückgreifen, die aus irgendeinem Grund alle unverschlossen waren. Diese Vorsichtsmaßnahme war nicht überflüssig.

Alle, die ihm begegneten, waren erstaunt, als Carlos Torre aus der Kutsche stieg und nur einen Anzug, keinen Mantel und nicht einmal eine Kopfbedeckung trug. Mit großer Verlegenheit erklärte er, dass es in seinem Heimatland Mexiko jetzt sehr warm sei und er keine Ahnung hatte, dass es in Russland schneit und so kalt ist. Ich habe Torre schnell ins Auto geholt, ihn zum Hotel gebracht und von dort aus Krylenko am Telefon von allem erzählt, der mich bat, Torre sofort in das beste Geschäft zu bringen und ihm einen Pelzmantel und eine Mütze zu kaufen. Und das musste ich tun.

Torre war begeistert. Sanft im Leben, am Schachbrett wurde Carlos Torre wiedergeboren und wurde zu einem furchterregenden Gegner. In der ersten Runde war er vom Spiel befreit, aber ab der zweiten Runde begann er seinen Siegeszug. In den ersten zehn Spielen erzielte Torre 7,5 Punkte, und sein Name wurde allmählich zu den wahrscheinlichen Anwärtern auf den ersten Preis gezählt. In den verbleibenden Partien konnte er jedoch der rein körperlichen Belastung nicht mehr standhalten, erzielte nur 4,5 Punkte und beendete das Turnier mit 12 von 20 möglichen Punkten, wobei er sich den fünften und sechsten Platz mit Tartakower teilte.

Auch dies war ein Erfolg für den jungen Schachspieler, zumal er eine Reihe ausgezeichneter Partien spielte. Torre gewann brillant gegen Lasker und spielte gegen Capablanca remis. Ich werde nie vergessen, mit welchem Temperament Torre seinen Sieg über Lasker gefeiert hat. Mit beiden Händen ergriff er Laskers ausgestreckte Hand und sagte schnell etwas mit Worten der Freude zu ihm. Das Publikum hat einen wahren Beifallsturm ausgelöst, und es dauerte lange, bis die Ordner die Fans des hübschen Mexikaners beruhigen konnten“, erinnert sich Valerian Eremeev, einer der Organisatoren des Moskauer Turniers.

Nachdem er etwas Geld verdient hat, kehrt Torre nach Mexiko zurück, wo er wie ein Nationalheld begrüßt wird. Er gewinnt mit Leichtigkeit die nationale Meisterschaft, bewirbt sich an der Universität von Mexiko-Stadt um eine Stelle und plant, eine Familie zu gründen. Aber all dies war noch in weiter Ferne, und Carlos nahm an einem Turnier in Chicago (1926) teil, bei dem neben den stärksten Schachspielern der USA auch Geza Marozzi teilnahm. Eine Runde vor Schluss besiegt Torre den großen Europäer und Marshall, doch dann geschieht das Unerwartete. Am Abend bringt der Postbote dem jungen Schachspieler zwei Briefe. In dem einen verweigert ihm die Universität eine Stelle, in dem anderen erklärt seine Verlobte, dass sie, während er Schach spielte, beschlossen hat, einen anderen zu heiraten!

Am nächsten Tag stürzte er und verlor gegen den Meister Eduard Lasker und wurde nur Dritter, woraufhin er mit einem Nervenzusammenbruch ins Krankenhaus eingeliefert wurde. Freunde und Fans hofften, dass es sich um einen vorübergehenden Umstand handelte und dass der mexikanische Maestro nach der Behandlung wieder zu seiner Form zurückfinden würde, aber ihre Hoffnungen waren vergebens. Einer der besten Spieler der Welt nahm einen Job als Apotheker mit einem extrem niedrigen Gehalt an und wurde gelegentlich wieder Kunde einer psychiatrischen Klinik.

Einige Jahre später gab Torre eine Sitzung in der mexikanischen Hauptstadt, und 1934 wurde der zurückgezogen lebende Spieler von Reuben Fine besucht, der mehrere einfache Partien mit Carlos spielte und behauptete, dass der Autor von „The Mill“ noch über beträchtliche praktische Fähigkeiten verfügte. Torre kehrte jedoch nie zum Schach zurück.

Die schöne Geschichte vom Weggang von Carlos Torre wurde später von Alejandro Baez, dem langjährigen Schachchef in Mexiko, in Frage gestellt und in Frage gestellt. Er behauptete, dass die Geschichte vom Liebeskummer von Historikern aus Morphys Biografie übernommen wurde und dass Torre in Wirklichkeit nie mit Frauen gesehen worden war und keine finanziellen Probleme hatte, da er von der mexikanischen Regierung unterstützt werden sollte, die von einem Spiel um die panamerikanische Meisterschaft zwischen Torre und Marshall träumte. Laut Baez behauptete Torre selbst, dass seine Frustration durch eine schwierige Diät – Carlos versuchte, die Regeln des Vegetarismus einzuhalten – noch verstärkt wurde.

Viele Jahre waren seit dem Turnier in Chicago vergangen, aber die Schachspieler hatten Carlos Torre nicht vergessen. 1963 verlieh ihm die FIDE für seine Verdienste den Titel eines Internationalen Meisters, und 1977, als Gerüchte in die Presse drangen, Torre habe nicht mehr lange zu leben, verlieh ihm der FIDE-Kongress den Titel eines „Ehrengroßmeisters“.

Carlos Torre, der größte Schachspieler Mexikos, starb am 19. März 1978.

Von Russisch übersetzt mit Deepl

Print Friendly, PDF & Email
Share this
EnglishDeutsch