Dezember 3, 2021

Person des Tages: IM Kurt Paul Joseph Otto Richter

Kurt Richter (Chessbase)

Kurt Paul Joseph Otto Richter wurde am 24. November 1900 in Berlin geboren. Der Erste Weltkrieg, die anschließende Novemberrevolution, die Krise und die Benennung der Brandzeichen waren ein schwerer Schlag für seine Familie mit adligen Wurzeln. Kurt erhielt nie eine gute Ausbildung, und auch seine Schachkarriere war nicht einfach. Da er keinen Lebensunterhalt hatte, begann er als Journalist zu arbeiten und veröffentlichte Schachstudien in Zeitungen und Zeitschriften. Allmählich erlangten seine feinen Kompositionen großen Ruhm in deutschen Schachkreisen, aber wie groß war die Überraschung des Publikums, als der Rezensent-Komponist bei der Berliner Meisterschaft 1928 den ersten Platz belegte!

Von diesem Tag an entwickelte sich Richters Karriere rasant. Innerhalb weniger Jahre hatte er sich in die Riege der besten Schachspieler der Weimarer Republik gespielt und wurde in die deutsche Nationalmannschaft für die Olympiade 1930 aufgenommen, wo Zemisch, Aues, Karls, Richter und Wagner den dritten Platz belegten! Ein Jahr später, beim Turnier der Nationen in Prag, belegte Kurts Mannschaft den fünften Platz, aber der frischgebackene Meister gewann eine Bronzemedaille in der Einzelwertung.

Die 1930er Jahre waren die Blütezeit des talentierten Schachspielers. Deutscher Meister (1935) und Gewinner mehrerer großer Turniere bei der inoffiziellen Olympiade 1936, führte er die Schachacht des Dritten Reiches an und erzielte 12 von 18 Punkten in einer sehr schwierigen Aufstellung (er verlor nur gegen Paul Keres). Bei einem Superturnier in Poděbrady (1936) spielte Richter gegen die Sieger Flor und Aljechin remis und schlug die Drittplatzierten Foltys und Stahlberg.

In jenen Jahren galt der deutsche Meister als echte Bedrohung für die Favoriten, besonders wenn er mit Weiß spielte. Seine Visitenkarte war das Schlagschema 1.d4 d5 2.Kc3 Kf6 3.Cg5!? (der Veresov-Richter-Angriff) und 1.e4 c5 2.Kf3 d6 3.d4 cd 4.Kd4 Kf6 5.Kc3 Kc6 6.Cg5 (der Richter-Rauser-Angriff) – nur wenige konnten seinem Ansturm widerstehen.

Leider war es Richter nicht vergönnt, an der Olympiade 1939 in Buenos Aires teilzunehmen, von der die Deutschen nicht in vollem Umfang zurückkehrten. Wie wäre sein Schicksal verlaufen, wenn er im blühenden Argentinien geblieben wäre? So oder so, im Februar 1942, nach dem Scheitern des Winterfeldzugs, ordnete Hitler eine neue Mobilisierungswelle an, von der auch der 41-jährige Kurt betroffen war. Er wurde nicht an die Ostfront geschickt, sondern musste in Europa dienen. Richter schrieb drei kleine Schachbroschüren, die von Wehrmachtsoffizieren verwendet wurden, reiste mit Séancen und Vorträgen in Krankenhäuser und wurde SS-Oberscharführer auf dem Offizierslehrgang in Guben.

Nach der Kapitulation Deutschlands wurde Kurt Richter als SS-Soldat in Schlesien, Polen, inhaftiert, wo ihn die Ermittler über seine Beteiligung an Kriegsverbrechen befragten. Er war bis August 1945 inhaftiert, als er schließlich für nicht schuldig befunden und freigelassen wurde. Vom Prozess in Karlshorst ging Kurt direkt nach Berlin.

Als einer der Herausgeber der Deutschen Schachblätter und der Deutschen Schachzeitung befand er sich in der DDR und konnte nicht mehr im Westen spielen und auch nicht in westdeutschen Zeitschriften veröffentlichen. Die Haltung gegenüber Richter war misstrauisch – berechtigt, aber immer noch in den Reihen der Nazis. Glücklicherweise bekam er Schachspalten in der Zeitschrift Horizont und im Tagesspiegel, so dass er über die Runden kommen konnte.

Kurt Richter nahm jährlich an den Ostberliner Meisterschaften teil und gewann mehrmals, wurde aber nicht zu anderen Turnieren eingeladen. Nur bei einer der letzten vereinigten deutschen Meisterschaften (1949) hatte Kurt das Glück, seine alten Freunde wiederzusehen – in den 1950er Jahren verschärften sich die Spannungen des Kalten Krieges, was zur Trennung der beiden Teile des ehemaligen Landes und zum Bau der Berliner Mauer führte.

Seit 1952, ein paar Jahre nachdem die FIDE ihm offiziell den Titel eines Internationalen Meisters verliehen hatte, hörte Richter ganz auf zu spielen, verfasste aber zahlreiche Lehrbücher, Spielbücher und Kombinationen.

Am 29. Dezember 1969 verstarb der Komponist, Meister und Schachförderer.

Von Russisch übersetzt mit Deepl

Quelle Russischer Schachverband

 

Print Friendly, PDF & Email
Share this
EnglishDeutsch