November 27, 2021

Person des Tages: GM Lubomir Ftacnik

Der berühmte slowakische Schachspieler Lubomir Ftacnik wurde in eine talentierte Familie hineingeboren – einer seiner Brüder wurde ein berühmter Physiker und der andere Bürgermeister von Bratislava. Lubomir war gut in der Schule, schloss mit Auszeichnung ab und erhielt ein rotes Diplom von der Universität, aber am Ende überwog seine Leidenschaft für das schwarz-weiße Spiel den Wunsch nach Bildung.

Grandmaster Dr.Lubomir Ftacnik, Board 1 Team Slovakia

„Meine zweite Liebe galt der Physik. Wenn es das Schachspiel nicht gäbe, hätte ich genau das angestrebt. Irgendwann musste ich mich zwischen meinen beiden liebsten Dingen im Leben entscheiden. Aber ich habe eine Entscheidung getroffen, die auch von den Besonderheiten der damaligen Zeit beeinflusst wurde. Damals war das Schachspiel beliebter als die Physik.

Bereits im Alter von 13 Jahren gewann Lubomir die tschechoslowakische U20-Meisterschaft und vertrat sein Land mehrmals bei internationalen und europäischen Jugendschachwettbewerben. 1976 gewann er die Junioren-Europameisterschaft und lag ein Jahr später nur einen halben Punkt hinter dem Amerikaner Mark Diesen, dem U20-Weltmeister. Im Jahr 1977 gewann er die slowakische Meisterschaft, obwohl die Slowakei im Gegensatz zum benachbarten Böhmen vor Lubomir keine Elite-Schachspieler hervorgebracht hatte. Dann, nach dem zweiten Platz beim IBM Side Event in Amsterdam, wurde Lubomir zum Meister.

Große Hilfe bei der Entwicklung seines Talents leistete der Präsident des slowakischen Schachverbands Maksimilian Uytelka, der über gute Verbindungen in die UdSSR verfügte und es schaffte, Lubomir Ftacnik die Teilnahme an prestigeträchtigen Turnieren in Kiew und Sotschi zu ermöglichen. Nachdem er sich gegen sowjetische Großmeister und Meister durchgesetzt hatte, begann für Ftacnik ein neuer Aufschwung.

1979 wird der Held von Bratislava Zweiter bei den tschechoslowakischen Meisterschaften, an denen die besten Schachspieler des Landes teilnehmen, und schon bald beginnt die wahre Dominanz von Ftacnik bei den tschechoslowakischen Meisterschaften: er gewinnt nicht weniger als vier Titel in fünf Turnieren. Lubomir wird Mitglied der Nationalmannschaft und ein echter Star bei den Olympischen Spielen 1982 in Luzern. Er besiegte nicht nur den ehrwürdigen Lev Polugaevsky mit Schwarz in seinem Match gegen die UdSSR, sondern gewann auch entscheidende Partien in den Kämpfen gegen Jugoslawien, Kanada und die Niederlande und holte Silber für die ČSSU, der größte Erfolg in der Schachgeschichte des Landes.

„Ich erinnere mich noch gut an die Olympischen Spiele 1982 und meinen brillanten Sieg gegen die UdSSR. Damals habe ich der Tschechoslowakei geholfen, die Silbermedaille zu gewinnen. Es war mein Triumph, das beste Spiel meines Lebens!“ (L. Ftacnik).

Seit 1980 ist Lubomir Ftacnik ein internationaler Großmeister. Leider konnte sich der mehrfache tschechoslowakische Meister trotz brillanter Leistungen der Mannschaft, mehrerer Siege gegen berühmte Spieler und großer Siege in starken Turnieren lange Zeit nicht aus der Europazone befreien. Lubomir gewann 1990 nur das europäische Qualifikationsturnier, beendete aber die Interzonale in Manila im Mittelfeld der Rangliste. Außerdem qualifizierte er sich für die FIDE-Interzonale 1993.

Gewann die französische Mannschaftsmeisterschaft mit Lyon und die tschechische Mannschaftsmeisterschaft mit Bohemia. Im Jahr 1995 spielte er ein Match gegen Fritz 5, das er mit 3:1 gewann.

Seit dem Zusammenbruch der Tschechoslowakei spielt er für die slowakische Nationalmannschaft. Der Großmeister, der in seiner Heimatstadt Bratislava lebt, hält sich in hervorragender körperlicher Verfassung: Er joggt zugegebenermaßen jeden Tag. Er ist der Autor zahlreicher Bücher über Schachtheorie; sein bekanntestes Werk heißt „Winning a Winning Position!

Print Friendly, PDF & Email
Share this
EnglishDeutsch