September 18, 2021

Person des Tages: Marcel Duchamp

Marcel Duchamp ist ein berühmter französischer Künstler, der dank der Originalität seiner Ideen als eine der Ikonen der Kunst des 20. Jahrhunderts gilt. Sein Werk beeinflusste Trends wie die Pop-Art, den Minimalismus und die konzeptuelle Kunst. Marcel Duchamp war einer der Begründer des Surrealismus und des Dadaismus und blieb auch nach seiner Übersiedlung in die USA die einflussreichste Figur der amerikanischen Kunstszene und der internationalen Avantgarde, die Gegenstand der umstrittensten Kunstinterpretationen war. Er spielte in mehreren Filmen mit, von denen der berühmteste Rene Clairs Intermission (1924) war.

Neben der Kunst hatte Duchamp aber noch eine andere Leidenschaft: das Schachspiel. Im Jahr 1918 machte der dreißigjährige Marcel Urlaub in Buenos Aires und lernte die Spielregeln, indem er mit den Spielern des örtlichen Clubs übte. Duchamp schnitzte selbst eine Reihe von Schachfiguren, mit denen er für den Rest seines Lebens spielte, aber er war nicht in der Lage, die Springer herzustellen, und so half ihm ein bekannter argentinischer Handwerker bei dieser Aufgabe. Wenig später nahm der Schauspieler und Künstler sogar aus eigener Initiative eine Szene in das Drehbuch eines anderen Films auf, in der er Schach spielte, und er machte weitere Fortschritte in der Schlacht der 64 Felder.

1924 nahm Duchamp an einem großen Turnier in Paris teil und qualifizierte sich für das B-Finale, wo er eine respektable Leistung erbrachte. Marcel nimmt an mehreren französischen Meisterschaften teil, was ihm die Teilnahme an den Olympischen Spielen 1928 ermöglicht. In einem Spiel gegen Lettland besiegt der Neuling in der Mannschaft Vladimir Petrov – später einer der besten Schachspieler in Europa. Beim Pariser Turnier 1929 war Duchamp nicht erfolgreich, besiegte aber Großmeister George Koltanovsky und spielte gegen Vera Menchik unentschieden.

In Nizza 1930 hatte sich Marcel Duchamp bereits in der Mitte der Tabelle platziert und wurde vom Sieger des Turniers, Savelius Tartakover, gut empfangen. Dennoch war sich das Mitglied der französischen Olympiamannschaft bewusst, dass er nie große Erfolge im Schach erzielen würde und dass das Spielen eine Ablenkung von seiner Hauptbeschäftigung war, die ihm viel Geld einbrachte. Duchamp kämpfte weiterhin mit Spannung per Korrespondenz und gab Schachspalten in Zeitungen heraus, spielte dann aber ausschließlich für sein Land bei den Turnieren der Nationen.

“Alle Schachspieler sind Künstler und alle Künstler sind in irgendeiner Weise Schachspieler. Aber Schach ist in seiner gesellschaftlichen Stellung viel reiner als Kunst, es ist nicht so sehr vom Kommerz durchdrungen!” (Marcel Duchamp).

Nach dem Zweiten Weltkrieg zog Duchamp in die USA und nahm die amerikanische Staatsbürgerschaft an. Er nahm zwar nicht mehr an Turnieren teil, aber Schach war auf die eine oder andere Weise in all seinen künstlerischen Projekten präsent. Der berühmte Komponist John Cage war der ständige Partner von Marcel Duchamp. Ein Foto des inzwischen gealterten Klassikers des Dadaismus, der mit einem völlig nackten Modell, Eva Babitz, Schach spielt, war sehr beliebt.

Eva Babic und Marcel Duchamp

Duchamp verfolgte die Arbeit des jungen Bobby Fischer aufmerksam und sprach in seinen Veröffentlichungen oft über den Erfolg des besten amerikanischen Spielers. Der Autor eines der berühmtesten Werke des zwanzigsten Jahrhunderts, The Fountain, starb am 2. Oktober 1968 während eines Besuchs in Frankreich.

Print Friendly, PDF & Email
Share this
EnglishDeutsch