Juni 18, 2021

Person des Tages: GM SIMEN AGDESTEIN

“Echte Schachspieler denken mindestens 24 Stunden am Tag über Schach nach. Es ist eine Leidenschaft und eine Bestimmung, mit der man vorwärts geht – und sie hält ein Leben lang an” (S. Agdestein).

SIMEN AGDESTEIN Von Egil Arne – Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=7333465

Simen Agdestein wurde am 15. Mai 1967 in Asker, Norwegen, geboren. Im Alter von fünfzehn Jahren wurde er der jüngste norwegische Meister in der Geschichte, und er hat noch sechs weitere Male den ersten Platz bei den nationalen Meisterschaften belegt. 1982 gab er sein Debüt bei der Schacholympiade und erzielte am vierten Brett das beste Einzelergebnis. 1983 besiegte er den ehemaligen Weltmeister Boris Spassky in einem Turnier in Jyvik und zwei Jahre später belegte er den sechsten Platz in einem interzonalen Turnier und wurde der erste norwegische Großmeister.

Seit Mitte der achtziger Jahre ist Agdestein ein Stammgast bei großen internationalen Turnieren. Sein Rating ist stetig gestiegen, und der norwegische Großmeister ist fest in den Top 20 der Welt verankert. Aber nicht einmal das hat Simen zur berühmtesten Figur des Landes gemacht. Der norwegische GM war auch einer der leistungsstärksten Stürmer des Leuna Football Club: Von 1988 bis 1989 war Agdestein Mitglied der norwegischen Fußballnationalmannschaft.

1989 spielte Simen Agdestijn in den WM-Qualifikationsspielen der norwegischen Mannschaft gegen die Jugoslawen und die Franzosen und war mit Platz 16 (!) in der FIDE-Liste der führende nordische Großmeister zu dieser Zeit. In acht Spielen des Zyklus, der Qualifikation und der Gruppenphase, erzielte er ein Tor, aber es ist anzumerken, dass die meisten Spiele Norwegens gegen Weltklasseteams stattfanden.

Nach der Meisterschaft wurde Agdestein ein Wechsel zu einem der englischen Vereine angeboten, sogar Manchester United war an ihm interessiert, aber eine schwere Knieverletzung zwang ihn, sich für das Schachspiel zu entscheiden. Für Simen begann eine schwierige Zeit. Sein schmerzendes Knie war konstant und beeinträchtigte seine Leistung; seine Ergebnisse und damit auch sein Rang als Spitzenreiter in Norwegen sanken. Tatsächlich zog sich Agdestein vor dem Aufstieg von Magnus Carlsen vom Schach zurück.

Der Großmeister arbeitete als Trainer am “Norwegian Masters Training College” und schrieb später in seinen Memoiren: “Ich sah die dunkle Seite des Lebens und war sehr glücklich, einfach zu Hause bei meiner Familie zu bleiben und so wenig wie möglich zu tun”. Simen erwarb einen Abschluss in Soziologie an der Universität Oslo, und 1995 erhielt er einen Cand.polit-Abschluss.

In 1997 veröffentlichte Agdestein ein Schachbuch für norwegische Kinder. Im folgenden Jahr gründete er seine eigene Schachschule in Berum. Einer derjenigen, die in Berum unter Agdestein studierten, war der spätere Weltmeister Magnus Carlsen. Später wurde Simens Bruder Espen Carlsens Manager und Simen schrieb seine Biographie. Simen Agdestein gab dem jungen Carlsen Nachhilfe und organisierte für ihn Trainingseinheiten mit berühmten Schachspielern, bis der Schüler über seinen Lehrer hinauswuchs.

Seine Arbeit mit Magnus brachte Großmeister Agdestein zurück zum Großschach. 1999 gewann Simen das Auftaktturnier in Cappelle la Grande und 2003 ein Turnier auf der Isle of Man. Die norwegische Legende sorgte 2014 erneut für Aufsehen, als sich Agdeysteins Rating der 2650er-Marke näherte und der 46-jährige Schachspieler für das Superturnier in Stavanger ausgewählt wurde, wo er auf Augenhöhe mit den besten Schachspielern der Welt kämpfte.

“Dank seiner Ausstrahlung und Popularität konnte Simen alles machen und weit mehr verdienen als ein Schachtrainer. Ein großes Glück, dass dieser große Mann nach seinem eigenen Unglück den Mut hatte, eine Generation norwegischer Spieler unter der Führung von Magnus Carlsen aufzunehmen und auszubilden”, schrieb sein Bruder Espen über den Großmeister.

Print Friendly, PDF & Email
Share this
EnglishDeutsch