Juni 18, 2021

Person des Tages: GM MATTHEW SADLER

Matthew Sadler wurde am 15. Mai 1974 in Chatham, einer englischen Stadt in der Grafschaft Kent, geboren. Matthews Mutter stammte aus Frankreich, so dass der Junge von klein auf zweisprachig war und später oft den Kanal überquerte, um bei französischen Turnieren zu spielen.

Matthew Sadler – Von Stefan64 – Eigenes Werk, CC BY-SA 4.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=92004333

Nachdem er die englische Juniorenmeisterschaft gewonnen hatte, vertrat Matthew sein Land bei den U19-Weltmeisterschaften 1988 als 13-jähriger Junge mit einem Rating von 2385! In einem Rundenturnier in London, das von namhaften Meistern und Großmeistern gespielt wurde, belegte er bald den zweiten Platz und galt danach als eine der großen Hoffnungen des englischen Schachs. Ende 1988 wurde Sadler von der FIDE der Titel eines Internationalen Meisters verliehen.

1990 erreichte Matthew zum ersten Mal das Finale der englischen Meisterschaft, aber es sollte noch fünf Jahre dauern, bis er den nationalen Meistertitel erringen konnte. Sadler wurde bald zum Großmeister befördert (1993) und gab 1996, bereits mit einer respektablen Elozahl von 2615, sein Debüt für England bei den Olympischen Spielen in Eriwan. Ein Jahr später waren Sadler und seine Teamkollegen die wahren Helden der Mannschafts-Europameisterschaft, als sie Russland überholten und den ersten Platz belegten. Matthew schlug 7 aus 9 an seinem Brett, das beste Ergebnis in der Mannschaft, was Sadler ermöglichte, Einzel-“Gold” zu holen, was zum ersten Mal in der britischen Schachgeschichte geschah.

Meister von England mit den Rittern von Maidstone, Meister von Frankreich mit der Clichy-92. Bis 1997 hatte Matthew Sadlers Rating 2665 erreicht, der Großmeister begann, Nigel Short und Michael Adams die Führung im englischen Schach streitig zu machen. Nach einem Extra-Match-Turnier in der nationalen Meisterschaft 1997 schnappte sich Adams den Sieg von Sadler allein durch Extrapunkte. Ein Jahr später wurde die Meisterschaft im Match Short-Sadler entschieden, das Nigel nur knapp gewann.

Der Großmeister spielte auch in der englischen Mannschaft bei der Mannschaftsweltmeisterschaft 1997 und bei den Olympischen Spielen in Elista (1998). Er startete bei der FIDE World Knockout Championship (1999) dank seines hohen Ratings ab der zweiten Runde, verlor aber gegen Karen Asrian. Dies und einige andere Misserfolge führten dazu, dass sich Matthew Sadler in den frühen Nullerjahren vom Schach zurückzog und sich auf gelegentliche Auftritte bei Mannschaftsmeisterschaften beschränkte.

“Es ist wirklich ein Segen, morgens vor der nächsten Runde nicht tonnenweise Varianten pauken zu müssen, keine neuen Spiele zu lernen und nicht am Computer zu sitzen und auf die Wunder der Spielesoftware zu warten. Ich erinnere mich an einen englischen Großmeister, Matthew Sadler, der sich vom Schach zurückzog und sagte: “Ich bin es leid, mich jeden Morgen mit der Frage zu quälen – was soll ich für Grünfeld spielen? Sie brauchen sich nicht zu quälen! Sie sollten einen Zug 1.g3 (oder 1.a3, 1.b3, 1.e3, 1.Nc3 usw.) machen, das überraschte Gesicht Ihres Gegners bewundern und einfach Schach spielen” (S.Shipov).

Die Rückkehr fand zehn Jahre später, im Jahr 2011, statt. Hungrig nach Schach, gewann Matthew drei Gegner auf der Stelle: in Harlem, Barcelona und Oslo. Sein Rating überschritt erneut die 2650er Marke und Sadler kehrte bei den Olympischen Spielen in Tromsø (2014) in die britischen Farben zurück. Der Ersatzspieler startete mit vier Siegen in Folge in das Turnier, aber der Rest der englischen Mannschaft war nicht in Bestform und das Team zeigte insgesamt eine bescheidene Leistung. Beim Londoner Rapide-Superturnier (2014) spielte er Remis gegen Kramnik, Anand und Nakamura.

Leider verkündete Matthew Sadler 2015, dass Schach nur noch ein Hobby für ihn sei, und hörte wieder einmal fast mit dem Spielen auf. Seit kurzem lebt der Großmeister in Amersfoort in den Niederlanden.

“Ich bin jetzt ein Amateur, und ich kann die aktuelle Periode nicht einmal mit den Neunzigern vergleichen, als ich jeden Tag 9 Stunden am Schach gearbeitet habe. Ich spiele einfach sorglos und genieße das Leben” (M. Sadler).

Er ist der Autor von The Slav Defense, Traps for Young Players, The Denied Queen’s Gambit, Learn Chess with Matthew Sadler und Chess for Life. Sein Buch über das Damengambit gewann den ersten Preis der englischen Föderation in der Kategorie “Buch des Jahres 2000”. Er ist der Gastgeber einer beliebten Kolumne in der Zeitschrift New in Chess, in der er über neue Schachliteratur spricht.

Print Friendly, PDF & Email
Share this
EnglishDeutsch