Mai 6, 2021

Person des Tages: GM RAUF MAMEDOV

Rauf Mamedov wurde am 26. April 1988 in Baku geboren. Im Alter von sieben Jahren lernte er das Schachspielen und bald darauf folgten Erfolge im Juniorenschach. Nach seinem Erfolg bei der Kinderweltmeisterschaft 1999 wurde Mamedov FIDE-Meister. Für kurze Zeit stand der talentierte Nachwuchsspieler still, doch dann ging es mit ihm steil bergauf. Im Jahr 2003 näherte sich die Wertungszahl des Aserbaidschaners der 2500 und ein Jahr später wurde der mehrfache Gewinner von Jugend-Europa- und -Weltmeisterschaften zum Großmeister ernannt.

Rauf Mamedov wurde zu einem der stärksten Spieler seines Landes und gewann 2004, 2006, 2008 und 2015 die aserbaidschanischen Landesmeisterschaften. Er wurde in die Olympiamannschaft seines Landes in Calvia 2004 aufgenommen. Der junge Schachspieler entwickelte sich schnell zu einem starken Mannschaftsspieler: Mit dem Istanbuler Eczacibasi SK wurde er Erster bei der türkischen Meisterschaft und mit dem SOCAR Super-Club gewann er zwei Silbermedaillen beim europäischen Vereinspokal.

2007 teilte sich Rauf den 1. Platz beim Junioren-Superturnier in Kirishi mit Ian Nepomniachtchi, Parimarjan Negi und Zaven Andriasian und qualifizierte sich über die Europameisterschaft zum ersten Mal für die Weltmeisterschaft. In Khanty-Mansiysk verlor Mamedov gegen Evgeny Tomashevsky in einem eng umkämpften Tie-Break, aber er zeigte sich als Kämpfer, der zu Großem bereit war. In diesen Jahren war Rauf hauptsächlich als Online-Blitzspieler bekannt, der eine der höchsten Bewertungen auf der ICC-Website hatte.

Seine erste Erfahrung auf der Elitestufe machte er 2009 beim Match Aserbaidschan gegen den Rest der Welt, wo Rauf gegen Vishy Anand 0,5:1,5 verlor. Im selben Jahr gewann das aserbaidschanische Team die Europameisterschaft. Auch 2013 gewann die Mannschaft diesen Wettbewerb und Rauf gewann eine Medaille in der Einzelwertung. Einen großen Anteil am Erfolg des Teams und Mamedovs hatte Alexander Khalifman, ein gefeierter Trainer, der 1999 die FIDE-Weltmeisterschaft gewann.

“Alexander Khalifman ist ein fantastischer Trainer. Wir hatten zuerst Azmaiparashvili, dann Tukmanov… aber jetzt denke ich, dass wir einen perfekten Leiter gefunden haben, denn….als Khalifman 2013 kam, fuhren wir zur Europameisterschaft. Und wir haben in der ersten Runde gegen Schweden unentschieden gespielt. Keiner hatte irgendwelche Hoffnungen für uns. Und warum sollten sie auch? Wir waren auf Platz sechs und hatten eine mittelmäßige Mannschaft.

Nach dem Unentschieden in der ersten Runde haben wir uns scherzhaft gefragt, warum wir überhaupt hierher gekommen sind. Und am Ende waren wir Europameister, die kein einziges Spiel verloren haben. Wie er uns vorbereitet hat … so etwas habe ich noch nie gesehen. Weil es einfach war…zum Beispiel im Spiel gegen Frankreich, ich erinnere mich, dass er mir eine “clevere” Variante zeigte, und es wurde ein sehr wichtiges Spiel und ein entscheidender Sieg.

Und die Olympiade danach, die wir in Tromsö gespielt haben… solche Ergebnisse hatten wir noch nie erreicht. Wir wurden als Vierter gewertet, aber wir wurden Sechster. Ich glaube, wir wurden Zwölfter in Chanty-Mansijsk und Zehnter in Istanbul. Und hier wurden wir Fünfter, teilten uns aber den zweiten bis fünften Platz. Und wir haben bis zur letzten Runde um eine Medaille gekämpft und haben sieben Runden lang geführt, wobei wir nur am ersten Brett gespielt haben. Wir sind also sehr zufrieden mit unserer aktuellen Führung und ich denke, dass wir in dieser Hinsicht sehr glücklich sind.” (R. Mamedov)

Einen weiteren Erfolg konnte Mamedov bei der Inter-City-Mannschaftsweltmeisterschaft 2012 verbuchen. Bakus gefürchtetes Team mit Eltaj Safarli, Gadir Guseinov, Rauf Mamedov, Nijat Mammadov und Vasif Durarbayli wurde Zweiter, nur hinter Hoogovens Team mit Anish Giri, Ivan Sokolov, Sergey Tivyakov und Jan Smeets.

2015 begann für den Aserbaidschaner ein weiterer Karriereaufstieg. Er trat erfolgreich bei einem Superturnier – dem Vugar Gashimov Memorial – auf, gewann die Blitz-Europameisterschaft und die World Mind Sports Games im Blitz. Ein Jahr später wurde Rauf Preisträger der europäischen Schnellschachmeisterschaft.

Der freundliche, umgängliche aserbaidschanische Großmeister ist unter seinesgleichen für seine kreativen Eröffnungen bekannt.

“Seit meiner Kindheit spiele ich in fast jeder Partie mit Schwarz Läufer g7. Alle halten es für eine sehr gute Eröffnung, außer in Grünfeld, die nicht besonders stark ist…Ich erinnere mich, dass mir einmal während der Vorbereitung gesagt wurde, dass ein renommierter Schachspieler sagte, dass die Königsindische Verteidigung eine falsche Eröffnung sei, obwohl das noch nicht bewiesen war. Also habe ich die Königsindische Verteidigung fast mein ganzes Leben lang gespielt. Ich spiele gerne die Drachenvariante, also…aber ich denke, dass meine Partien nicht als Beispiel gesehen werden sollten, weil meine Eröffnungen im Moment nicht in gutem Zustand sind. Und die Eröffnung ist heutzutage sehr wichtig.” (R. Mamedov)

2017 wurde Rauf Mamedov als Mitglied der aserbaidschanischen Nationalmannschaft erneut Europameister, und sein Rating überschritt die 2700er-Marke. Die Zusammenarbeit mit Alexander Khalifman half ihm, die Eröffnungsphase zu verstärken, und im Allgemeinen ist sein Spiel solider und harmonischer geworden.

Print Friendly, PDF & Email
Share this