Mai 7, 2021

Person des Tages: GM John Nunn

Foto: Ray Morris-Hill – https://raymorris-hill.smugmug.com/Sports/Chess-2014/London-Chess-Classic-2014-FIDE/i-pFdXFwc

John Denis Martin Nunn ist einer der begabtesten Schachspieler in der Geschichte Englands. Im Alter von 14 Jahren triumphierte der junge John bereits in der Londoner Meisterschaft. Wie viele Spieler des Albion verband Nunn das Schachspiel mit ernsthafter wissenschaftlicher Arbeit – er wurde mit 15 Jahren der jüngste Student Oxfords und später Doktor der Mathematik. Erst seine Erfolgsserie – während der er die U20-Europameisterschaft und die englische Meisterschaft gewann und Großmeister wurde – überzeugte ihn, seine Lehrerkarriere zugunsten einer sportlichen aufzugeben.

In den 1980er Jahren galt John Nunn zu Recht als einer der stärksten Spieler der westlichen Welt. Beim interzonalen Turnier 1987 war er einen Schritt davon entfernt, die Kandidatenkämpfe zu erreichen, als er die Zusatzpartie gegen Lajos Portisch verlor. Bei der Weltmeisterschaft 1989 belegte er den sechsten Platz und wurde zu einem der zehn besten Spieler der Welt. Nunn gewann dreimal das Hauptturnier in Wijk aan Zee. Im Match of the Century 1984 spielte Nunn am siebten Brett, wo er gegen Tal und Romanishin einen Punkt aus drei gewann. Im selben Jahr zeigte er bei der Olympiade am zweiten Brett die beste Leistung. Angeführt von Nunn belegte die englische Mannschaft bei der Mannschaftsweltmeisterschaft 1985 den dritten Platz. Neben den bereits erwähnten gewann er mehrere internationale Turniere.

Noch während er spielte, schrieb er Secrets of Grandmaster Chess – eine Reihe von Lehrbüchern über das Endspiel und eine Sammlung seiner ausgewählten Partien. In den 1980er Jahren wechselte er zum Kompositionsschach und erreichte in diesem Bereich den Höhepunkt: Er wurde dreimaliger Weltmeister.

Er ist mit Petra Fink, einer Schachspielerin, verheiratet, und das Paar hat einen Sohn, Michael. Weltmeister Magnus Carlsen hat den Engländer oft in Interviews zitiert: “Er hat einfach zu viel in seinem Kopf. Er ist zu schlau! Ein übermäßiges Verlangen nach Wissen hinderte Nunn daran, nicht nur ein starker Großmeister, sondern ein wirklich großer Spieler zu werden…”

 

Print Friendly, PDF & Email
Share this