Mai 6, 2021

An die Bretter, bitte: Wer wird Magnus Carlsens Herausforderer?

Wer immer das Kandidatenturnier gewinnt, er wird im WM-Match gegen Magnus Carlsen ab dem 24. November 2021 in Dubai der Außenseiter sein. Am ehesten wäre noch Ian Nepomniachtchi in der Lage, Carlsen Probleme zu stellen, sagte jetzt Sergej Karjakin, WM-Herausforderer 2016, bei einer Pressekonferenz in Moskau zum Kandidatenturnier 2021, das nach gut einjähriger Unterbrechung am kommenden Montag in Jekaterinburg fortgesetzt wird. Sieben Runden vor Schluss führen Nepomniachtchi und Maxime Vachier-Lagrave mit einem Punkt Vorsprung.

Fiebermessen in Zimmer 708: Nepo, der hustende Top-Favorit

Fieber hatte er nicht, und der einzige Top-Favorit sollte er nicht lange bleiben: Bericht nach der sechsten Runde des Kandidatenturniers.

Ian Nepomniachtchi hätte schon fast durch sein können. Mit 4,5/6 war er phänomenal gestartet. Schließlich stoppte ihn Maxime Vachier-Lagrave in der siebten Runde und zog mit dem Russen gleich. Nun ist der Franzose, der als Nachrücker für den Aseri Teimour Radjabov ins Feld geraten war, der Co-Führende des Turniers. Und sein Sieg gegen „Nepo“ könnte entscheidend gewesen sein: Stehen die beiden nach 14 Runden punktgleich an der Spitze, bestimmt der direkte Vergleich, wer das Match gegen Magnus Carlsen bekommt.

Die entscheidende Partie? Der bis dahin allein führende Ian Nepomniachtchi gibt sich in der siebten Runde gegen Maxime Vachier-Lagrave geschlagen. | Foto: Maria Emelianova/chess.com

So weit ist es aber noch lange nicht. WM-Kandidat Alexander Grischuk erklärte jetzt gegenüber der TASS, dass sich der aktuelle Tabellenstand rasant ändern kann: „Möglich ist, dass schon nach der ersten Runde nach der Wiederaufnahme sechs Spieler punktgleich an der Spitze liegen.“ Grischuk betonte, wie wichtig diese achte Runde am Montag sein wird.

Weiterlesen

Print Friendly, PDF & Email
Share this