Mai 6, 2021

Janis Klovans wurde in der lettischen Kleinstadt Ruba geboren, wenige Jahre vor Ausbruch des Zweiten Weltkriegs. Als die Schrecken der Kriegszeit hinter sich gelassen wurden, trat der junge Janis der Rigaer Schachsektion bei und schloss sich bald dem mächtigen Strom von Schachspielern unter der Führung von Alexander Koblenz an. Zusammen mit Janis stiegen solche Stars wie Mikhail Tal und Aivar Giplis in Lettland schnell auf, und zusammen mit ihren Begleitern Clovans gelang es ihnen, bei der UdSSR-Junioren-Mannschaftsmeisterschaft eine echte Sensation zu schaffen.

Doch die Schicksale der lettischen Jugendmannschaftshelden gingen bald auseinander. Tal stieg in den Olymp auf, Gīpslis wurde einer der führenden Großmeister der UdSSR, während Klovāns eine ernsthafte Karriere verfolgte, Ingenieur wurde und sich auf das Korrespondenzspiel konzentrierte, wo er beachtliche Höhen erreichte. Natürlich zeigte Janis seine Stärke auch im Vollzeitschach, zum Beispiel war er neunmal Meister der Lettischen SSR, aber dennoch spielte er eher selten für einen Spieler dieses hohen Niveaus. Er spielte auch für den Klub der Zentralarmee, zeichnete sich in sowjetischen Mannschaftsturnieren aus, gewann die Meisterschaft des Sportklubs der befreundeten Armeen (1974), zeigte mehrmals anständige Ergebnisse bei Einzelmeisterschaften der UdSSR und wurde nach dem Gewinn eines internationalen Turniers in Primorsko (1976) mit dem Titel eines internationalen Meisters ausgezeichnet.

Doch seine Stärke und Autorität im Fernschach waren noch viel größer: Zweimal führte Janis Klovans die Mannschaft der UdSSR zum Sieg bei den europäischen Mannschaftsmeisterschaften, und er wurde auch Fernschach-Großmeister. Der höchste Titel im praktischen Spiel musste jedoch bis zum Veteranenwettbewerb abgewartet werden. Mit dem Erreichen des Seniorenalters 1997 gewann Clovans den Titel des Weltmeisters und wurde nach FIDE-Regeln Großmeister. In den Jahren 1999 und 2001 wiederholte der lettische Schachspieler seine Leistung und blieb bis zu den jüngsten Erfolgen von Anatoly Vaisser der Rekordhalter in der Anzahl der Meistertitel bei den Veteranen.

Jānis Klovāns war mit der berühmten Schachspielerin Astra Ergle verheiratet, dem mehrfachen lettischen Meister wurden zwei Töchter geboren. Bis zu den letzten Tagen seines Lebens nahm er an Wettkämpfen teil, wobei er eine beeindruckende Bewertung und große praktische Stärke beibehielt. Janis Klovans ist am 5. Oktober 2010 verstorben.

Sergej Schipow: “Janis Klovans war ein einzigartiger Schachspieler und Mensch. Ich erinnere mich, mit ihm in der Schweiz in Budapest gespielt zu haben. Er griff wütend an und geriet in eine Sackgasse: etwa eine Minute bis 15 Züge. Ich war mir sicher, dass er entweder die Flagge fallen lassen oder einen schweren Fehler machen würde… Und ich habe eine großartige Methode gesehen, um die Anzahl der Züge in der Performance des Wizards zu kontrollieren. Nachdem er ausgerechnet hatte, wie viele Züge noch zu kontrollieren waren, nahm Janis zerbrochene Figuren und Bauern von unserem Tisch und dem Nachbartisch – genau so viele, wie es noch Züge gab. Er legte sie unter sich, unter seine Hände. Und nach jedem gemachten Zug legte er ein Stück beiseite. Als nichts mehr unter meiner Hand war, seufzte ich ruhig und ließ die Fahne fallen. Hat keine einzige zusätzliche Bewegung gemacht! Es sind genau vierzig geworden. Ich war beeindruckt von der Tatsache, dass er gut spielte, seine Gewinnstellung hielt und am Ende die Partie gewann!

Print Friendly, PDF & Email
Share this