April 23, 2021

Person des Tages: GM Joel Lautier

Großmeister Joel Lautier wurde in Kanada geboren, auch wenn sein Vater Franzose und seine Mutter Japanerin war. Später zog die Familie nach Frankreich, wo der junge Joel in das alte Spiel eingeführt wurde. Sein erstes Ergebnis übertraf alle Erwartungen: Der Junge erreichte sehr schnell ein hohes Niveau und gewann bald darauf die U14-Weltmeisterschaft. Interessanterweise waren die Hauptkonkurrenten des Franzosen in diesem Turnier Sofia und Judit Polgar, aber Lautier besiegte sie beide. Im Alter von 15 Jahren gewann Frankreichs aufsteigender Stern die U20-Weltmeisterschaft. Das sorgte für Aufsehen, denn in Adelaide trat er gegen Stars wie Boris Gelfand, Vasiliy Ivanchuk und Vladimir Akopian an, doch er überholte all diese und Gregory Serper, einen weiteren sowjetischen Schachspieler, aufgrund zusätzlicher Kriterien.

1990 qualifizierte sich Lautier für das interzonale Turnier, wo er am Ende gegen Anand und Shirov verlor und sich nicht für die Kandidatenkämpfe qualifizieren konnte, aber er wurde trotzdem Großmeister und de facto der Führer des westeuropäischen Schachs. Der renommierte Spezialist Lev Polugaevsky zog nach Frankreich, um mit ihm zu arbeiten. Während dieser Zeit lernte Lautier aktiv Russisch, das er neben Französisch, Englisch und Japanisch bis zu einem fließenden Niveau erlernte.

Dank Joels Erfolgen entstand der Super-Club Lyon, der mit seinem Anführer zwei Europapokale der Landesmeister gewinnen sollte. Zehn Jahre später sollte Lautier ein weiteres großes Projekt verwirklichen – die Milliardärin Madame Ojjeh stellte erhebliche Mittel zur Verfügung, um den NAO-Club zu gründen, der ebenfalls zwei europäische Meisterschaften gewinnen sollte.

Lautier war ein langjähriger Mannschaftsführer seiner Nationalmannschaft bei Olympiaden und mit ihm am Ruder verwandelte sich Frankreich von einem Land, das beim Turnier der Nationen im Mittelfeld landete, in eine mächtige Schachnation. Zum Beispiel waren die Franzosen 2004 der letzte Herausforderer der späteren Sieger aus der Ukraine.

Mit Polugaevskys Unterstützung zeigte Lautier beim Interzonenturnier 1993 gute Leistungen und qualifizierte sich für die Kandidatenkämpfe nach FIDE-Regeln, verlor aber im 1/8-Finale knapp gegen Jan Timman. Leider verstarb Lev Polugaesvky 1995 nach längerer Krankheit. Sein Schüler blieb in der Elite des Weltschachs: Er gewann regelmäßig französische Meisterschaften und triumphierte bei über 30 internationalen Turnieren und nationalen Vereinsmeisterschaften in Frankreich, den Niederlanden, Österreich, Deutschland, der Schweiz und Spanien. Neben Vassily Ivanchuk ist er der einzige Großmeister, der jeden Weltmeister seiner Zeit besiegt hat; er schlug Anatoly Karpov, Garry Kasparov, Vladimir Kramnik, Alexander Khalifman, Vishy Anand, Ruslan Ponomarev, Rustam Kasimdzhanov und Veselin Topalov. Er ist einer der wenigen Spieler, die eine positive Bilanz von +2-1=7 gegen Garry Kasparov haben.

Trotz all seiner Erfolge konnte Lautier nie den Kampf um die Weltmeisterschaft gewinnen. Bei FIDE-Weltmeisterschaften verlor er zweimal in der dritten Runde gegen Boris Gelfand. Joel verwirklichte teilweise seine Ambitionen als Trainer: als Teil des Teams von Vladimir Kramnik half er seinem Freund, Garry Kasparov zu besiegen. Später wurde der Franzose einer der Direktoren und Präsident der Association of Chess Professionals, sowie Vizepräsident des französischen Schachverbandes.

Nach Beendigung seiner sportlichen Karriere im Jahr 2009 zog er mit seiner zweiten Frau nach Moskau (Almira Skripchenko, eine berühmte Schachspielerin, war seine erste Frau). Zunächst arbeitete er als Vorsitzender der Abteilung für Fusionen und Übernahmen der European Business Associate, bevor er Generaldirektor von RGG Capital wurde.

 

Print Friendly, PDF & Email
Share this