April 23, 2021

Person des Tages: GM ZHU CHEN

Ende der 1980er Jahre begann in China ein regelrechter Schachboom, der den Erfolg von Xie Jun einschloss, die kurz darauf die Weltkrone gewann. Eine der ersten, die in die Fußstapfen des großen Xie trat, war ein Mädchen aus der Stadt Wenzhou in der Provinz Zhejiang namens Zhu Chen. Ihr immenses Talent war schon in jungen Jahren offensichtlich: Zhu gewann souverän die U12-Weltmeisterschaft und holte einige Jahre später zwei Goldmedaillen bei U20-Meisterschaften.

Die junge Schachspielerin bewies ihr überlegenes Können wiederholt bei nationalen Meisterschaften der Erwachsenen und zementierte ihren Platz an Brett zwei von Chinas Olympiamannschaft. Ihre Aufnahme in die Mannschaft führte zu drastischen Verbesserungen: Bronze in Moskau 1994, Silber in Eriwan 1996 und Siege in Elista 1998, Istanbul 2000 und Bled 2002!

Zhu Chen

Bei der Weltmeisterschaft 2000 galt Zhu Chen als eine der Favoritinnen, scheiterte aber bereits in der ersten Runde an Irina Krush. Doch nur ein Jahr später, nach Xie Juns Abschied vom Schach, war der Weg zum Titel frei! Nachdem sie in Moskau in einem packenden Finale eine junge Alexandra Kosteniuk besiegt hatte, wurde Zhu zur zweiten Weltmeisterin aus China. Die westliche Presse berichtete über die neue Schachkönigin wie folgt: “Zhu Chen spielt nicht nur gut, sie ist auch charmant, schön und klug, mit einem Abschluss von einer der renommiertesten Universitäten Chinas. (In den Jahren 1995-2001 war Zhu Chen Studentin der Fakultät für Wirtschaft und Management an der Tsinghua-Universität, China – Anm. d. Red.). Nie zuvor war das Image einer weiblichen Meisterin so attraktiv für die Schachwelt!”

Der stärkste Schachspieler Katars, Mohammed Al-Modiahki, war von der östlichen Prinzessin fasziniert und hielt um ihre Hand an. Das junge Paar heiratete im Jahr 2000. Zhu Chen zeigte eine hervorragende Leistung bei einem Rapid-Grand-Prix in Katar, wo sie den FIDE-Weltmeister Ruslan Ponomariov ausschaltete und sich mit Alexey Dreev einen erbitterten Kampf lieferte. Bald darauf bekam das Großmeisterpaar ein Kind und Zhu Chen versäumte die Weltmeisterschaft 2004, ohne ihren Titel zu verteidigen.

Nach ihrer Rückkehr ins Wettkampfgeschehen erreichte Zhu Chen neue Höhepunkte: Sie gewann die Schnellschach-Weltmeisterschaft der Frauen 2005, das Superturnier in Krasnoturinsk 2007 und mehrere Asienspiele. Die Zusammenarbeit mit ihrem neuen Trainer Viktor Bologan erwies sich als äußerst fruchtbar; Zhu Chen arbeitete auch mit Alexander Morozevich, einem der stärksten Schachspieler der Welt, und sie arbeitete auch mit GM Vladimir Akopian aus Armenien.

2006 kam es zu Unstimmigkeiten zwischen der Ex-Weltmeisterin und dem chinesischen Schachverband, der beschloss, die Nationalmannschaft zu verjüngen und eine junge Gruppe für die Olympiade in Turin aufzustellen. Die dreifache Weltmeisterin nahm das persönlich und trat bereits beim nächsten Turnier in Italien für die katarische Herrenmannschaft an.

Die Nachfolgerin von Xie Jun konnte die Krone allerdings nie zurückerobern. 2010 in Antakya traf sie auf eine Spielerin, die als Ersatz für Zhu bei der Olympiade 2006 rekrutiert worden war. Das Spitzenspiel zwischen Zhu Chen und Hou Yifan war ein gleichwertiger und harter Wettkampf – die zukünftige Weltmeisterin gewann erst im Tie-Break. In den letzten Jahren war Zhu Chen ein seltener Besucher von Wettkämpfen, aber in der Regel ein recht erfolgreicher. So wurde sie 2015 asiatische Blitzmeisterin.

Zhu Chen verbringt viel Zeit mit Werbung und Förderung des Schachs. Von 2010 bis 2014 war sie Mitglied des FIDE-Frauenkomitees, und seit 2014 ist sie als Beraterin desselben Komitees tätig. Im Jahr 2013 gründete sie eine Schachakademie in China, die ihren Namen trägt und aktiv am Trainingsprozess zukünftiger männlicher und weiblicher Champions teilnimmt. Sie ist Vorsitzende des Chinese Language Club in Katar und Mitglied des Allchinesischen Komitees der im Ausland lebenden jungen Landsleute.

Im Jahr 2018 trat Zhu Chen in das Team von Arkady Dvorkovich für die FIDE-Präsidentschaftswahlen ein. Nach dem Sieg des Teams ist sie FIDE-Schatzmeisterin geworden.
Neben ihrer Muttersprache Chinesisch spricht sie fließend Englisch und hat Grundkenntnisse in Arabisch. Zhu Chen und Mohammed Al-Modiahki ziehen zwei Kinder groß.

Print Friendly, PDF & Email
Share this