April 23, 2021

Person des Tages: GM Teymur Radjabov

Teymur wurde in Baku geboren und lebt auch heute noch in seiner Geburtsstadt. Teymurs Vater Boris Sheinin ging Anfang der 70er Jahre mit dem kleinen Garry Kasparov in den Palast der Pioniere in Baku und war ein starker sowjetischer Spitzenspieler, der später der erste Trainer seines Sohnes wurde. Tima erlernte das Spiel im Alter von vier Jahren und wurde bald als eines der herausragendsten Schachwunderkinder der Geschichte berühmt. Der junge Aserbaidschaner gewinnt fünf Mal in Folge die Welt- und Europameisterschaft der Junioren und belegt dann sensationell den ersten Platz beim Kasparov-Cup, wo seine Konkurrenten viel ältere Jungs waren. Durch seinen Erfolg ermutigt, nimmt der 12-jährige Rajabov an der U18-Europameisterschaft teil, gewinnt erneut und wird zum Internationalen Meister befördert.

Der aufsteigende Stern des aserbaidschanischen Schachs erklimmt die Spitze und wird mit 14 Jahren und 14 Tagen Großmeister und Rajabovs Rating steigt in Richtung der 2600er-Marke. Sein neuer Betreuer ist der bekannte Spezialist Zurab Azmaiparashvili. Teymur belegte beim Naidorf Memorial in Buenos Aires den zweiten Platz und schlug Judit Polgar und Nigel Short (vor Anatoly Karpov). Danach erreichte er das Finale des Moskauer Grand Prix des Schnellschachs. Das junge Talent schlug durchweg Peter Svidler, Vladimir Akopian, Vasily Ivanchuk und Alexander Belyavsky und verlor nur gegen Garry Kasparov. Für diesen Erfolg wurde der 15-Jährige in das Weltteam für das Spiel des Jahrhunderts aufgenommen, und der jüngste Teilnehmer spielte gegen die Russen anständig und erzielte 5 von 10 Punkten.

2003 gab es eine große Sensation: Teymur Radjabov brach nicht nur in die Elite ein, indem er in einer Reihe von Superturnieren gut spielte und auch Ruslan Ponomarev, Veselin Topalov und Viswanathan Anand niederrang, sondern er schlug sogar Garry Kasparov selbst mit Schwarz in Linares! Der Klassenkamerad von Teymurs Vater war über die Niederlage so verärgert, dass er seinem Rivalen nicht die Hand gab und bei der Abschlussfeier einen Skandal verursachte, als die Organisatoren Kasparow gegen Rajabow zur besten Partie des Turniers erklärten.

Ein Jahr später zeigte Aserbaidschans führender Schachspieler eine hervorragende Leistung bei der FIDE World Knockout Championship in Libyen und erreichte das Halbfinale, verlor dort aber gegen Michael Adams. Später klettert Teymur Radjabov in der FIDE-Weltrangliste immer weiter nach oben, gewinnt ein prestigeträchtiges Turnier in Dos Hermanos, teilt sich den ersten Platz in Wijk aan Zee und den FIDE-Grand-Prix in Elista, gewinnt die europäische Mannschaftsmeisterschaft in Novi Sad zusammen mit seinem Länderteam. Nach einem erfolgreichen Auftritt in der Grand-Prix-Serie nahm er an den Kandidatenturnieren 2011 in Kasan teil, wo er nach einem tragischen Tiebreak mit Vladimir Kramnik aus dem Turnier ausschied.

Das Kandidatenturnier 2013 in London verlief für Teymur erfolglos, danach ließ sein Spiel etwas nach. Allmählich begann er jedoch, verlorenen Boden zurückzugewinnen und kämpfte wieder um die Weltmeisterschaft: Beim FIDE Grand Prix 2017 war er ein Anwärter auf einen der beiden Plätze im Kandidatenturnier. Interessanterweise hat ein berühmter Prognostiker einmal festgestellt, dass der Altersunterschied zwischen Anatoly Karpov und Garry Kasparov, Kasparov und Vladimir Kramnik sowie Kramnik und Radjabov 12 Jahre beträgt, so dass der Großmeister aus Baku definitiv der neue Weltmeister werden wird.
Im Oktober 2019 gewann Teymur Radjabov in Khanty-Mansiysk den Weltcup und löste ein Ticket für das Kandidatenturnier. Leider erschien Teymur nicht zum Start dieses wichtigsten Qualifikationsturniers: Der aserbaidschanische Großmeister bat darum, das Turnier wegen der Coronavirus-Pandemie zu verschieben, aber die FIDE stimmte der Verschiebung nicht zu.

Teymur Radjabov ist ein UNICEF-Botschafter des guten Willens. Er ist mit Elnara Nasirova verheiratet, der Tochter des Vizepräsidenten der staatlichen Ölgesellschaft von Aserbaidschan, und sie bekamen 2013 eine Tochter.

 

Print Friendly, PDF & Email
Share this