März 5, 2021

Maxime Vachier-Lagrave: Ich würde lieber nach vorne schauen als nach hinten

Der französische Großmeister, Leiter des FIDE-Kandidatenturniers, beantwortet die Fragen von Eteri Kublashvili

– Maxime, wir machen unser Interview in herausfordernden Zeiten. Wie gehen Sie mit der Isolationsphase um?

– Ich bleibe zu Hause, gehe zweimal in der Woche einkaufen und darum geht es mir! Tatsächlich warte ich klugerweise darauf, dass die Epidemie aufhört oder sich zumindest die Situation verbessert.

– Wie hat die ganze Situation auf der Welt Ihr Leben und Ihre Pläne für dieses Jahr beeinflusst?

– Es ist klar, dass die nächsten Turniere nacheinander abgesagt oder verschoben werden. Aber dann gibt es immer noch viele Online-Aktivitäten … Auf jeden Fall besteht mittelfristig die Aussicht auf eine Wiederaufnahme des Kandidatenturniers , weshalb ich in den kommenden Monaten sicherlich hart arbeiten muss.

– Glauben Sie, dass Online-Schach eine gute Maßnahme für Menschen auf der Welt sein kann, um diese Zeit zu überstehen?

– Dies sind ziemlich gute Nachrichten für alle Schachspieler, wenn auch nur, um ihnen zu helfen, die Zeit zu vertreiben. Und wir können sehen, dass viele Leute die Initiative ergriffen haben, sich auf Plattformen zu registrieren, weil es viele Möglichkeiten gibt, zu spielen, Sendungen zu verfolgen, zu lernen und so weiter … In der Tat werden auf der Website viele Inhalte produziert Moment. Daher wird es notwendigerweise einfacher, die Periode zu durchleben.

– Verfolgen Sie die Nachrichten über den Stand der Dinge – sowohl aus medizinischer als auch aus wirtschaftlicher Sicht? Oder möchten Sie Ihre Stimmung nicht damit verderben? 

– Ich verfolge die Dinge hauptsächlich aus medizinischer Sicht, insbesondere um einen Überblick darüber zu bekommen, wann das Kandidatenturnier möglicherweise wieder beginnt. Als Bürger interessiere ich mich auch für die wirtschaftlichen Auswirkungen, und es besteht kein Zweifel daran, dass dies kompliziert ist. Meiner Meinung nach kann sich die Situation nur in erster Linie verschlechtern.

Weiterlesen beim Russischen Schachverband

Print Friendly, PDF & Email
Share this