Juli 18, 2024

Der zuvor gesperrte Sergey Karjakin kündigte seine Kandidatur auf Telegram an.

er ehemals gesperrte russische Schachgroßmeister Sergey Karjakin gab seine Absicht bekannt, für die Präsidentschaft des Russischen Schachverbandes (CFR) zu kandidieren.

Karjakin hat kürzlich eine sechsmonatige Sperre des Weltverbands FIDE abgesessen, nachdem er seine Unterstützung für den russischen Präsidenten Wladimir Putin und die laufende Militäroperation in der Ukraine zum Ausdruck gebracht hatte.

Jetzt, da die Suspendierung abgelaufen ist, strebt er danach, die mächtigste Position im russischen Schach zu besetzen, bestätigte Karjakin am Samstag über seinen Telegram-Kanal.

„Nach langen Überlegungen habe ich mich entschieden, für die Präsidentschaft des CFR zu kandidieren. Mein Ziel ist es, die Arbeit mit jungen Talenten zu organisieren, viele neue Turniere zu veranstalten und in jeder Hinsicht dazu beizutragen, dass unsere Spieler und Trainer nicht auf der Suche nach einem besseren Leben ins Ausland gehen“, schrieb Karjakin.

„Und es ist ebenso wichtig, echte Unterstützung für die [anderen] Regionen [rund um Russland] von der föderalen Zentrale aus zu organisieren. Ich garantiere, dass ich mein Bestes tun werde, um die Aktivitäten der Organisation in allen Bereichen zu verbessern. Ich glaube, wenn ich gewählt werde, kann ich ihr neue Impulse für die Entwicklung geben.“

Die Wahl zur Bestimmung des Präsidenten des CFR findet am 17. Dezember in Moskau statt. Letzten Monat, am 17. November, gab der derzeitige Präsident Andrey Filatov gegenüber TASS bekannt, dass er sich zur Wiederwahl stellen werde.

Karjakin, 32, machte zuletzt Schlagzeilen, indem er darauf bestand, dass er nicht an der am Weihnachtstag im kasachischen Almaty beginnenden Schnell- und Blitzschach-Weltmeisterschaft 2022 teilnehmen würde, wenn ihm dies nicht unter russischer Flagge erlaubt sei.

Russen wurde nicht verboten, an internationalen Schachwettbewerben teilzunehmen, im Gegensatz zu vielen anderen Sportarten, die dies als Reaktion auf die russische Militäraktion in der Ukraine getan haben. Aber sie müssen unter neutralem Status auftreten, was bedeutet, dass sie weder die russische Flagge noch die Nationalhymne verwenden dürfen.

„Wenn ich nur über das Schachspiel gesprochen hätte, hätte ich sicherlich teilgenommen“, sagte Karjakin gegenüber TASS. „Kasachstan ist für mich persönlich ein glücklicher Standort.“

„Hier wurde ich Meister im Blitz, hier gewann Russland die Weltmeisterschaft im Mannschaftswettbewerb.

„Soweit ich weiß, hat [FIDE-Präsident Arkady] Dvorkovich jedoch keine Pläne, die Hymne und die Nationalflagge für russische Mannschaften zurückzubringen, und ist nicht bereit, die Sanktionen aufzuheben, obwohl er es genauso wie im Boxsport hätte schaffen können Ich hatte auf ein solches Ergebnis gehofft.

„Für mich ist das in jedem Fall eine Grundsatzfrage und ich werde nicht ohne die Nationalflagge Russlands spielen“, fügte Karjakin hinzu.

Quelle: RT