September 17, 2021

Teimour Radjabov: “Ich sollte einen Anwalt konsultieren”

Nachdem die zweite Hälfte des FIDE Kandidatenturniers verschoben wurde, erwägt GM Teimour Radjabov rechtliche Schritte einzuleiten. Der aserbaidschanische Großmeister, der die großen Probleme vorhergesagt und deshalb auf seinen Startplatz verzichtet hatte, wurde am Donnerstag auf Chess.com/TV interviewt.

Radjabovs Verzicht auf das Turnier wurde am 6. März, 11 Tage vor der ersten Runde in Jekaterinburg, veröffentlicht. In einem Interview erklärte er die Gründe für seine Entscheidung:

“Das Kandidatenturnier ist ein Schachmarathon, der aus 14 Runden an 22 Tagen besteht. Wie sich das Turnier während dieser globalen Epidemie entwickeln wird, welche Maßnahmen im Falle der Erkennung des Virus oder im Falle einer Erkrankung eines Spielers ergriffen würden, hat mir niemand erklärt. Aufgrund der Komplexität all dieser Punkte wandte ich mich an die FIDE und bat darum, das Turnier auf einen späteren Zeitpunkt zu verschieben. Dies wurde abgelehnt. Im Zusammenhang mit dem oben Gesagten war ich der Ansicht, dass solche Bedingungen große Auswirkungen auf die Konzentration und Stimmung, das für das bestmögliche Spiel in einem so wichtigen Turnier erforderlich ist, haben könnten und eine mögliche Gefahr für die Gesundheit der Spieler nicht ausgeschlossen ist. Infolgedessen wurde ich durch einen anderen Teilnehmer ersetzt.”

Weiterlesen auf chess.com

Print Friendly, PDF & Email
Share this
EnglishDeutsch