DSAM: Teilnehmerrekord in Magdeburg

2 Antworten

  1. Ralf MULDE sagt:

    Das ist doch super! Herzlichen Glückwunsch an alle Sieger (unter denen sich Oliver Röhr anscheinend zum Serien-Punkter entwickelt hat) und an das mittlerweile gar nicht mehr so neue Team, das die Dinge allem Anschein nach gut im organisatorischen Würgegriff hat. Die vormaligen Unkenrufe “das kriegen die doch nie bruchlos so hin wie die vorher”, zu denen auch ich als Unker gehörte, sind glänzend widerlegt worden.
    Etwas wehmütig blickt man auf die mangelnde “live”- oder doch Detail-Berichterstattung, die vor allem den Zweck hatte, möglichst viele der (zahlenden!) Spieler “vorzustellen” und auch au die anscheinend nicht mehr vorhandenen Grußworte örtlicher Politiker, die mitsamt ihrer Verwaltung bei der Gelegenheit auf die sinnvolle Mglkt. aufmerksam gemacht wurden, den örtlichen Schach-Vereinen den einen oder anderen Euro rüberwachsen zu lassen (was die meisten Clubs einfach nicht kapierten und nie bei der Verwaltung vorbei schlurften).
    Insgesamt ist diese Turnierserie “die” Gelegenheit für den DSB, anlassbezogene, also wirksame, Öff.-Arbeit mit dort bekannten Köpfen in den Regionen zu machen. Frank Hoppe macht das neben seinen myriaden anderen Aufgaben einfach großartig.

  2. Patzer sagt:

    Ich war jetzt in Magdeburg und davor in Potsdam dabei und war auch unter der alten Leitung mehrfach dabei.

    Ich finde, durch die Möglichkeit die Partien mit einem GM oder IM durchzusprechen, haben die Veranstaltungen gewonnen. Ich habe mich in Potsdam mal 2-3 Stunden einfach mal bei GM Rabiega danebengestellt, das war einfach Klasse. (Auch wenn man kaum eine Chance hatte, selber ranzukommen, so umlagert wie er war). Wenn das einigermaßen finanzierbar ist und man genug Leute dafür findet, sollte man es beibehalten. Auch haben sich GM Rabiega und GM Bönsch sehr positiv darüber geäußert, so dass Hoffnung besteht, dass man diese auch in Zukunft dafür gewinnen kann.

    Dass die Grußworte der Politiker fehlen, finde ich weniger schlimm. Ich bin beruflich oft genug auf Veranstaltungen, wo ich mir so etwas anhören muss. Auch wurde hier auf der Seite oft bemängelt, dass zuviel vor den Runden geredet wurde. (Oft auch sehr unsachlich) Da wollte man vieleicht etwas den Ablauf straffen, ich weiß es nicht.

    Nun gut, dass Zwischenberichte im Netz fehlen, finde ich auch weniger schlimm. Mir reichen Ergebnisse und Auslosungen. Ich muss nicht “abgefeiert” werden. Aber das hätte ich mit 10 Jahren wohl anders gesehen, da wäre ich vermutlich stolz gewesen, wenn ich erwähnt worden wäre. 🙂 Was eindeutig eine Verbesserung wäre, wäre eine Liveübertragung der Partien. (oder zumindest einiger) Aber da DGT-Bretter sauteuer sind, ist das wohl nicht so einfach möglich.

    Alles in allem fand ich die Veranstaltungen äußerst gelungen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

EnglishDeutsch