Die Speicherstadt in Hamburg mit Elbphilharmonie links im Hintergrund (Pixabay/KarstenBergmann)

Bald ist es endlich soweit: Die Deutsche Schach-Amateurmeisterschaft kehrt zurück mit den Qualifikationsturnieren vier und fünf in Magdeburg vom 25. bis 27. Januar und Hamburg vom 8. bis 10. Februar. Wieder können sich die besten sieben Spieler jeder Wertungsgruppe für das Finale, welches ebenfalls in Magdeburg im Rahmen des Meisterschaftsgipfels Ende Mai stattfindet, qualifizieren.

MAGDEBURG

Über 400 Anmeldungen für das Turnier sind schon bei uns eingegangen, einige wenige Plätze sind aber noch verfügbar. In der Landeshauptstadt Sachsen-Anhalts werden es die Teilnehmer in der A-Gruppe auch mit Karsten Hansch, dem Gewinner des Turniers in Dresden, und Carmen Voicu-Jagodzinsky zu tun bekommen. Letztere ist nicht nur Großmeister der Frauen (WGM), sondern fungierte im letzten Jahr auch sehr erfolgreich bei einigen Turnieren als Bundestrainerin der deutschen Mädchen in der Altersklasse U12. Der Präsident des Landesschachverbands Sachsen-Anhalts, Andreas Domaske, wird sein Glück in der B-Gruppe versuchen. Für Partieanalysen werden den Spielern zwischen den Runden der ehemalige Bundestrainer, Großmeister Uwe Bönsch, und WGM Tatjana Melamed zur Verfügung stehen. Für beste Spielbedingungen ist mit dem Veranstaltungsort gesorgt: Das Hotel Maritim bietet mit seinen modernen Räumlichkeiten und dem Wellness- und Fitnessbereich inklusive Schwimmbad den perfekten Rahmen für ein entspanntes Turnier und Unterhaltung abseits des Wettkampfes. Mit seiner Lage direkt in der schönen Altstadt nicht weit von Dom, Hundertwassers „Grüner Zitadelle“ und Kunstmuseum Kloster Unser Lieben Frauen lädt es auch zu einem kleinen Stadtrundgang durch die „Otto-Stadt“ an der Elbe ein. Hier residierte Otto I., der erste Kaiser des Heiligen Römischen Reiches, und Otto von Guericke stellte hier seinen weltberühmten physikalischen Versuch vor, der als „Magdeburger Halbkugeln“ in die Geschichte einging.

Das Maritim in Magdeburg (Maritim Hotels)

Dennis Wagner gegen Uwe Bönsch (Frank Hoppe)

HAMBURG

Ebenfalls an der Elbe liegt Hamburg. Schon fast 300 Spieler haben sich für das Turnier in der ehemaligen Hansestadt angemeldet. In der B-Gruppe werden die Teilnehmer wie in Dresden die Möglichkeit haben, sich mit dem Präsidenten des Deutschen Schachbundes (DSB) Ullrich Krause zu messen. Mit Bundestrainer Dorian Rogozenco und dem beliebten Kommentator Niclas Huschenbeth konnten zwei erstklassige Großmeister für die Partieanalysen der Spieler gewonnen werden. Mit dem H4 Hotel konnte darüber hinaus auch einer der beliebtesten Veranstaltungsorte beibehalten werden. Auch Hoteldirektor Lars Woerpel ist froh, dass die DSAM wieder in seinem Haus gastiert: „Wir heißen alle Denksportler herzlich willkommen und freuen uns auf ein paar großartige Tage.“ Abseits des Turniers wird den Teilnehmern wie an kaum einem anderen Turnierort Abwechslung geboten: Die zweitgrößte Stadt Deutschlands ist nicht nur Kulturmetropole mit Elbphilharmonie und großem Musical-Angebot, sondern besitzt auch den drittgrößten Hafen Europas. Zusammen mit der Alster, dem „Stadtsee“ Hamburgs, versprüht die Stadt ihren ganz eigenen maritimen Flair und man kann schnell das Gefühl bekommen, man befinde sich schon am Meer. Auch St. Pauli und das Schanzenviertel lohnen sich für einen kurzen Besuch am Abend nach einem langen Turniertag.

Niclas Huschenbeth (Privat)

Dorian Rogozenco (DSB/Sabine Kayser)

Alle Informationen zur DSAM finden Sie auf der Turnier-Seite www.dsam-cup.de.

Print Friendly, PDF & Email