Mai 18, 2024

3. Österreichischer Schul- und Breitenschachkongress

 

Insgesamt 25 Teilnehmerinnen und Teilnehmer verbrachten ein interessantes und lehrreiches Wochenende bei Workshops und Vorträgen während des 3. Österreichischen Schulschachkongresses, welcher in Linz stattfand.

Unter dem Ehrenschutz von Ao. Univ.-Prof. Dr. Martin Polaschek – Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung wurden Grußworte der Wertschätzung übermittelt. Der Hauptorganisator Hans-Jürgen Koller eröffnete den Kongress und führte hervorragend durch das reichhaltige Programm.
Frau Abteilungsleiterin Mag. Kristina Mandl, zuständig für Kunst, Kultur und Kreativität an Schulen und die oberste Schulschach Verantwortliche im Ministerium mit über 1000 Schulen, wo Schach in unterschiedlichster Form von der unverbindlichen Übung bis zum Maturafach angeboten wird, wünschte dem Kongress gutes Gelingen und nahm auch an einem Vortrag teil.

SQM Dirk Andreas, MEd, der Bildungsdirektion und Kons. Günter Mitterhuemer, Präsident des Oberösterreichischen Schachverbandes, übermittelten ebenso ihre Grüße.

Der Österreichische Schachbund, vertreten durch Lothar Handrich, Kommissionsleiter für Breiten- und Schulschach, sprach den Organisatoren ein großes Danke aus und überbrachte Grüße des Präsidenten Michael Stöttinger.

Bereits am Vorabend gab es einen Vortrag über die besten eingereichten vorwissenschaftlichen Arbeiten zum Thema Schach. Einstimmig wurde die Arbeit von Marc Pichler aus der AHS Heustadelgasse in Wien zum diesjährigen Sieger bestimmt, die mit 200,00 Euro ausgezeichnet wurde. Der Titel seiner Arbeit: Über die Entwicklung von Schachprogrammen im 21. Jahrhundert anhand der Partie Garri Kasparow gegen die Welt (Betreuer: Dr. Burkhard Stangl). Der zweite Platz geht an das Polgargymnasium in Wien/Donaustadt, wo Leonie Peraus eine sehr schöne Arbeit mit dem Titel: Lichess – Schach einmal anders eingereicht hat und eine Prämie von 100,00 Euro erhält. Der dritte Platz geht an Gerwin Warzycha vom erzbischöflichen Privatgymnasium Borromäum in Salzburg, der mit Das Spiel der Könige, Schach auch noch eine Prämie von 50,00 Euro erhält. Der Abend endete kurzweilig mit einem Speeddating über unsere „Schachlebensfragen“.

Der erste Vortrag am Samstag erfolgte von Hubert Kammerhuber, der über 30 Jahre Schulschach in Oberösterreich referierte. Dann folgten über 10 Vorträge und Workshops, die zum Teil parallel abgehalten wurden. So musste man sich zum Beispiel entscheiden, ob man lernen wollte Schulschachturniere zu veranstalten oder sich über den Einfluss von Schach auf die schulischen Leistungen informieren wollte. Zwar war es schade, dass man sich nicht alles anhören konnte, aber in Zeiten der Digitalisierung werden natürlich alle Materialen geteilt und den Teilnehmerinnen und Teilnehmern zur Verfügung gestellt!

Zusätzlich und spontan wurde auch „Mister Schulschach“ von der Deutschen Schulschachstiftung, Walter Rädler, in diverse Vorträge eingebunden und hielt am Abend sogar einen eigenen Workshop zum Thema Minispiele ohne Schachfiguren. In der parallellaufenden Ausbildung zum Schachlehrerpatent konnte am Ende des Kongresses an neun Teilnehmer das Zertifikat zum Österreichischen Schachlehrer vom Österreichischen Schachbund verliehen werden. Wir hoffen natürlich, dass jetzt möglichst viel in der Praxis umgesetzt wird!
Es war ein gelungener Kongress und schon jetzt freuen wir uns auf den 4.Schul- und Breitenschachkongress 2025 in Wien. (wk)

Bericht: Lothar Handrich