Juni 25, 2022

Generation CHess: Interview mit Philippe Jeanneret (Präsident CE Genève)

«Unsere Kinderkurse ziehen auch Mädchen an»

Markus Angst Anfang 2022 waren 27 der 185 eingeschriebenen Mitglieder des CE Genève Frauen oder Mädchen, was rund 15 Prozent entspricht. Das ist doppelt so hoch wie der nationale Durchschnitt, der zwischen 6 und 7 Prozent liegt.

«Wir haben nicht auf Generation CHess gewartet, um neue Mitglieder zu werben. Aber das Verdienst dieser SSB-Kampagne ist es, dass man auf funktionierenden Strategien surfen und Vorschläge hinzufügen kann.»

Dieser erfreulich hohe weibliche Mitgliederanteil ist vor allem auf die Schachkurse zurückzuführen, die viele Mädchen anziehen – insbesondere bei den Jüngsten. Diese sind jedoch immer noch in der Minderheit, stellt Vereinspräsident Philippe Jeanneret in einem Interview mit Bernard Bovigny fest.

Wie hat sich die Pandemie auf die Mitgliederzahl des CE Genève ausgewirkt?

Philippe Jeanneret: Trotz der Pandemie und der Gesundheitsmassnahmen sind unsere Mitgliederzahlen ziemlich stabil geblieben. Wir haben jedoch mehr Fluktuation als üblich bei den jungen Leuten in den Kursen, da wir jedes Jahr mit Austritts- und Eintrittswellen konfrontiert sind. Im Allgemeinen haben sich ältere Mitglieder von unseren Aktivitäten zurückgezogen, aber die meisten von ihnen sind dem Verein treu geblieben. Davon abgesehen war der Tod von Gilles Miralles, der sich sehr aktiv um den Nachwuchs gekümmert hatte, ein schwerer Schlag für unseren Klub.

Sind die Jugendlichen, die Ihre Kurse besuchen, beim Schweizerischen Schachbund (SSB) angemeldet?

Wir melden sie systematisch beim SSB an, damit sie Turniere bestreiten können – wozu wir sie ermutigen. Weil ein hohes Gegner-Niveau Anfänger entmutigen kann, bevorzugen wir Turniere für Jugendliche, bei denen die Gefahr von Niederlagen geringer ist. Denn ein Kind muss die Freude am Gewinnen erleben, sonst wird es nicht an das Spiel glauben.

Gibt es spezielle Aktivitäten für Mädchen?

Nein, unsere Kurse sind für Jungen und Mädchen gleichermassen geeignet. Wenn wir bei Turnieren spezielle Kategorien einführen, dann eher aufgrund des Niveaus.

Was ist der Grund für den hohen Anteil an Frauen und Mädchen in Ihrem Verein? Haben Sie eine gezielte Kampagne durchgeführt?

Indem wir Kurse für jungen Kinder anbieten, versuchen wir, Mädchen und Jungen gleichermassen anzusprechen. Es gibt also keine gezielte Kampagne, sondern vielmehr eine umfassende Strategie, um Jugendliche aller Altersklassen zu erreichen. Wir haben festgestellt, dass je mehr Mädchen in einem Kurs sind, desto wahrscheinlicher es ist, dass auch andere Mädchen angezogen werden. Auch Geschwister können eine Rolle spielen: Oft melden sich Geschwister für unsere Kurse an.

Man sagt manchmal, dass Mädchen schon in der Schule mit dem Schach aufhören.

Wenn Jugendliche in die Pubertät kommen, vervielfältigen sie ihre Aktivitäten. Ihr Studium nimmt mehr Raum ein, ihr Sozialleben wird ebenfalls zeitaufwändiger, insbesondere wegen der sozialen Netzwerke – dies betrifft Mädchen und Jungen gleichermassen. Aber wenn ihr Niveau gut ist, bleiben sie in der Regel dabei. Für Frauen ist es schwieriger, ihre Schachaktivitäten fortzusetzen, wenn sie heiraten oder Kinder haben. Die Unterstützung durch die Familie – insbesondere durch den Ehepartner – ist entscheidend, um ein gutes Niveau zu halten. Wir müssen leider feststellen, dass Frauen in diesem Bereich nicht immer ausreichend unterstützt werden.

Wie bringt man Mädchen dazu, beim Schach zu bleiben?

Wir vom CEG haben den Eindruck, dass es sich um eine Reihe von Faktoren handelt. Zum Beispiel Freundschaften, die sich im Rahmen des Schachs entwickeln, gute Ergebnisse bei Wettkämpfen, Beziehungen zu Trainern oder die Unterstützung durch die Familie – obwohl letztere mit zunehmendem Alter der Jugendlichen an Einfluss verliert.

Haben Sie im Rahmen des SSB-Projekts Generation CHess auch etwas unternommen?

Viele unserer Aktivitäten entsprechen den Vorschlägen, die im Rahmen des SSB-Projekts lanciert wurden. Zum Beispiel:

  • Turniere mit einem festlichen Aspekt, wie beim Kletterfest.
  • Exhibitionsturniere und Simultanveranstaltungen (zuletzt mit dem ehemaligen Weltmeister Wladimir Kramnik).
  • Open-Turniere, bei denen Spieler mit durchschnittlichem Niveau gegen Meister antreten können. Wir hatten einen riesigen Erfolg mit dem Open-rapide du CEG, das 165 Teilnehmer hatte, während es in früheren Ausgaben 60 bis 80 waren. Das Turnier fand zu einer Zeit statt, in der die Gesundheitsmassnahmen gelockert wurden. Die Spielerinnen und Spieler hatten Lust, wieder an Wettkämpfen teilzunehmen.
  • Wir bemühen uns, unsere Website auf dem neuesten Stand zu halten, um die Leute für das Schachspiel zu begeistern.
  • Während der Pandemie entwickelten wir Online-Aktivitäten, die auch nach der Aufhebung der Massnahmen fortgesetzt wurden – wie beispielsweise Masterclasses mit GM Romain Edouard. Ich muss auch hervorheben, dass Patrice Delpin viel tut, um das Schachspiel populär zu machen. Wir können uns glücklich schätzen, dass wir auf ihn zählen können.

Generell haben wir nicht auf Generation CHess gewartet, um neue Mitglieder zu werben. Aber das Verdienst dieser SSB-Kampagne ist es, dass man auf funktionierenden Strategien surfen und Vorschläge hinzufügen kann. Wie viele Schweizer Vereine haben auch wir eine nicht immer einfache Aufgabe. Es fehlt uns an Freiwilligen, die all diese Aufgaben übernehmen. Und mit den neuen Regeln für Mannschaftsmeisterschaften fehlt es uns auch an Schiedsrichtern!

Die FIDE hat das «Jahr der Frau» im Schach ausgerufen, was halten Sie von dieser Initiative?

Das ist eine sehr gute Idee, die auf der Welle der Netflix-Serie «The Queen’s Gambit» reitet. Die Serie erinnert daran, dass Frauen im Schach genauso gut abschneiden können wie Männer. Abgesehen von diesen Aspekten hilft die Kampagne, mit der falschen Vorstellung aufzuräumen, dass Schach nur für Knaben geeignet ist. Auch Mädchen haben ein Recht auf dieses Vergnügen!

Die ewige Frage: Worauf führen Sie die allgemein geringere Präsenz und das niedrigere Niveau von Mädchen und Frauen im Schach zurück?

Es stimmt, dass die weltbeste Spielerin, die Chinesin Hou Yifan, auf Platz 99 der Weltrangliste steht – weit vor anderen Frauen. Aber Frauen können durchaus mit Männern konkurrieren, wie Judith Polgar, die in den 90er-Jahren zu den Top 10 der Welt gehörte, gezeigt hat. Sie ist nach wie vor «mein Star». Mir scheint, dass der derzeitige Niveauunterschied auf eine Reihe von Faktoren zurückzuführen ist. Zunächst gibt es ein kulturelles Problem – sowohl in den westlichen Ländern als auch im Rest der Welt. Man bringt Knaben das Schachspielen bei, nicht Mädchen. Die Tatsache, dass der Anteil der Frauen in der Schachwelt relativ gering ist, ist ebenfalls nicht gerade ein Anreiz für Frauen, sich zu engagieren. Die Mutterschaft ist jedoch oft ein Hindernis.

Print Friendly, PDF & Email
Share this
EnglishDeutschРусский