Mai 26, 2022

Person des Tages: GM FRIDRIK OLAFSSON

Der erste Großmeister in der Geschichte Islands wurde erst 1974 Schachprofi, als seine sportlichen Höchstleistungen bereits hinter ihm lagen. Zuvor hatte der gelernte Jurist erfolgreich eine Schachkarriere mit einer Tätigkeit im Justizministerium seines Landes kombiniert. Später arbeitete Fridrik Ólafsson als Sekretär des isländischen Parlaments; in seiner Heimat wurde er zu einem echten Nationalhelden.

Olafsson gewann 1952 die isländische Meisterschaft und schaffte 1955 seinen ersten großen internationalen Durchbruch, als er bei einem Turnier in Hastings mit Viktor Kortschnoi auf Platz 1 lag. Bei einem interzonalen Turnier in Portoroz 1958 gewann er ein Ticket für das Kandidatenturnier und wurde dafür mit dem Titel eines Großmeisters ausgezeichnet. Beim Kandidatenturnier 1959, das von Mikhail Tal brillant gewonnen wurde, zeigte Olafsson jedoch nur eine bescheidene Leistung, und beim nächsten Interzonenturnier (1962) erreichte er nicht einmal das Podium.

Dennoch blieb Olafsson viele Jahre lang ein gefährlicher Gegner für die Schachelite, mit Siegen über Bobby Fischer, Tigran Petrosian, Mikhail Tal und Anatoly Karpov, um nur einige zu nennen. Mehr als einmal war er isländischer und nordischer Meister, gewann internationale Turniere in seiner Heimatstadt Reykjavik, 1959 den ersten Platz in Beverwijk und 1976 beim gleichen Turnier (das inzwischen nach Wijk aan Zee umgezogen war) den Sieg mit Lubomir Lubojevic.

Seit 1952 führte Fridrik Ólafsson die isländische Mannschaft wiederholt zu den Olympischen Spielen, und 1962 erzielte er mit 14 von 18 Punkten das beste Ergebnis am 1. Im Jahr 1970 nahm er als Reservist am Spiel des Jahrhunderts in Belgrad teil.

Fridrik Ólafsson war zwar der vierte Präsident in der Geschichte der FIDE (1978-1982), aber der einzige, der während seiner Amtszeit ein praktischer Schachspieler blieb. Auch heute noch nimmt er gelegentlich an Wettkämpfen teil; so spielte er im Dezember 2012 beim traditionellen Match Snowdrop vs. Experience, bei dem renommierte Veteranen junge Schachspielerinnen besiegen.

Print Friendly, PDF & Email
Share this
EnglishDeutschРусский