Mai 26, 2022

Person des Tages: GM Étienne Bacrot

Eines der berühmtesten Wunderkinder der Schachgeschichte, Etienne Bacrot, begann im Alter von 4 Jahren mit dem Spiel – Züge, die ihm sein Vater beibrachte. Als der Junge die

Von JMRW67 – Eigenes Werk, CC BY-SA 3.0, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=22636718

Weltmeisterschaften der unter 10-Jährigen und der unter 12-Jährigen gewann, sprach man in seiner Heimatstadt Lille von einem aufsteigenden Stern, denn so etwas hatte es in der französischen Geschichte noch nie gegeben. Joseph Dorfman, ein berühmter Trainer und Großmeister, der viele Jahre lang der Sekundant von Garry Kasparov war, begann mit Etienne zu arbeiten. Andere Assistenten des dreizehnten Weltmeisters, Alexander Nikitin und Zurab Azmaiparashvili, halfen Buckro ebenfalls bei seinen Trainingseinheiten.

Etienne Bacreaus Aufstieg war beeindruckend: im Alter von 12 Jahren war er Internationaler Meister, mit 14 Jahren war er Großmeister. Damals (1997) war dies ein Weltrekord, der ins Guinness-Buch eingetragen wurde. 1995 spielte der junge Meister in der Intel Grand-Prix-Serie in Paris und verlor in einem harten Kampf 0,5-1,5 gegen Kramnik. Ein Jahr später schlug Bakro den ehemaligen Weltmeister Vasily Smyslov in einem Kampf buchstäblich mit 5:1.

Bereits 1996 hatte der 13-jährige Etienne für die französische Herren-Nationalmannschaft an der Olympiade teilgenommen. Leider verlief seine Beziehung zum nationalen Verband in der Folgezeit nicht immer reibungslos, und von den nächsten neun Turnieren der Nationen nahm Bacreau nur an fünf teil. Weitaus erfolgreicher war der Held aus der Provence bei Mannschafts-Europameisterschaften: Er nahm nicht nur regelmäßig an ihnen teil, sondern gewann auch zwei Silbermedaillen und eine Bronzemedaille für die Nationalmannschaft.

Die Kräfte des jungen Franzosen wuchsen. Etienne wurde siebenfacher französischer Meister und schlug Levon Aronian, Robert Hübner, Boris Gelfand, Judit Polgar und Ivan Sokolov in traditionellen Matches, und 2005 war er bereits einer der stärksten Schachspieler der Welt. Zu seinen früheren Erfolgen gehören der Sieg beim Jungmeisterturnier in Lausanne (1999), wo er Ponomariov im Finale schlug, das Erreichen des Viertelfinales beim World Rapid Cup 2003, der Gewinn der Goldmedaille beim NAO-Eurocup und der Sieg über das armenische Team beim Petrosian Memorial 2004: Etienne gewann gegen Lputian und spielte Remis gegen Kasparov, Leko, Gelfand, Vahanian und Hakobian.

Die Ernsthaftigkeit der Ansprüche des Franzosen wurde durch den Weltpokal 2005 bestätigt, wo Etienne Kempinski, Sutovsky, Lautier und Rublevsky schlug und das Halbfinale erreichte, wo er gegen den späteren Pokalsieger Levon Aronian verlor. Im Spiel um den dritten Platz war Etienne Bacreau stärker als Grischuk und gewann den dritten Preis. Obwohl er bei diesem Turnier kein Ticket für die Kandidatenspiele gewann, war Bacreaus Elozahl recht hoch – etwa 2725, der neunte Platz in der Welt – und er qualifizierte sich für die Kandidatenspiele, die in Elista stattfanden. Im 1/8-Finale verlor der französische Großmeister gegen Gata Kamsky mit 0,5-3,5.

In den folgenden Jahren zeigte Etienne Bacreau weiterhin hohe und stabile Ergebnisse: Er gewann das Aeroflot Open 2009, das Poikovsky Open 2011 und hatte 2013 ein Rating von 2749, womit er wieder näher an die Weltelite heranrückte. Er nahm an der FIDE-Grand-Prix-Serie 2008-2009 teil. Bei der Weltmeisterschaft 2009 überholte er Naibur, Sashiquiran und Wang Yue, musste sich aber dem späteren Finalisten Ruslan Ponomariov mit 1/8 geschlagen geben.

Etienne Bacreau hat Siege gegen die Weltmeister Vasily Smyslov, Anatoly Karpov, Vladimir Kramnik, Vishy Anand und Magnus Carlsen vorzuweisen.

Zusammen mit seiner Frau Natalia Bonnafu zieht er einen Sohn groß.

„In den 1970er Jahren lebte nur ein einziger international bekannter Großmeister in Frankreich – Boris Spassky. Nur wenige Menschen kannten seinen Namen: Schach war in diesem Land lange Zeit nicht sehr populär. Erst gegen Ende des Jahrhunderts setzte, vor allem dank des talentierten Joël Lautier, ein Schachboom ein. Und dann kam ein eigenes Wunderkind, sein eigener aufsteigender Stern und die „Hoffnung des französischen Schachs“ – Etienne Bacreau, der zweite Schachspieler in der Geschichte, der im Alter von 14 Jahren den Großmeistertitel gewann.

Mehrere Jahre lang war Bacreau das bekannteste und meistgeförderte Schachwunderkind der Welt. Im Alter von vier Jahren erlernte er das Spielen und zeigte schnell sein großes Talent: Mit sieben Jahren nahm er bereits an einem Schachmarathon in Dresden teil und spielte mehr als 100 Partien an einem Tag.

Der junge Franzose war von Kindesbeinen an sehr talentiert und fleißig, und vor allem bot ihm sein Heimatland alle Voraussetzungen für seine Ausbildung und seine Auftritte. Etienne begann, sich sponsern zu lassen, und zog Spitzentrainer aus der ganzen Welt an, auch aus der ehemaligen Sowjetunion. Zu den Trainingseinheiten und Turnieren begleitete Bacreau meist seine Eltern. Sein Vater, von Beruf Ingenieur, studierte sorgfältig die Werke Botwinniks und riet seinem Sohn, ebenso wie der „Gründer“ gründlich zu arbeiten.

Etienne wurde schnell ein Profi. 1996 fand in der kleinen Stadt Albert, 150 km von Paris entfernt, ein Spiel zwischen Smyslov und dem 13-jährigen Bacrot in einem Club statt, den das Wunderkind schon als kleiner Junge besucht hatte. Es handelte sich um sechs Spiele mit klassischer Steuerung. Das Spiel endete mit einem sensationellen 5:1-Sieg für den jungen Franzosen (vier Siege und zwei Unentschieden). Der Schachkönig beschwerte sich, dass er „betrogen“ worden sei: „Ich dachte, ich treffe auf ein Kind, aber ich hatte es mit einem etablierten Großmeister zu tun! Smyslov führte sein Fiasko daraufhin auf eine höhere Macht zurück, die während des Kampfes auf ihn eingewirkt habe. Ich denke, der Grund dafür war, dass Wassili Wassiljewitsch nicht sofort erkannte, dass er es mit einem echten Wunderkind zu tun hatte! (E. Geek).

Print Friendly, PDF & Email
Share this
EnglishDeutschРусский