September 25, 2022

Andrey Filatov: Ich bin froh, dass Schachspieler zum „Live“-Spiel zurückkehren

In einem traditionellen Interview stellt der CFR-Präsident die Jahresergebnisse vor. Foto: Eteri Kublashvili

Andrey Filatov, wie würden Sie das vergangene Jahr allgemein beschreiben? Wie werden sich die Schachspieler daran erinnern?

– Das Jahr 2021 war sehr schwierig, wir haben Menschen verloren, die so viel für das Schachspiel getan haben. Sie sind unsere Kollegen und Freunde, Großmeister und Trainer: Evgeny Sveshnikov, Yury Dokhoyan und Lyudmila Belavenets. Mögen sie in Frieden ruhen!

Trotz aller Schwierigkeiten im Zusammenhang mit der Sicherheit und Gesundheit der Athleten ist es uns gelungen, die Wettkämpfe im Rahmen des internen Kalenders durchzuführen. Einige Turniere wurden abgesagt oder ins Internet verlegt, aber im Allgemeinen kehrten die Schachspieler zum „Live“-Spiel am Brett zurück.

– Erzählen Sie uns mehr über persönliche Turniere, denn das Jahr 2020 stand im Zeichen der Online-Wettbewerbe.

– Wir haben die russische Juniorenmeisterschaft, den Weißen Turm, die Einzel- und die Mannschaftsmeisterschaften ausgetragen. Das Superfinale der Russischen Meisterschaft, das Teil unseres beliebten Programms „Schach in Museen“ ist, wurde dieses Jahr in Ufa, der Hauptstadt Baschkiriens, ausgetragen. Die Großmeister Nikita Vitiugov (zum ersten Mal) und Valentina Gunina (zum vierten Mal) wurden Meister.

Darüber hinaus hat der russische Schachverband eine Reihe von Festivals mit dem Namen Schwarzmeer-Grand-Prix ins Leben gerufen. Die 10 Etappen des Grand Prix wurden mit Unterstützung des Sportministeriums im Süden Russlands durchgeführt. Mehr als 3400 (!) Schachspieler aus 68 Regionen des Landes, mit unterschiedlichem Alter und Vorbereitungsstand nahmen an den Turnieren teil. Ein triumphaler Sieg in der absoluten Meisterschaft wurde von Großmeister Mikhail Demidov errungen, wobei Großmeisterin Elena Tomilova die beste Schachspielerin war. Kurioserweise gewann Elena zusammen mit ihrem Mann, Großmeister Dmitry Kryakvin, und ihrem Sohn Andrey auch den ersten Preis im Familienwettbewerb. Es ist erfreulich, dass es in Russland jedes Jahr mehr und mehr „Schach“-Familien gibt.

– Russland veranstaltet traditionell viele internationale Wettbewerbe…

– …und 2021 ist da keine Ausnahme. Der Internationale Schachverband (FIDE) betraut uns mit der Ausrichtung der größten Turniere im Weltkalender. Im April endete in Jekaterinburg das Kandidatenturnier, ein einzigartiges Turnier in der Geschichte des Schachs, das sich aufgrund von Beschränkungen für die Teilnehmer mehr als ein Jahr hinzog. Er wurde vom russischen Großmeister Jan Nepomnyashchy gewonnen, der das Recht erhielt, gegen Magnus Carlsen um die Krone zu spielen. Das Spiel, das kürzlich in Dubai zu Ende ging, ist immer noch in aller Munde.

Die FIDE-Weltmeisterschaften der Männer und Frauen wurden vom 10. Juli bis 8. August in Sotschi ausgetragen. Es war das erste Mal, dass ein solch großer Wettbewerb für Männer und Frauen parallel stattfand. Die Schachspieler lebten und spielten in Krasnaja Poljana, im Mittelgebirge, wo die Bedingungen sehr angenehm waren. Dies wurde besonders vom Weltmeister betont, der an diesem Turnier teilnahm, aber nur den dritten Platz belegte. Der Weltpokal ist die einzige Trophäe, die Magnus Carlsen noch nicht gewonnen hat.

– Ist es schwierig, ein persönliches Auswahlverfahren in einem pandemischen Umfeld durchzuführen?

– Nicht einfach, aber notwendig! Alle Sportarten sind zu neuem Leben erwacht, und Schach sollte da keine Ausnahme sein. Der siebte Weltmeister Wassili Wassiljewitsch Smyslow (im Jahr 2021 jährt sich sein Geburtstag zum 100. Mal) hinterließ: „Die Hauptsache ist, die Menschen zu retten!“ Wir haben uns oft an seine Worte erinnert, als wir das Sanitärprotokoll für die Weltmeisterschaft verabschiedet haben. Mehr als 300 Schachspieler aus fast 100 Ländern kamen zu uns, dazu Trainer, Betreuer, Kampfrichter… PCR-Tests wurden ausnahmslos für alle alle drei Tage durchgeführt, und mehrere Spieler mussten aus dem Wettbewerb genommen werden. Aber wir schämten uns nicht für das Andenken an Smyslov: Alle Menschen kehrten lebendig und gesund nach Hause zurück!

Was die sportlichen Ergebnisse betrifft, so wurde Alexandra Kosteniuk, die 12. Weltmeisterin, Siegerin des Weltcups, und ich gratuliere dieser wunderbaren Athletin, einer der Anführerinnen unseres Teams, von Herzen! Sie hat ein Ticket für das Kandidatenturnier gewonnen, das im Jahr 2022 stattfinden wird. Beim Herrenpokal hatten wir etwas weniger Glück: Sergei Karjakin wurde nur Zweiter und verlor im Finale gegen den jungen polnischen Großmeister Jan Krzysztof Duda. Aber auch der zweite Platz war ein Erfolg, denn er hat sein Hauptziel erreicht – die Teilnahme am Kandidatenturnier 2022. Andrey Esipenko, unser junges Talent, trat in Sotschi sehr selbstbewusst auf, aber sein Weg wurde ihm von Magnus Carlsen selbst versperrt: in einem absolut ausgeglichenen und sehr nervösen Kampf war der Weltmeister etwas stärker und gewann im Tie-Break, in Blitzpartien.

– Und wenn wir unser Land verlassen und uns anschauen, wie russische Schachspieler auf der internationalen Bühne ausgesehen haben?

– Vom 20. August bis 15. September fand die zweite FIDE-Online-Olympiade statt, an der Nationalmannschaften aus 153 Ländern teilnahmen. Die russische Mannschaft spielte in folgender Besetzung: Alexander Grischuk, Daniil Dubov, Vladislav Artemyev und Vladimir Fedoseyev bei den Herren; Alexandra Goryachkina, Alexandra Kosteniuk, Ekaterina Lagno und Valentina Gunina bei den Damen; Andrey Esipenko und Volodar Murzin bei den Junioren; Polina Shuvalova und Leia Garifullina bei den Juniorinnen. Der Mannschaftskapitän ist Großmeister Alexander Motylyov. In der Qualifikationsgruppe belegten die Russen klar den ersten Platz und gewannen alle 9 Spiele. In den Play-offs besiegten wir nacheinander Mannschaften aus Ungarn (1/4-Finale), China (Halbfinale) und den USA (Finale). Das zweite Jahr in Folge hat die russische Nationalmannschaft die FIDE-Online-Olympiade gewonnen.

Das Jahr 2021 war für das russische Frauenteam außerordentlich erfolgreich: Unsere „goldenen Mädchen“, angeführt von GM Sergej Rublewski, gewannen die Europa- und die Weltmeisterschaft im Online-Spiel. Bravo!

Im November und Dezember fand in Dubai auf der World Expo 2020 ein Weltmeisterschaftskampf statt, bei dem Jan Nepomnyashchiy versuchte, dem ungeschlagenen Magnus Carlsen aus Norwegen die Meisterkrone zu entreißen. Die erste Hälfte des Spiels war ein absolut gleichwertiger, hart umkämpfter und schöner Wettkampf. Was dann geschah und warum Jan anfing, so viele Fehler zu machen und so unter seinem Niveau zu spielen, müssen er und seine Trainer noch herausfinden. Auf jeden Fall hat Nepomnyashchiy unschätzbare Erfahrungen gesammelt, und wenn er die richtigen Schlüsse aus seiner Niederlage zieht, ist er gut aufgestellt, um seinen Angriff auf die Spitze fortzusetzen. Beim Kandidatenturnier 2022 werden mindestens zwei Russen unter den acht Teilnehmern sein: Nepomnyashchiy und Karjakin. Ich hoffe, dass noch einige unserer Athleten in die FIDE-Grand-Prix-Serie aufgenommen werden können. Im Februar und April 2022 werden die verbleibenden zwei Grands Prix der Kandidaten in der Serie gespielt.

Vor ein paar Tagen endeten die Schnell- und Blitzschach-Europameisterschaften in Katowice, Polen, und Alexander Motylyov, der Trainer unserer Herrenmannschaft, wurde Schnellschachmeister der Alten Welt. In der polnischen Hauptstadt finden über Weihnachten die Schnell- und Blitzweltmeisterschaften statt, an denen viele der besten Großmeister der Welt teilnehmen. Magnus Carlsen und Ian Nepomniaschy werden ebenfalls erwartet, so dass den Schachfans während der Weihnachtsferien nicht langweilig werden wird!

– Was war der Hauptvektor der Entwicklung des Schachs im Jahr 2021?

– Die Hauptausrichtung unserer Arbeit hat sich seit vielen Jahren nicht geändert: die Popularisierung des Schachs auf jede erdenkliche Weise. Unser Projekt „Schach in der Schule“ gewinnt von Jahr zu Jahr an Schwung; es findet bereits in 18 Regionen Russlands statt. Eine erste Einführung in das Schachspiel in den Grundschulen wurde 380 000 Kindern gegeben, etwa 4 000 Lehrer wurden in fortgeschrittenen Schachkursen geschult und fast 1500 Schulen erhielten Schachliteratur und -ausrüstung. Schachtrainer in Russland sind sehr gefragt und verdienen gutes Geld.

Wie beliebt unser Spiel ist, zeigt sich schon allein daran, dass das Musical Chess in Moscow im zweiten Jahr in Folge ein großer Erfolg war. Und am Mittwoch fand in Moskau die Premiere des Spielfilms „World Champion“ statt, der auf der Biografie von Anatoly Karpov basiert. Ich hoffe, dass dieser Film ein glückliches Verleih-Schicksal haben wird.

– Die letzte Frage: Was erwarten Sie für das Jahr 2022?

– Zunächst einmal die Weltschacholympiade in Chanty-Mansijsk und Moskau. Es ist das wichtigste Mannschaftsturnier in unserem Sport. Wegen der Pandemie wurden die Olympischen Spiele bereits zweimal verschoben, und sie hätten eigentlich 2020 stattfinden sollen. Ich hoffe, dass sie 2022 stattfindet und die russischen Teams gut abschneiden werden.

Wir bereiten uns aktiv auf dieses Turnier vor, denn es ist eine großartige Gelegenheit, so viele Amateure und Fans wie möglich für das Schach zu begeistern. In wenigen Tagen wird ein Schachzug auf der roten Linie der Moskauer Metro in Betrieb gehen. Es ist das erste Projekt dieser Art überhaupt! Wir bringen den Zug zusammen mit unseren Kollegen vom Musical Chess auf den Markt und hoffen, dass er sowohl Profis und Fans mit langjähriger Erfahrung als auch Anfängern gefallen wird. Spielen Sie 2022 Schach – und seien Sie natürlich gesund und achten Sie auf sich und Ihre Lieben!

Übersetzt von Russisch mit www.DeepL.com/Translator 

Print Friendly, PDF & Email
Share this
EnglishDeutschРусский