Mai 19, 2022

Person des Tages: Richard Teichmann

Der deutsche Schachspieler und Komponist Richard Teichmann wurde am 24. Dezember 1868 in Altenburg, Sachsen, geboren. Als junger Mann verlor Teichmann bei einem Unfall sein rechtes Auge. Er studierte Philologie an den Universitäten Jena und Berlin und hatte ein phlegmatisches Temperament, das unter seinen Kollegen bekannt wurde.

1891 gewann Richard das Berliner Schachturnier, und drei Jahre später wurde er Dritter beim Superturnier in Leipzig, was ihm internationalen Ruhm einbrachte. Nach Abschluss seines Studiums in Berlin zog er nach London und wurde Schachprofi. Unmittelbar nach seiner Ankunft schlug er Mises, der als einer der besten Schachspieler der Welt galt, mit 4,5 zu 1,5. 1899 fand in London ein Turnier statt, an dem die besten Schachspieler der Welt teilnahmen – leider schied Teichmann nach vier Runden aus, weil er Schmerzen in seiner zertrümmerten Augenhöhle hatte. Ein Jahr später nahm Richard selbstbewusst Revanche und belegte in der englischen Hauptstadt einen klaren ersten Platz.

Teichmann wurde oft als „Richard der Fünfte“ bezeichnet, da er in den gleichen Turnieren wie die Weltmeister und Herausforderer um den Titel spielte und oft einen respektablen fünften Platz belegte. Im Jahr 1904 wurde er Zweiter bei der Qualifikation in London und gewann dann das Finale der Besten. Besiegte den starken amerikanischen Meister William Napier mit 7,5:3,5 in einem Match (1905) und gewann in Berlin (1907).

Nahm Matchherausforderungen von den stärksten Schachspielern der Welt an: 2,5:3,5 gegen Akiba Rubinstein (1908), 4:2 gegen Spielmann (1914) und 3:3 gegen Aljechin (1921). Teichmann war ein sehr unangenehmer Gegner für den zukünftigen vierten Weltmeister und hatte eine positive Bilanz gegen ihn. Obwohl Alexander als potenzieller Capablanca-Rivale galt und Richard bereits 52 Jahre alt war, war ihr Kampf ausgeglichen.

Evgeny Geik schreibt über Teykhman’s Vorliebe: „Sein phlegmatisches Temperament wurde unter seinen Kollegen sprichwörtlich, aber Teichmann verwandelte sich, als er es schaffte, als Zuschauer zu Freistil-Ringkämpfen zu kommen: bei solchen Gelegenheiten, wie man sagt, brannte er einfach vor Aufregung. Im Jahr 1912 fand während eines Turniers in Pishtani, Ungarn, an einem der Turniertage ein Kampf zwischen zwei lokalen Mattenmeistern statt. Nachdem er sich mit seinem Gegner Karel Hromadka auf ein schnelles Unentschieden geeinigt hatte, ging Teichmann mit ihm in die Turnhalle. „Jetzt wird er sich nicht mehr befreien“, versicherte Teichmanns Begleiter, während einer der Ringer den anderen mit einem scheinbar tödlichen Griff packte und ihn auf die Matte werfen wollte. „Es ist alles in Ordnung, er wird durchkommen“, mischte sich der gut informierte Nachbar zur Linken in das Gespräch ein, „sie haben sich auf ein Unentschieden geeinigt.

1925 verstarb Richard Teichmann in Berlin, nachdem er einen Wettbewerb beendet hatte, bei dem er den dritten Platz belegte und Rubinstein in einem Kopf-an-Kopf-Rennen besiegte.

Übersetzt von Russisch mit Deepl Übesetzer

Print Friendly, PDF & Email
Share this
EnglishDeutschРусский