Oktober 23, 2021

Carlsens Vorsprung ist auf 4 Punkte geschrumpft, aber So verpasst die Chance, den vollen Vorteil zu nutzen

Wesley So verpasste die Chance, bis auf zwei Punkte an Magnus Carlsen heranzukommen, da beide Spitzenreiter an einem dramatischen Tag bei den Meltwater Champions Chess Tour Finals verloren.

Der Amerikaner startete mit 5 Punkten Rückstand auf Carlsen und hätte diesen mit einem dringend benötigten Sieg gegen seinen Landsmann Hikaru Nakamura auf 2 Punkte verkürzen können.

Aber nachdem die beiden vier extrem sichere Remis gespielt hatten, um ihre Partie im Tiebreak zu beenden, stürzte So in der Blitzpartie ab. Anstatt das Maximum von 3 zu holen, musste er sich damit begnügen, Carlsen einen einzigen Punkt abzunehmen.

Es war eine vertane Chance für So, der seine Taktik in der Schnellschachpartie bereut haben muss. So verließ die Sendung, ohne nach der Niederlage interviewt zu werden, und konnte daher keine Erklärung abgeben.

Die Niederlage von So folgte auf die Niederlage des norwegischen Weltmeisters gegen Russlands letzte große Schachhoffnung Vladislav Artemiev, der ihn in einem nervenaufreibenden Match in Runde 4 zweimal besiegte.

Artemiev zeigte Nerven aus Stahl, als er die vierte Partie ruhig zu seinen Gunsten lenkte, während Carlsen immer verzweifeltere Angriffe startete.

Der Russe hatte die Chance verpasst, Carlsen in der dritten Partie zu besiegen, als er in einer starken Stellung unnötigerweise ein Remis durch Zugwiederholung anbot. Carlsen atmete zu diesem Zeitpunkt erleichtert auf.

Artemiev, der sowohl beim Goldmoney Asian Rapid als auch beim Aimchess US Rapid den zweiten Platz belegte, war immer ein gefährlicher Gegner für den Titelverteidiger Carlsen.

Artemiev zeigte in der zweiten Partie genau warum, als er sich durchsetzte und einen schwierigen Abend für Norwegens Weltnummer 1 vorbereitete. Carlsen, so schien es, spielte übermäßig riskantes Schach, als er die Partie hätte abschließen können.

Artemiev sagte hinterher, dass er versucht habe, gegen den Weltmeister aggressiver zu spielen, und dass sein Plan gut funktioniert habe.

Er fügte hinzu: „Es ist eine kleine Überraschung für mich, dass ich am Finalturnier teilnehme, da ich vorher nur an drei Turnieren teilgenommen habe.“ Einen schlechten Tag erwischte die niederländische Nummer 1 Anish Giri, der drei Partien in Folge gegen einen wiedererstarkten Levon Aronian verlor.

Shakrhiyar Mamedyarov erzielte unterdessen mit einem 2-5-0,5-Sieg über den Franzosen Maxime Vachier-Lagrave seinen ersten Matchgewinn im Finale. Das letzte Ergebnis war ein 2,5-0,5-Sieg von Teimour Radjabov, der den Polen Jan-Krzysztof Duda schlug.

Beim Finale der Meltwater Champions Chess Tour 2021 treffen die besten Schachspieler der Welt vom 25. September bis zum 4. Oktober in neun Runden Schnellschach aufeinander.

 

Print Friendly, PDF & Email
Share this
EnglishDeutsch