Oktober 23, 2021

Carlsens Vorsprung schrumpft, während der Druck bei den Tour Finals steigt

Der Druck bei den 300.000 $ Meltwater Champions Chess Tour Finals wurde immer größer, als Magnus Carlsen einen Punkt von seiner Führung einbüßte. Der norwegische Weltmeister brauchte ein Blitz-Playoff, um den trickreichen Franzosen Maxime Vachier-Lagrave zu schlagen, der bis zum Schluss gefährlich war.

Carlsen geriet in der Partie zweimal in Rückstand und musste sich mit zwei statt drei Punkten begnügen. Dennoch ist er dem Sieg eine Runde näher gekommen. „Ich fühle mich sehr gut“, sagte Carlsen nach seinem Sieg. „

Alle Augen richteten sich auch auf den nächsten Verfolger des Führenden, Wesley So, der in seiner Partie gegen Vladislav Artemiev das Maximum herausholte, um den Druck aufrechtzuerhalten.

Der Amerikaner liegt nun sechs Runden vor Schluss 5 Punkte hinter Carlsen – aber die beiden müssen noch gegeneinander antreten. So sagte hinterher, dass Carlsen einen „riesigen Vorsprung“ habe, das Turnier aber noch lange nicht zu Ende sei.

Carlsen hatte mit einem Blitzsieg in Partie 1 perfekt begonnen. Nach einem Remis in Partie 2 war die dritte Partie dann eine Partie zum Vergessen für den Champion. Carlsen kam schlecht aus der Eröffnung und erholte sich nicht mehr. In einer unmöglichen Stellung sah sich der 30-Jährige schließlich zur Aufgabe gezwungen. MVL hatte ausgeglichen.

Die vierte Partie endete mit einem Unentschieden, und die Partie ging in den Tiebreak. Im ersten konnte Carlsen den Widerstand von MVL brechen, bevor ein Remis im zweiten Tiebreak ihm den Sieg bescherte. Amerikas Blitzkönig Hikaru Nakamura kehrte mit einem 3:1-Sieg gegen Levon Aronian zu seiner starken Form zurück. Die Niederlage beendet Aronians schwache Hoffnungen, Carlsen und So noch abzufangen.

In der Zwischenzeit lieferten sich Shakrhiyar Mamedyarov und Jan-Krzystztof Duda, zwei der spannendsten Spieler des Turniers, einen explosiven Schlagabtausch, der erst im Tiebreak entschieden wurde. Duda gewann die erste Blitzpartie und sicherte sich dann mit einem Remis den Zwei-Punkte-Sieg.

Auch Anish Giri schaffte ein Comeback und glich gegen den superstarken Teimour Radjabov zum 2:2 aus, bevor er das Ruder herumriss und im Tiebreak gewann. Beim Finale der Meltwater Champions Chess Tour 2021 treten die weltbesten Schachspieler vom 25. September bis 4. Oktober in neun Runden Schnellschach gegeneinander an.

Print Friendly, PDF & Email
Share this
EnglishDeutsch