Oktober 23, 2021

Magnus besiegt Hikaru und baut Führung bei Tour Finals aus

Magnus Carlsen hat heute einen seiner größten Rivalen brutal niedergeschlagen und seine Führung bei den Meltwater Champions Chess Tour Finals ausgebaut. Der Weltmeister, der gestern ein ernsthaftes Problem hatte, kam mit einer dominanten Leistung gegen den amerikanischen Streamer Hikaru Nakamura zurück in die Spur.

Nakamura konkurriert seit vielen Jahren mit dem Norweger, sowohl auf als auch neben dem Brett. Er hat Carlsen letztes Jahr im epischen Magnus-Carlsen-Schachtour-Finale bis an die Grenzen gedrängt. In der 5. Runde wurde er jedoch völlig deklassiert, als Carlsen ihn mit zwei meisterhaften Siegen aus dem Hinterhalt überfiel und das Match mit einer Partie weniger beendete.

Auf diese Weise holte der Champion die maximale Anzahl von drei Turnierpunkten. Währenddessen konnte Carlsens nächster Rivale Wesley So nur zwei Punkte holen, da seine Partie in den Tiebreak ging. Das bedeutet, dass So, der die gestrige Niederlage von Carlsen nicht voll ausnutzen konnte, nun nur noch vier Runden Zeit hat, um den Rückstand aufzuholen.

Carlsen kontrollierte alle drei Partien und ließ Nakamura nur in Partie 2 kurz vom Haken. Carlsen sagte hinterher in seinem typischen Understatement: „Ich dachte, ich hätte relativ gut gespielt.“

In einem Interview mit dem norwegischen Sender TV 2 ging Carlsen noch weiter und sagte, Nakamura habe „sehr, sehr wenig Widerstand“ geleistet. Er fügte hinzu: „Mit dieser Art von Widerstand, den ich heute bekommen habe, ist es nicht schwer, gut zu spielen.“

Im Vergleich dazu hatte So einen schrecklichen Start erlitten, als der stets gefährliche Niederländer Anish Giri eine nahezu perfekte Partie spielte, um ihn mit den schwarzen Figuren zu schlagen. Nach einem Remis in der zweiten Runde gelang es So, zurückzuschlagen, und mit einem weiteren Remis endete die Partie 2:2 und ging in die Verlängerung.

Da sein Turnier am seidenen Faden hing, fand So schließlich einen Weg, Giri in einem nervenaufreibenden zweiten Blitzendspiel zu schlagen. Das bedeutete, dass ein erleichterter So zwei Punkte holte, um in greifbarer Nähe der Spitze zu bleiben.

Nach seinem Überraschungssieg gegen Carlsen gestern ließ der Russe Vladislav Artemiev einen brillanten Sieg gegen den Aserbaidschaner Shakrhiyar Mamedyarov folgen. Artemiev, der Ausnahmestar der Tour, der bei nur drei Auftritten zwei Endspiele erreicht hat, hatte zu Beginn des Turniers Probleme, ist aber jetzt voll in Fahrt.

Frankreichs Nummer 1 Maxime Vachier-Lagrave zeigte sich ebenfalls in guter Form und schlug den polnischen Weltcupsieger Jan-Krzysztof Duda mit 2,5-0,5. Im letzten Match gewann ein erholter Teimour Radjabov die Wiederholung des Airthings Masters-Finales, als er Levon Aronian mit 3:1 besiegte und damit zwei Matches in Folge gewann.

Radjabov ist aus dem Rennen um den Tour Finals-Titel, aber die aserbaidschanische Nummer 2 muss noch gegen Carlsen antreten und könnte für den Champion auf der Jagd nach dem Titel eine mögliche Bananenschale sein.Beim Finale der Meltwater Champions Chess Tour 2021 treffen die besten Schachspieler der Welt vom 25. September bis zum 4. Oktober in neun Runden Schnellschach aufeinander.

Print Friendly, PDF & Email
Share this
EnglishDeutsch