Oktober 23, 2021

Rasanter Start für Carlsen, der Duda am ersten Tag der Finals besiegt

Magnus Carlsen erklärte heute, er sei „ziemlich glücklich“, nachdem er einen perfekten Start in die Meltwater Champions Chess Tour Finals hingelegt hatte. Der Weltmeister bezwang den polnischen Weltcupsieger Jan-Krzysztof Duda mit zwei Siegen und einem Remis und beendete das Match mit einer Partie Vorsprung.

Carlsen begann das mit 300.000 Dollar dotierte Turnier mit einem Vorsprung von vier Punkten auf seinen engsten Rivalen Wesley So, da er im Laufe der Saison die Tour-Rangliste anführte. Und Carlsen zeigte keine Anzeichen dafür, dass er diesen großen Vorsprung mit einem schnellen Sieg, der ihm die maximale Punktzahl einbrachte, aufgeben würde.

Der Druck auf So, der es mit dem Aserbaidschaner Shakrhiyar Mamedyarov zu tun hatte, wurde immer größer. Aber der Amerikaner, der Carlsen in zwei Turnieren auf der Tour geschlagen hat, reagierte und gewann 3:1 und blieb in Reichweite der Spitze. „Es ist ein sehr langes Turnier, also eine Partie nach der anderen“, sagte So, der in St. Louis spielt.

So fügte hinzu, dass er bei einer Aufholjagd nichts zu verlieren und alles zu gewinnen hätte. „Jemand muss Magnus einholen! Er hat einen komfortablen Vorsprung und ist der beste Spieler, aber jemand muss es ja versuchen. Ich will einfach gutes Schach spielen.“

Carlsen selbst wird in Runde 2 auf Mamedyarov treffen. „Ich glaube nicht, dass ich gegen ihn in einem KO-Match auf der Tour gespielt habe, also sollte es interessant werden“, sagte Carlsen. „Ich weiß, dass es nicht einfach sein wird.“

Während Carlsens Schnellstart ein unheilvolles Zeichen für den Rest des Feldes war, war es auch für Duda ein entmutigender Tag zum Vergessen. „Ich habe heute furchtbar gespielt“, sagte Duda, der Carlsen in diesem Jahr ein Dorn im Auge war. „Ich war nicht in Form und habe die ganze Zeit taktische Fehler gemacht.“

Auf die Frage, wie er sich für die nächste Runde aufraffen würde, fügte Duda hinzu: „Hoffentlich kann ich morgen diese Leistung vergessen.“ Im Rennen um die Platzierungen gingen alle drei anderen Partien in den Tiebreak. Nach vier Remis schlug Vladislav Artemiev Teimour Radjabov in der Blitzpartie, während die niederländische Nummer 1 Anish Giri einen Sieg gegen Hikaru Nakamura verbuchen konnte.

Die letzte Partie zwischen Levon Aronian und Frankreichs Spitzenspieler Maxime Vachier-Lagrave endete in einem Armageddon-Playoff. Es endete mit einem Gerangel, als Aronian, der am Brett gewann, die Zeit auslief und MVL den Sieg überließ.

Beim Finale der Meltwater Champions Chess Tour 2021 treten die weltbesten Schachspieler vom 25. September bis zum 4. Oktober in neun Runden Schnellschach gegeneinander an.

Print Friendly, PDF & Email
Share this
EnglishDeutsch